Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement" - DIE Jubiläumstagung!

18.10.2016

10. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement" - DIE Jubiläumstagung!
am 08. und 09. November 2016 in Köln – Das Top-Event der Schadenwelt!

Exklusive Referenten und Vorreiter im Schadenmarkt, Vorstände, Führungskräfte und Top-Manager marktführender Versicherer (insb. aus dem SHUK-Bereich), Schadenexperten aus der Automobilindustrie, dem Kraftfahrt-, Sach- und Personalschadenbereich sowie kooperierenden Branchen erwarten Sie auf dem 10. BF21-Kongress „Aktives Schadenmanagement“ - auf DER Jubiläumstagung !!! - am 08. und 09. November 2016, zu dem wir Sie herzlich einladen! Dieses Branchen-Event dürfen Sie nicht verpassen!

Es geht um DIE zukunftsentscheidenden Themen und Entwicklungen im Schadenmarkt, um die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Branche und die Erfolgsfaktoren für Ihr eigenes Geschäftsmodell im Kfz- und Sach-Schadenmanagement.

10 Jahre BF21 „Aktives Schadenmanagement“ – „Von der Einführung des Werkstattbindungstarifs in 2006 bis zum ersten Versicherer, der in 2016 selbst Autos verkauft. „Moment of Truth“ war gestern, „Kundenbindung“ heißt die Erfolgsformel und das Zauberwort heute!“, schreibt Thomas Bieber in seinem Vorwort zum BF21-Jubiläumskongress.

„Wie kann es Kfz-Versicherern gelingen, fragt er, dass die Kunden sie als Dienstleister für alle Fragen rund um das Auto wahrnehmen? „Alle Fragen rund um das Auto“, das heißt nicht nur im Schadenfall präsent zu sein, sondern Services anzubieten und durchzuführen, die im Laufe des Lebenszyklus eines Autos und seines Besitzers anfallen: vom Kauf, über Versicherungsschutz, Wartung, Inspektion, bis hin zur Unfallreparatur und Ver-/Neukauf. (…)“

„Das Streben nach Erweiterung der „Servicepalette“ scheint unumgänglich, weil zum einen die Schadenhäufigkeiten kontinuierlich abnehmen – von ca. 9,2 Mio. in 2012 auf ca. 8,0 Mio. Kfz-Schäden in 2022 - und zum anderen die Automobilhersteller durch – mindestens gefühlte – Datenhoheit und Vernetzung ihrer Fahrzeuge den „ersten Zugriff“ i.S. eines First-Notice-of-Service (FNOS) auf Ihre Kunden haben.

Die Antwort auf diese Herausforderungen ist die Bindung der Kunden entlang der skizzierten „costumer journey“ gepaart mit den technischen Möglichkeiten zur Besetzung der Kundenschnittstellen. Die Optimierung des „Moment of Truth“ greift hier mittlerweile zu kurz. (...)

Notwendige Wettbewerbsanpassungen gehen dabei einher mit der Digitalisierung von Geschäftsmodellen, auch und insbesondere der der Versicherungsbranche. Treiber sind nicht die Versicherer selbst, sondern ihre Kunden, die die technischen und gesellschaftlichen Veränderungen durch Internet, mobile Geräte und online-Transaktionen als Teil ihres normalen, täglichen Lebens verinnerlicht haben. Einfach & bequem, individuell & passgenau, überall & jederzeit - so ist die Erwartungshaltung der Kunden!

Ein interessantes, aktuelles Phänomen: Der ersten Euphorie beim Thema „Kfz-Telematik(-tarife)“ scheint schon wieder Ernüchterung gewichen zu sein! Kaum bleiben die Umsatzerwartungen hinter den Planungen zurück, wird das Geschäftsmodell als solches infrage gestellt.

Das Telematik Kfz-Geschäft wird jedoch bis zum Jahr 2030 – nach seriösen Studien – mit einem Anteil von ca. 20-25% in die Kfz-Bestände hineingewachsen sein. Die Telematik wird auch die Kfz-Steuerung und damit die aktive Schadensteuerung deutlich verändern. (...)

Wer allein auf kurzfristige Wachstumsimpulse durch den massenhaften Absatz von Telematiktarifen setzt, wird möglicherweise enttäuscht werden. Wer allerdings mittel- und langfristig Telematik als ein Instrument der Transformation ins digitalisierte, kundeninduzierte Kfz-Versicherungsgeschäft begreift, kann damit gezielt das schrumpfende klassische Kfz-Geschäft kompensieren.“

In diesem Sinne erwarten uns sicherlich weitere 10 spannende Jahre der (kontroversen) Diskussion rund um das Thema „Aktives Schadenmanagement“. Vielleicht diskutieren wir dann nicht nur über den Verkauf von Autos durch Versicherer, sondern bereits über deren Produktion und den präventiven Einfluss von Versicherern auf die zukünftigen Schadenbilder. Wer weiß es...? Lassen wir uns überraschen!

Top-Experten & Entscheider der Schadenwelt stehen Ihnen als Referenten und Diskussionsteilnehmer zur Verfügung:

>> Special Guest:
Heiko Wasser - Formel 1-Kommenatator... mit dem Blick „hinter die Kulissen“ der Formel 1-Rennen !
sowie

>> Ihre Referenten:
• Mathias Scheuber, Mitglied des Vorstandes, Allianz Versicherungs-AG
• Klaus-Jürgen Heitmann, Mitglied des Vorstandes, HUK-COBURG
• Frank Huppelshäuser, Mitglied des Vorstandes, AXA Konzern AG
• Roland Stoffels, Vorsitzender der Geschäftsführung, Generali Deutschland Schadenmanagement GmbH
• Dr. Christoph Wetzel, Mitglied des Vorstandes, Talanx Deutschland AG
• Tanja Hufschmidt, Analytical Lead Google Automotive, GOOGLE Germany GmbH
• Michael Hoffmann, Chief Executive Officer, Mercedes-Benz Versicherung AG
• Peter Caracciolo, Partner Automotive Retail, MHP - Porsche Konzern
• Dipl.-Ing. Neofitos Arathymos, Geschäftsführer, Zentralverband Deutsches Kraftfahrtgewerbe, ZDK e.V.
• Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Dr. h.c. Torsten Bertram, Institut für Roboterforschung, TU Dortmund
• Michael Schmidmeister, Geschäftsführer, SPN - Service Partner Netzwerk GmbH /
Hauptabteilungsleiter SPN, Versicherungskammer Bayern
• Prof. Dr. Dr. Peter Höppe, Leiter Geo Risko Forschung / Corporate Climate Centre, Munich Re
• Klaus Büttner, Abteilungsdirektor Produktmanagement / Schadenmanagement,
VöV - Verband öffentlicher Versicherer
• Dr. Ulrich Staab, Hauptabteilungsleiter Schaden, R+V Allgemeine Versicherung AG
• Dr. Martin Weldi, Bereichsleiter Kraftfahrt Schaden, HDI Kundenservice AG
• Ian Hughes, Chief Executive Officer, Cosumer Intelligence Ltd
• Dr. Hans-Hermann Drews, Geschäftsführer,
Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung GmbH
• Frank Manekeller, Leiter Haftpflicht-Unfall-Sach-Schaden, HDI Kundenservice AG
• Dr. Eberhard Wilkes, Geschäftsführer, KRAVAG Umweltschutz und Sicherheitstechnik GmbH
• RA Matthias Nickel, Fachanwalt für Verkehrsrecht, RAe Kaspar, Müller, Nickel
• Dr. Klaus Weichtmann, Geschäftsführer, ZKF - Zentralverband Karosserie und Fahrzeugtechnik e.V.
• Robert Paintinger, Geschäftsführer, BVdP - Bundesverband der Partnerwerkstätten e.V.

>> Melden Sie sich jetzt an und seien Sie bei diesem Branchenevent der Schadenwelt dabei!

Der BF21-Kongress „Aktives Schadenmanagement“ ist ein exklusiver Branchentreff für alle Schaden-Verantwortlichen aus der Versicherungswirtschaft, Automobilindustrie und im Kfz-, Sach- und medizinischem Bereich kooperierenden Unternehmen. Sie bietet einen exklusiven Rahmen zum persönlichen Erfahrungsaustausch mit Experten und vermittelt das „Wissen aus erster Hand“ über den Status Quo und die zukünftigen Entwicklungen im gesamten Schadenmanagement-Markt. Seien Sie dabei!

Beteiligen Sie sich an den spannenden Diskussionen zu den zukunftsentscheidenden Themen der Branche! Seien Sie dabei, wenn es um die Zukunft und die Wettbewerbsfähigkeit der Schadenbranche, sowie die Erfolgsfaktoren für Ihre Projekte und Ihr Unternehmen geht!

Das vollständige Programm der Konferenz finden Sie unter: www.bf21.com


Weitere Informationen:
BusinessForum21
Frau Anna Bergmann
Tel.: 0231/9500-751
Fax: 0231/9500-752
Email: anna.bergmann@bf21.com
Anna Bergmann | Quelle: BusinessForum21


Weitere Informationen: www.businessforum21.com

Dipl.-Inform. Anna Bergmann | BusinessForum21

Anhang:
Konferenzbroschüre "Aktives Schadenmanagement"

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik