Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. Internationale Konferenz für Glas-, Display- und Hightech-Beschichtungen beginnt in Dresden

20.06.2014

Dresden und Sachsen zeigen innovatives Technologieprofil für internationale Märkte

Zur 10th International Conference on Coatings on Glass and Plastics (ICCG) werden etwa 300 Forscherinnen und Forscher aus 21 Ländern vom 22. bis 26. Juni in Dresden zusammen kommen. Es ist die zehnte Konferenz, die von international renommierten Experten in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik (FEP) und erstmals mit Unterstützung der VON ARDENNE GmbH in der MESSE Dresden durchgeführt wird.

Diese technologie- und anwendungsorientiere Konferenz bringt Fachleute aus Wissenschaft und Industrie nach Dresden, die aktiv auf dem Gebiet der Großflächenbeschichtung auf Glas und Kunststoffen arbeiten.

Innovative Funktions- und Oberflächenschichten, deren Materialauswahl sowie anwendungsorientierte Schichteigenschaften sind die Schwerpunkte dieser Konferenz. Solche Schichten sind unverzichtbar für Anwendungen in sehr vielfältigen Bereichen, wie Smartphones, Displays, Autos, Architekturfassaden oder organischen Beleuchtungssystemen, OELD.

Im Vordergrund der 10. ICCG-Konferenz stehen Beiträge zu neuartigen Produkten, deren Herstellung präzise, optische Beschichtungen auf großen Flächen oder für flexible Elektronik erfordern. Flexible, d. h. biegsame Materialien mit innovativen Beschichtungen oder präzisen Oberflächenstrukturen werden zunehmend an Bedeutung gewinnen und in industriellen Prozessen gefertigt.

Zum Auftakt der 10. ICCG-Konferenz analysieren namhafte internationale Wissenschaftler und Repräsentanten von Industrieunternehmen die Marktentwicklungen für funktionale Oberflächenschichten und zeigen neue technologische Trends für Produktentwicklungen auf. Weltweit tätige deutsche Unternehmen sowie Forschungszentren aus Japan, Taiwan und Belgien sind in Dresden präsent.

Der Vorsitzende des Internationalen Organisationskomitees der ICCG, Prof. Dr. Günter Bräuer, renommierter Institutsleiter des Fraunhofer-Institutes für Schicht- und Oberflächentechnik IST, Braunschweig, wird zusammen mit Dr. Koichi Suzuki aus Japan, diese Konferenz eröffnen. Herr Prof. Dr. Volker Kirchhoff, wird als Institutsleiter des Fraunhofer-Institutes FEP Dresden, und als verantwortlicher Organisator die Konferenzteilnehmer am Montag in der MESSE Dresden begrüßen.

Auf der Agenda der 10. ICCG stehen neue Entwicklungen sowie Technologien zur Plasma- sowie Oberflächenbeschichtung im Vakuum oder bei Atmosphärendruck. Mit solchen Verfahren gelingt es, material-, energie- und kostensparende Prozesse für völlig neue Produkteigenschaften zu generieren.

Zu den Referenten gehören führende internationale Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Beschichtungszentren aus Europa, Japan, Taiwan, Korea sowie USA stellen neue wissenschaftliche oder technologische Ergebnisse vor, für Flexible Elektronik, Touch Panel Displays, Glasbeschichtungen für Wärmeisolation mit schaltbarer Transmission oder solare Anwendungen.

„Wir sind gespannt auf eine hervorragende Podiumsdiskussion mit internationalen Experten zum künftigen Einsatz dünnster und hochflexibler Glasfolien im Vergleich zu bewährten Polymerfolien“ bemerkte Dr. Koichi Suzuki, Sekretär des Internationalen Organisationskomitees, vor Beginn der 10. ICCG.

„In Dresden ehren wir auch das Andenken an unseren Fachkollegen, Prof. Dr. Hans Pulker, aus Innsbruck, der zu den Gründern der ICCG im Jahr 1996 gehörte. Wir erinnern an sein engagiertes Wirken für optische Beschichtungen mit der erstmaligen Verleihung des HANS PULKER Preises an einen herausragenden wissenschaftlichen Autor hier in Dresden.“ Darauf verwies Prof. Günter Bräuer, aus Braunschweig.

Begleitet wird die Konferenz durch eine hochkarätige Industrieausstellung in welcher 34 Unternehmen ihre Expertise aktiv zeigen. Diese Unternehmen suchen den Kontakt sowohl zu den internationalen Experten, aber auch zu den ansässigen sächsischen Anlagenherstellern und renommierten Forschungszentren. Sachsen ist in den letzten 20 Jahren zu einem Leistungszentrum der Vakuumtechnologien in Deutschland mit globaler Ausstrahlung avanciert.

Hintergrundinformationen zum Verein ICCG e.V., dem Veranstalter der International Conference Coatings on Glass and Plastics (ICCG)

Der gemeinnützige Trägerverein ICCG e.V. mit Sitz in Braunschweig vereint international renommierte Experten auf dem Gebiet der Dünnschichttechnologien. Der Fokus des Vereins liegt auf der Ausrichtung dieser hochangesehenen, technologieorientierten Konferenz „International Conference Coatings on Glass und Plastics“.
Die Gründung dieser Konferenz erfolgte im Jahr 1996 in Saarbrücken. Seither findet sie alle zwei Jahre in wiederholt, wechselnden Orten in Deutschland und den Niederlanden statt: Diese sind Saarbrücken, Braunschweig, Dresden, Maastrich, Eindhoven und Breda

Anwendungsorientierte Beschichtungen auf Architekturglas haben das industriell und technologische ausgerichtet Profil der ICCG Konferenzen geprägt. Besonderes Engagement zeigten dabei die Equipment Hersteller sowie die großen internationalen Glaskonzerne. Besonderen Auftrieb erhielt die großflächige Beschichtung für wärmeisolierendes Architekturglas durch die umweltorientierte und energieeinsparende Gesetzgebung in Deutschland im Jahr 1997: Die deutsche Wärmeschutzverordnung verpflichtet alle Bauherrn zum Einbau wärmeisolierender Verglasungen in Gebäuden. Das gilt für Industriebauten und jedes Haus in privatem Eigentum. Eine solche Gesetzgebung ist bis heute in der Europäischen Gemeinschaft in den USA sowie in Asien längst überfällig. Doch China hat überraschend im Jahr 2008 ebenfalls eine fortschrittliche Wärmeschutzverordnung erlassen. Außer den signifikant energiesparenden Beschichtungslösungen für Fenster und Fassaden konzentrierten sich bis 2010 die Schichtanwendungen auf Dünnschicht-Solarzellen auf Glas. Leider sind Investitionen in die Solartechnologien für Photovoltaik und Solarthermie stark rückläufig.
Neben diesen Anwendungen zur Glasbeschichtung traten ab 2004 auch Funktionsschichten auf Kunststofffolien. Diese werden als hochtransparente Wärmeschutzfolien in Auto-Windschutzscheiben besonders verbreitet eingesetzt. Dieser Trend zu flexiblen Substraten für Displays und elektronische Anwendungen hält bis heute an. Doch aktuell sind technologische Fragen zu klären, inwieweit Dünnst-Glas im Rolle-zu-Rolle-Prozess bei der Vakuumbeschichtung sicher und produktiv gehandhabt werden kann. Diesem Problemfeld wendet sich die 10. ICCG in diesem Jahr in Dresden explizit zu.

Institute. Hier sind explizit die technologischen Forschungen und Entwicklungen des und Oberflächentechnik IST in Braunschweig,
sowie des und Plasmatechnik FEP in Dresden
zu benennen.

Diese beiden Institute tragen über Jahre mit herausragenden wissenschaftlichen Beiträgen sowie mit perfekter organisatorischer Vorbereitungsarbeit zum Gelingen sowie der Reputation der International Conference Coatings on Glass and Plastics ICCG10 bei.

Dresden ist für die Durchführung der ICCG-Konferenzen prädestiniert. Hier ist ein Zentrum der industriellen Vakuumbeschichtung entstanden. Die Kombination der Akteure am Standort Dresden mit

• Equipment-Herstellern

• Anwendern für die Folienbeschichtung

• Technologisch orientierte Forschungszentren, wie das Fraunhofer-Institut FEP

schaffen hier die besten Voraussetzungen, für das Gelingen dieser Konferenz.

Für nähere wissenschaftliche Information wenden Sie sich bitte an:
Dr. Johannes Strümpfel
ICCG e. V.
Tel.: +49 160 97886255

Pressekontakt:
Annett Arnold
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP |
Phone +49 351 2586 452 | Annett.Arnold@fep.fraunhofer.de
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden | Deutschland | www.fep.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iccg10.de

Annett Arnold | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie