Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. IIR Konferenz: Immobilienstandort Stuttgart

31.10.2008
Stuttgarter Wohnungsmarkt braucht Investitionen
am 9. Februar 2009 im Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Stuttgart braucht Investitionen in Wohnimmobilien. Das ergab eine Branchenbefragung des Immobilienverbandes für die Metropolregion Stuttgart IWS. 95 Prozent der Befragten sahen auf dem Wohnungsmarkt den größten Entwicklungsbedarf, 85 bei Büroimmobilien; danach folgten der Industrie- und Logistikbereich (gut 70 Prozent) sowie das Einzelhandelssegment (mehr als 60 Prozent).

Laut der Befragung muss die Region Stuttgart ihre Wahrnehmbarkeit und ihre internationale Anbindung verbessern. „Die Branche legt Wert auf eine noch engere Zusammenarbeit der regionalen und kommunalen Wirtschaftsförderungen“, so Jörg W. Schaible, Vorstandsvorsitzender des IWS. (Immobilienbrief Stuttgart, 21.10.2008) Schaible leitet die 10. IIR Konferenz „Immobilienstandort Stuttgart“, die am 9. Februar 2009 im Mövenpick Hotel Stuttgart Airport stattfindet.

Themenschwerpunkte sind die Zukunftspläne für die Standortentwicklung, das Städtebaukonzept Stuttgart 21 und die Potenziale, die sich auf dem Büro- und Wohnimmobilienmarkt durch neue Hochhäuser ergeben. Eine Podiumsdiskussion beschäftigt sich mit Stuttgarts neuem Image als Metropolregion.

Das Veranstaltungsprogramm ist im Internet abrufbar unter:
www.iir.de/inno-stuttgart09


Projekte beleben Standortentwicklung

Einen Überblick über die Marktsegmente am Immobilienstandort Stuttgart gibt Hartmut Bulwien (BulwienGesa). Matthias Lutz (Wirtschaftsförderung Region Stuttgart) stellt Trends und Konzepte für die Standortentwicklung vor. Birte Lindgens (Hines Immobilien) zeigt am Beispiel des Postquartiers, wie Neubauprojekte Stuttgart als Shoppingstadt stärken können. Thomas Kiwitt (Verband Region Stuttgart) geht auf die Verteilung von Nutzen und Lasten für die Kommunen im neuen Regionalplan ein. Welche Vorteile die Stadt durch den hohen Flächenbesitz bietet, erörtert Dr. Mathias Müller (Industrie- und Handelskammer Frankfurt). Der hohe Flächenbesitz ist ein Alleinstellungsmerkmal Stuttgarts, das auf der IIR Konferenz von einem Außenstehenden beurteilt wird.

Stadtquartier A1 und Stuttgart 21

Über die Bautätigkeit auf dem A1-Areal und das Städtebaukonzept Stuttgart 21 diskutieren Oliver Reiß (Reiß & Co. Real Estate München), Prof. Andreas-Norbert Fay (Fay Projects) und Ralf P. Nisar (LBBW Immobilien). Die drei Projektentwickler planen Wohn- und Bürogebäude auf dem Brachgelände hinter dem Stuttgarter Hauptbahnhof. Die Bauvorhaben im Wert von über 140 Millionen Euro sollen 2009 begonnen werden. (Stuttgarter Nachrichten, 14.10.2008) Das Konzept Stuttgart 21 sieht die komplette Umgestaltung des Stuttgarter Bahnknotens vor: Der bestehende Kopfbahnhof wird in einen tiefer gelegten, um 90 Grad gedrehten Durchgangsbahnhof umgebaut. So werden der Flughafen und die neue Messe besser an die neu ausgebaute Bahnstrecke zwischen Stuttgart und Ulm angebunden. (stuttgart21.de)

Hochhausprojekte und Imagewandel

Volker T. Krämer (Colliers Bräutigam & Krämer) betrachtet auf der IIR Konferenz die Entwicklung des Transaktionsvolumens am Büroimmobilienmarkt. Über die Hochhausprojekte „Stadtkrone City Prag“ und „5 to 1“ berichten Frank Böhme (Bülow) und Jürgen Gendriesch (Structurelab) sowie Jörg Wolf (Wolf Architekten/Ingenieure). Was von der Umbenennung Stuttgarts in „Metropolregion“ zu erwarten ist und welchen Mehrwert sie bietet, diskutieren Dr. Jürgen Wurmthaler (Verband Region Stuttgart) und Udo Bausch (Wirtschaftsförderung Frankfurt) mit Jürgen Schnitzmeier (Mülheim & Business), Dirk Karge (Alfred Pfeiffer Immobilien) und Peter Brenner (Eurohypo).

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland GmbH
Ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten