Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1.Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung geht Defizit in der Forschung an

10.09.2010
Medizinische Hilfsmittel: "Keiner weiß so recht, wer was wirklich braucht."

Unfall - Krankheit - Alter: Jeder von uns kann von Heute auf Morgen auf Hilfsmittel angewiesen sein. Im Rahmen einer akuten medizinischen Behandlung oder nach einem Arbeitsunfall ist die Versorgung mit Hilfsmitteln vergleichsweise gut geregelt.

Eine Gehhilfe zur Entlastung eines frisch operierten Fußes, eine Prothese oder ein Hörgerät sind schnell verordnet. Aber schon bei Inkontinenzhilfen, bei individuell angepassten Rollstühlen, bei Aufstehhilfen für Multiple-Sklerose-Kranke oder bei der Versorgung jugendlicher Behinderter gibt es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Kassen, Ärzten, Pflegenden und Patienten:

"Das liegt daran, dass in solchen Fällen nicht immer klar ist, welche Hilfsmittel in welcher Ausführung wirklich notwendig sind", erklärt Otto Inhester von der Universität Witten/Herdecke.

Deshalb organisiert er eine Expertentagung zur Hilfsmittelversorgung

am 17. September 2010, von 10 bis ca. 18 Uhr in der Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausenstr. 50

Dort sollen die Notwendigkeit und Ansätze einer Forschung über die Hilfsmittelversorgung diskutieret werden. Immerhin geht es um über vier Milliarden Euro, die in Deutschland pro Jahr von den Gesetzlichen Krankenkassen ausgegeben werden. Das ist der viertgrößte Ausgabenposten.

Zusammen mit den Ausgaben der Unfall- und Rentenversicherungen sowie der Privathaushalte werden über elf Milliarden Euro im Hilfsmittelsektor umgesetzt.

Dennoch gibt es für Deutschland keine aussagekräftigen Studien über die Wirksamkeit und den Nutzen von Hilfsmitteln. "Es ist so gut wie nichts darüber bekannt, in welchem Umfang Hilfsmittelbedürftige ausreichend und mit passenden Hilfsmitteln versorgt sind", beklagt er die jetzige Lage.

Niemand wisse wirklich gesichert, ob und wie Patienten die Hilfsmittel nutzen, ob sich ihre Lebensqualität verbessert, die Selbständigkeit gewahrt oder die Pflege erleichtert wird. "Es gibt keine systematische Evaluation über Nutzen und Wirksamkeit der Hilfsmittel. In der Masse beruht die Versorgung mit Hilfsmitteln auf individuellen Erfahrungen der Verordner und den Angaben von Herstellern. Weniger gründen sie auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und evidenzbasierten Entscheidungen. Denn dazu fehlen in Deutschland einfach die Daten", erläutert Inhester.

Die 1. Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung gibt einen Einblick in den aktuellen Stand und in mögliche Themen zukünftiger Hilfsmittelforschung. Fachleute referieren z.B. über die Hilfsmittelversorgung bei heranwachsenden Menschen, über die Auswirkungen von Hilfsmitteln auf Menschen, die lebenslang auf solche angewiesen sind.

Es wird der Frage nachgegangen, wie die Versorgung mit orthopädischen Hilfsmitteln beurteilt werden kann, wie durch einen effektiven Hilfsmitteleinsatz die Mobilität und Selbstständigkeit in Pflegeeinrichtungen verbessert werden kann. Berichtet wird auch über die ärgerlichen Schnittstellenprobleme in der Hilfsmittelversorgung aus der Sicht einer Hilfsmittelberaterin und am Beispiel der häuslichen Intensivpflege. Ein Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums beschreibt die Erwartungen an die Hilfsmittelversorgung aus Sicht des Ministeriums.

In einem abschließenden Workshop wird die Gründung einer nationalen Forschungsarbeitsgemeinschaft "Versorgungsforschung in der Hilfsmittelversorgung" vorgeschlagen. Diese soll die Interessen und Aktivitäten von Forschenden zusammenfassen, einen Austausch über Themen und Methoden moderieren, gemeinsame Vorhaben initiieren und fundierte Leitlinien für die Hilfsmittelversorgung erarbeiten.

Das Tagungsprogramm finden Sie hier:
http://www.uni-wh.de/fileadmin/media/u/veranstaltungen/09-2010/Hilfsmittelexperte.pdf

Weitere Infos für Journalisten bei Otto Inhester, 02369 - 23366, WBHiEX@gmx.de

Kay Gropp | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.uni-wh.de/fileadmin/media/u/veranstaltungen/09-2010/Hilfsmittelexperte.pdf

Weitere Berichte zu: Aufstehhilfen Hilfsmittelversorgung Rollstühle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie