Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 1000 Experten diskutieren auf dem 16. Fachkongress Zukunftsenergien im Rahmen der E-world in Essen

22.02.2012
Ihren 16. Fachkongress Zukunftsenergien veranstaltete die EnergieAgentur.NRW mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW am 7. Februar 2012 im Rahmen der Fachmesse E-world energy & water.

Mehr als 1000 Teilnehmer besuchten den ganztägigen Kongress und verfolgten die Vorträge über Trends, Märkte und neue Entwicklungen in der Energietechnik. Fünf parallele Foren behandelten am Nachmittag die Themen Windenergie, Energienetze und -speicher, Kraft-Wärme-Kopplung und die Kraftwerke der Zukunft, Elektromobilität sowie Bioenergieforschung.

Die EnergieAgentur.NRW informierte zudem live vom Kongress über ihren Twitter-Account @EANRW. Die Tweets wurden mit großem Interesse in ganz Deutschland und auch im Ausland verfolgt und vielfach per Retweet weitergeleitet. Rund 3000 Follower verzeichnet der Twitter-Account der EnergieAgentur.NRW derzeit bereits.

Der nordrhein-westfälische Klimaschutzminister Johannes Remmel eröffnete den 16. Fachkongress Zukunftsenergien. „Klimaschutz ist ein Fortschrittsmotor. Wir wollen unsere Wirtschaft deshalb stärken und zugleich wirksamen Klima- und Umweltschutz für unsere Bürgerinnen und Bürger sicherstellen.

Der richtige Weg ist, beides zusammen zu führen: Mit ökologischer Erneuerung und Klimaschutz sind große wirtschaftliche Chancen verbunden. Viele innovative und moderne Firmen haben dieses Wachstumspotenzial bereits erkannt. Wir wollen und müssen es für Nordrhein-Westfalen nutzen. Das ist Klimaschutz – Made in NRW“, erklärte der Minister.

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze betonte in ihrer Rede auf dem Fachkongress: „Damit wir die großen Chancen der Energiewende nutzen können, gehören Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung ebenso zusammen wie Wissenschaft und Wirtschaft. Wir wollen deshalb unsere führende Rolle im Bereich der Elektromobilität, der Speicherforschung sowie der Windkrafttechnik weiter ausbauen und zeigen, wie die Bewältigung des Klimawandels sozialverträglich gelingen kann.“

In NRW gibt es noch viel Potenzial zu erschließen. Konkret dabei helfen soll eine Potenzialstudie zu den Erneuerbaren Energien in Nordrhein-Westfalen, die das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) derzeit im Auftrag des NRW-Klimaschutzministeriums durchführt. Die Studie ermittelt grundlegende Daten für die Standortsuche im Bundesland. Im Fachforum Windkraft berichteten Ellen Grothues und Dr. Barbara Köllner vom LANUV NRW über das Projekt und bezogen sich dabei vor allem auf den zentralen Bereich Windenergie. Die Ergebnisse der Studie werden für Sommer dieses Jahres erwartet und sollen im Fachinformationssystem Energieatlas NRW veröffentlicht werden.

Im Forum Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und Kraftwerke der Zukunft trat Dr. Carsten Voigtländer von der Vaillant GmbH als einer der Referenten auf. „Mikro-KWK – dezentrale Energieversorgung für die Zukunft“ lautete das Thema seines Vortrages, in dem er prognostizierte: „Bis 2020 erwarten wir in Deutschland ein Marktvolumen von circa 28.000 KWK-Geräten in der Leistungsklasse 1 kW bis 20 kW.“ Eine zukunftsweisende Produktneuerung sehe er vor allem in der effizienten Brennstoffzellen-Technologie.

„Die Frage ist nicht ob, sondern wann die Brennstoffzellen-Technologie im Hausenergiebereich wettbewerbsfähig wird“, so formulierte der Experte. Im Forum Bioenergieforschung sprach beispielsweise Karl-Michael Schmidt von der OxyGenesis über das Thema „Wasserpflanzen in Aquakulturen: Senke für Abwärme und CO2“ und berichtete über Erfahrungen aus ersten Pilotanlagen. Ein breites Themenspektrum bot der Kongress mit den fünf verschiedenen Fachforen, die den Teilnehmern viel Diskussionsstoff bieten konnten.

Die E-world energy & water bildete wieder einen hervorragenden Rahmen für die Veranstaltung. Die dreitägige Fachmesse hat auch 2012 ihr kontinuierliches Wachstum fortgesetzt. Zum führenden Branchentreffpunkt der europäischen Energie- und Wasserwirtschaft kamen erstmals mehr als 20.000 Besucher. Sie informierten sich bei 580 Ausstellern aus 20 Ländern über Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Strom-, Gas- und Wasserwirtschaft, Energietechnik und Energieeffizienz.

Auf ihrem 450 Quadratmeter großen Messestand in Halle 3 stellte die Landesregierung mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW sowie der EnergieAgentur.NRW Lösungen für die Energiewende und den Klimaschutz vor. Vertreten waren dort rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ihre Kompetenzen in den Bereichen Elektromobilität, energieeffizientes Bauen und Wohnen, Energienetze und -speicher, Bioenergie, Kraft-Wärme-Kopplung und Kraftwerke der Zukunft sowie Windenergie präsentierten. Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW: „Die E-world ist für die EnergieAgentur.NRW und für unsere 20 Aussteller auf dem NRW-Landesgemeinschaftsstand seit dem Jahr 2001 jedes Mal das Messe-Highlight des Jahres.“

Der Termin für das kommende Jahr steht bereits fest: 2013 findet die E-world energy & water vom 5. bis 7. Februar 2013 in der Messe Essen statt.

Weitere Informationen unter:
http://www.e-world-2012.com und http://www.energieagentur.nrw.de
Der Twitter-Account der EnergieAgentur.NRW ist zu finden unter:
http://www.twitter.com/EANRW
Rückfragen der Medien an:
EnergieAgentur.NRW
Uwe H. Burghardt M.A.
Pressesprecher Innovationen und Netzwerke
Telefon: (02 11) 8 66 42 - 13
mailto:burghardt@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.e-world-2012.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie