Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 1000 Experten diskutieren auf dem 16. Fachkongress Zukunftsenergien im Rahmen der E-world in Essen

22.02.2012
Ihren 16. Fachkongress Zukunftsenergien veranstaltete die EnergieAgentur.NRW mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW am 7. Februar 2012 im Rahmen der Fachmesse E-world energy & water.

Mehr als 1000 Teilnehmer besuchten den ganztägigen Kongress und verfolgten die Vorträge über Trends, Märkte und neue Entwicklungen in der Energietechnik. Fünf parallele Foren behandelten am Nachmittag die Themen Windenergie, Energienetze und -speicher, Kraft-Wärme-Kopplung und die Kraftwerke der Zukunft, Elektromobilität sowie Bioenergieforschung.

Die EnergieAgentur.NRW informierte zudem live vom Kongress über ihren Twitter-Account @EANRW. Die Tweets wurden mit großem Interesse in ganz Deutschland und auch im Ausland verfolgt und vielfach per Retweet weitergeleitet. Rund 3000 Follower verzeichnet der Twitter-Account der EnergieAgentur.NRW derzeit bereits.

Der nordrhein-westfälische Klimaschutzminister Johannes Remmel eröffnete den 16. Fachkongress Zukunftsenergien. „Klimaschutz ist ein Fortschrittsmotor. Wir wollen unsere Wirtschaft deshalb stärken und zugleich wirksamen Klima- und Umweltschutz für unsere Bürgerinnen und Bürger sicherstellen.

Der richtige Weg ist, beides zusammen zu führen: Mit ökologischer Erneuerung und Klimaschutz sind große wirtschaftliche Chancen verbunden. Viele innovative und moderne Firmen haben dieses Wachstumspotenzial bereits erkannt. Wir wollen und müssen es für Nordrhein-Westfalen nutzen. Das ist Klimaschutz – Made in NRW“, erklärte der Minister.

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze betonte in ihrer Rede auf dem Fachkongress: „Damit wir die großen Chancen der Energiewende nutzen können, gehören Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung ebenso zusammen wie Wissenschaft und Wirtschaft. Wir wollen deshalb unsere führende Rolle im Bereich der Elektromobilität, der Speicherforschung sowie der Windkrafttechnik weiter ausbauen und zeigen, wie die Bewältigung des Klimawandels sozialverträglich gelingen kann.“

In NRW gibt es noch viel Potenzial zu erschließen. Konkret dabei helfen soll eine Potenzialstudie zu den Erneuerbaren Energien in Nordrhein-Westfalen, die das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) derzeit im Auftrag des NRW-Klimaschutzministeriums durchführt. Die Studie ermittelt grundlegende Daten für die Standortsuche im Bundesland. Im Fachforum Windkraft berichteten Ellen Grothues und Dr. Barbara Köllner vom LANUV NRW über das Projekt und bezogen sich dabei vor allem auf den zentralen Bereich Windenergie. Die Ergebnisse der Studie werden für Sommer dieses Jahres erwartet und sollen im Fachinformationssystem Energieatlas NRW veröffentlicht werden.

Im Forum Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und Kraftwerke der Zukunft trat Dr. Carsten Voigtländer von der Vaillant GmbH als einer der Referenten auf. „Mikro-KWK – dezentrale Energieversorgung für die Zukunft“ lautete das Thema seines Vortrages, in dem er prognostizierte: „Bis 2020 erwarten wir in Deutschland ein Marktvolumen von circa 28.000 KWK-Geräten in der Leistungsklasse 1 kW bis 20 kW.“ Eine zukunftsweisende Produktneuerung sehe er vor allem in der effizienten Brennstoffzellen-Technologie.

„Die Frage ist nicht ob, sondern wann die Brennstoffzellen-Technologie im Hausenergiebereich wettbewerbsfähig wird“, so formulierte der Experte. Im Forum Bioenergieforschung sprach beispielsweise Karl-Michael Schmidt von der OxyGenesis über das Thema „Wasserpflanzen in Aquakulturen: Senke für Abwärme und CO2“ und berichtete über Erfahrungen aus ersten Pilotanlagen. Ein breites Themenspektrum bot der Kongress mit den fünf verschiedenen Fachforen, die den Teilnehmern viel Diskussionsstoff bieten konnten.

Die E-world energy & water bildete wieder einen hervorragenden Rahmen für die Veranstaltung. Die dreitägige Fachmesse hat auch 2012 ihr kontinuierliches Wachstum fortgesetzt. Zum führenden Branchentreffpunkt der europäischen Energie- und Wasserwirtschaft kamen erstmals mehr als 20.000 Besucher. Sie informierten sich bei 580 Ausstellern aus 20 Ländern über Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Strom-, Gas- und Wasserwirtschaft, Energietechnik und Energieeffizienz.

Auf ihrem 450 Quadratmeter großen Messestand in Halle 3 stellte die Landesregierung mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW sowie der EnergieAgentur.NRW Lösungen für die Energiewende und den Klimaschutz vor. Vertreten waren dort rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ihre Kompetenzen in den Bereichen Elektromobilität, energieeffizientes Bauen und Wohnen, Energienetze und -speicher, Bioenergie, Kraft-Wärme-Kopplung und Kraftwerke der Zukunft sowie Windenergie präsentierten. Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW: „Die E-world ist für die EnergieAgentur.NRW und für unsere 20 Aussteller auf dem NRW-Landesgemeinschaftsstand seit dem Jahr 2001 jedes Mal das Messe-Highlight des Jahres.“

Der Termin für das kommende Jahr steht bereits fest: 2013 findet die E-world energy & water vom 5. bis 7. Februar 2013 in der Messe Essen statt.

Weitere Informationen unter:
http://www.e-world-2012.com und http://www.energieagentur.nrw.de
Der Twitter-Account der EnergieAgentur.NRW ist zu finden unter:
http://www.twitter.com/EANRW
Rückfragen der Medien an:
EnergieAgentur.NRW
Uwe H. Burghardt M.A.
Pressesprecher Innovationen und Netzwerke
Telefon: (02 11) 8 66 42 - 13
mailto:burghardt@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.e-world-2012.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise