Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 100 Experten beim „Photovoltaik NRW – Kompakt“ Branchentreff: NRW ist drittgrößter Nutzer von Photovoltaik in Deutschland

28.06.2011
Die Energieversorgung steht vor einem großen Wandel: Zentrale Großkraftwerke werden vermehrt ersetzt durch kleine, dezentrale Erzeugungseinheiten bei Privathaushalten, in Städten und Gemeinden, insbesondere auch auf Basis erneuerbarer Energien. Die Photovoltaik ist in diesem Umbruch eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts.

Um den Ausbau der Photovoltaik weiter voranzutreiben, sind Entwicklungen in allen Bereichen der Wertschöpfungskette erforderlich: von der Materialforschung über die Produktionstechnik bis hin zur Modul- und Systemtechnik.

Die interdisziplinäre Forschungs- und Industrielandschaft in NRW bietet hervorragende Rahmenbedingungen, um effiziente und kostengünstige Verfahren und Systeme zu entwickeln und somit die Systemkosten weiter zu reduzieren.

Im Rahmen des Netzwerks Photovoltaik NRW treffen sich am 28. und 29. Juni mehr als 100 Experten zum Branchentreff „Photovoltaik NRW – Kompakt“ in Duisburg und stellen verschiedene aktuelle und innovative Aktivitäten und Entwicklungen im Bereich der Photovoltaik in NRW vor.

Der Treff ist eine gemeinsame Veranstaltung der Cluster Energiewirtschaft EnergieRegion.NRW, Energieforschung CEF.NRW, NanoMikro+Werkstoffe.NRW und des Center for Nanointegration Duisburg-Essen, CeNIDE und dient als Kommunikationsplattform von Unternehmen, Forschung, Verwaltung und Politik.

Der Staatssekretär im NRW-Klimaschutzministerium Udo Paschedag sagte zur Eröffnung:

„Der schnelle Ausbau der Erneuerbaren Energien ist ein vorrangiges Ziel einer nachhaltigen Klimaschutz-Politik. Die Photovoltaik leistet hier einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele. Insgesamt sind in NRW bereits mehr als 2.000 MW Leistung installiert. Im Vergleich zu den 17.000 MW in ganz Deutschland liegt NRW hinter Bayern und Baden Württemberg auf einem sehr guten dritten Platz.“

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW und Clustermanager EnergieRegion.NRW und CEF.NRW ergänzte: „Das Zusammenwirken und der Dialog aller Akteure ist bei der Photovoltaik besonders notwendig, um NRW als Energieland und Innovationsland noch weiter zu stärken. Die beiden Energiecluster bieten hier eine optimale Plattform und die große Präsenz beim Branchentag NRW zeigt die wachsende Bedeutung der gesamten Branche.“

Harald Cremer, Landesclustermanager NanoMikro+Werkstoffe.NRW, wies auf die besondere Bedeutung der übergreifenden Kooperation hin:

„Die Nanotechnologie kann im gesamten Energiesektor wesentliche Beiträge für eine nachhaltige Energieversorgung und –Speicherung leisten. Sie kommt bereits heute in verschiedenen Bereichen wie Batterietechnik oder Katalysatoren zum Einsatz. Da der Einfluss der Nanotechnologie auf die Photovoltaik kontinuierlich wächst, werden wir in Nordrhein-Westfalen als Standort Nummer 1 im Bereich der Nanotechnologie auch weiterhin unsere hervorragenden Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft aktiv vernetzen.“

Hintergrund:
Die Photovoltaik-Branche hat in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum erfahren. Insbesondere durch das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) ist die Anwendung von Photovoltaik in Größenordnungen vorgestoßen, die noch vor 10 Jahren nicht möglich schienen. So wurde im Jahr 2010 ein Zubau von Photovoltaik-Anlagen von mehr als 7.000 MWp (Megawatt Peak) erreicht. Damit beträgt die in Deutschland installierte Solarstrom-Kapazität heute schon mehr als 17.000 MWp.
Das Netzwerk Photovoltaik NRW hat es sich zum Ziel gesetzt, Nordrhein-Westfalen als Solarland weiterzuentwickeln und die Zusammenarbeit der Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu intensivieren. Zu den Hauptaufgaben des Netzwerks gehören die Bündelung der nordrhein-westfälischen Akteure und Aktivitäten im Bereich der Photovoltaik sowie die Intensivierung von Kooperationen und Informationsaustausch entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Aktuell sind mehr als 500 Teilnehmer aus über 80 Unternehmen, 22 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie Kammern und Verbänden als Mitglieder im Netzwerk Photovoltaik NRW gelistet.

Die Kampagne „Photovoltaik NRW – Solarstrom für Nordrhein-Westfalen“ der EnergieAgentur.NRW ist eine Initiative des Landes NRW im Rahmen des Netzwerks. Namhafte Mitglieder wie Centrosolar, Scheuten Solar, Energiebau Solarstromsysteme, abakus solar, SolarWorld, der TÜV Rheinland, die FH Köln oder auch die Verbraucherzentrale NRW sind in der Kampagne aktiv. Sie wirbt für Photovoltaik als klimafreundliche Technologie der Stromerzeugung und stellt interessierten Verbrauchern die Photovoltaik-Anbieter ihrer Region vor. Auf der Homepage http://www.photovoltaik.nrw.de finden sich der „Marktführer Photovoltaik NRW“, Informationen zu Förderung, Beratung, aktuellen Veranstaltungen sowie ein Online-PV-Rechner.

Kontakt:
Netzwerkmanager Photovoltaik NRW
Dr. Benedikt Rösen
EnergieAgentur.NRW
Tel.: (02 19) 167-28 17 Fax: (02 09) 167-28 22
mailto:roesen@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.photovoltaik.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics