Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 100 Experten beim „Photovoltaik NRW – Kompakt“ Branchentreff: NRW ist drittgrößter Nutzer von Photovoltaik in Deutschland

28.06.2011
Die Energieversorgung steht vor einem großen Wandel: Zentrale Großkraftwerke werden vermehrt ersetzt durch kleine, dezentrale Erzeugungseinheiten bei Privathaushalten, in Städten und Gemeinden, insbesondere auch auf Basis erneuerbarer Energien. Die Photovoltaik ist in diesem Umbruch eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts.

Um den Ausbau der Photovoltaik weiter voranzutreiben, sind Entwicklungen in allen Bereichen der Wertschöpfungskette erforderlich: von der Materialforschung über die Produktionstechnik bis hin zur Modul- und Systemtechnik.

Die interdisziplinäre Forschungs- und Industrielandschaft in NRW bietet hervorragende Rahmenbedingungen, um effiziente und kostengünstige Verfahren und Systeme zu entwickeln und somit die Systemkosten weiter zu reduzieren.

Im Rahmen des Netzwerks Photovoltaik NRW treffen sich am 28. und 29. Juni mehr als 100 Experten zum Branchentreff „Photovoltaik NRW – Kompakt“ in Duisburg und stellen verschiedene aktuelle und innovative Aktivitäten und Entwicklungen im Bereich der Photovoltaik in NRW vor.

Der Treff ist eine gemeinsame Veranstaltung der Cluster Energiewirtschaft EnergieRegion.NRW, Energieforschung CEF.NRW, NanoMikro+Werkstoffe.NRW und des Center for Nanointegration Duisburg-Essen, CeNIDE und dient als Kommunikationsplattform von Unternehmen, Forschung, Verwaltung und Politik.

Der Staatssekretär im NRW-Klimaschutzministerium Udo Paschedag sagte zur Eröffnung:

„Der schnelle Ausbau der Erneuerbaren Energien ist ein vorrangiges Ziel einer nachhaltigen Klimaschutz-Politik. Die Photovoltaik leistet hier einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele. Insgesamt sind in NRW bereits mehr als 2.000 MW Leistung installiert. Im Vergleich zu den 17.000 MW in ganz Deutschland liegt NRW hinter Bayern und Baden Württemberg auf einem sehr guten dritten Platz.“

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW und Clustermanager EnergieRegion.NRW und CEF.NRW ergänzte: „Das Zusammenwirken und der Dialog aller Akteure ist bei der Photovoltaik besonders notwendig, um NRW als Energieland und Innovationsland noch weiter zu stärken. Die beiden Energiecluster bieten hier eine optimale Plattform und die große Präsenz beim Branchentag NRW zeigt die wachsende Bedeutung der gesamten Branche.“

Harald Cremer, Landesclustermanager NanoMikro+Werkstoffe.NRW, wies auf die besondere Bedeutung der übergreifenden Kooperation hin:

„Die Nanotechnologie kann im gesamten Energiesektor wesentliche Beiträge für eine nachhaltige Energieversorgung und –Speicherung leisten. Sie kommt bereits heute in verschiedenen Bereichen wie Batterietechnik oder Katalysatoren zum Einsatz. Da der Einfluss der Nanotechnologie auf die Photovoltaik kontinuierlich wächst, werden wir in Nordrhein-Westfalen als Standort Nummer 1 im Bereich der Nanotechnologie auch weiterhin unsere hervorragenden Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft aktiv vernetzen.“

Hintergrund:
Die Photovoltaik-Branche hat in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum erfahren. Insbesondere durch das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) ist die Anwendung von Photovoltaik in Größenordnungen vorgestoßen, die noch vor 10 Jahren nicht möglich schienen. So wurde im Jahr 2010 ein Zubau von Photovoltaik-Anlagen von mehr als 7.000 MWp (Megawatt Peak) erreicht. Damit beträgt die in Deutschland installierte Solarstrom-Kapazität heute schon mehr als 17.000 MWp.
Das Netzwerk Photovoltaik NRW hat es sich zum Ziel gesetzt, Nordrhein-Westfalen als Solarland weiterzuentwickeln und die Zusammenarbeit der Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu intensivieren. Zu den Hauptaufgaben des Netzwerks gehören die Bündelung der nordrhein-westfälischen Akteure und Aktivitäten im Bereich der Photovoltaik sowie die Intensivierung von Kooperationen und Informationsaustausch entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Aktuell sind mehr als 500 Teilnehmer aus über 80 Unternehmen, 22 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie Kammern und Verbänden als Mitglieder im Netzwerk Photovoltaik NRW gelistet.

Die Kampagne „Photovoltaik NRW – Solarstrom für Nordrhein-Westfalen“ der EnergieAgentur.NRW ist eine Initiative des Landes NRW im Rahmen des Netzwerks. Namhafte Mitglieder wie Centrosolar, Scheuten Solar, Energiebau Solarstromsysteme, abakus solar, SolarWorld, der TÜV Rheinland, die FH Köln oder auch die Verbraucherzentrale NRW sind in der Kampagne aktiv. Sie wirbt für Photovoltaik als klimafreundliche Technologie der Stromerzeugung und stellt interessierten Verbrauchern die Photovoltaik-Anbieter ihrer Region vor. Auf der Homepage http://www.photovoltaik.nrw.de finden sich der „Marktführer Photovoltaik NRW“, Informationen zu Förderung, Beratung, aktuellen Veranstaltungen sowie ein Online-PV-Rechner.

Kontakt:
Netzwerkmanager Photovoltaik NRW
Dr. Benedikt Rösen
EnergieAgentur.NRW
Tel.: (02 19) 167-28 17 Fax: (02 09) 167-28 22
mailto:roesen@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.photovoltaik.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten