Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1.Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung geht Defizit in der Forschung an

10.09.2010
Medizinische Hilfsmittel: "Keiner weiß so recht, wer was wirklich braucht."

Unfall - Krankheit - Alter: Jeder von uns kann von Heute auf Morgen auf Hilfsmittel angewiesen sein. Im Rahmen einer akuten medizinischen Behandlung oder nach einem Arbeitsunfall ist die Versorgung mit Hilfsmitteln vergleichsweise gut geregelt.

Eine Gehhilfe zur Entlastung eines frisch operierten Fußes, eine Prothese oder ein Hörgerät sind schnell verordnet. Aber schon bei Inkontinenzhilfen, bei individuell angepassten Rollstühlen, bei Aufstehhilfen für Multiple-Sklerose-Kranke oder bei der Versorgung jugendlicher Behinderter gibt es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Kassen, Ärzten, Pflegenden und Patienten:

"Das liegt daran, dass in solchen Fällen nicht immer klar ist, welche Hilfsmittel in welcher Ausführung wirklich notwendig sind", erklärt Otto Inhester von der Universität Witten/Herdecke.

Deshalb organisiert er eine Expertentagung zur Hilfsmittelversorgung

am 17. September 2010, von 10 bis ca. 18 Uhr in der Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausenstr. 50

Dort sollen die Notwendigkeit und Ansätze einer Forschung über die Hilfsmittelversorgung diskutieret werden. Immerhin geht es um über vier Milliarden Euro, die in Deutschland pro Jahr von den Gesetzlichen Krankenkassen ausgegeben werden. Das ist der viertgrößte Ausgabenposten.

Zusammen mit den Ausgaben der Unfall- und Rentenversicherungen sowie der Privathaushalte werden über elf Milliarden Euro im Hilfsmittelsektor umgesetzt.

Dennoch gibt es für Deutschland keine aussagekräftigen Studien über die Wirksamkeit und den Nutzen von Hilfsmitteln. "Es ist so gut wie nichts darüber bekannt, in welchem Umfang Hilfsmittelbedürftige ausreichend und mit passenden Hilfsmitteln versorgt sind", beklagt er die jetzige Lage.

Niemand wisse wirklich gesichert, ob und wie Patienten die Hilfsmittel nutzen, ob sich ihre Lebensqualität verbessert, die Selbständigkeit gewahrt oder die Pflege erleichtert wird. "Es gibt keine systematische Evaluation über Nutzen und Wirksamkeit der Hilfsmittel. In der Masse beruht die Versorgung mit Hilfsmitteln auf individuellen Erfahrungen der Verordner und den Angaben von Herstellern. Weniger gründen sie auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und evidenzbasierten Entscheidungen. Denn dazu fehlen in Deutschland einfach die Daten", erläutert Inhester.

Die 1. Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung gibt einen Einblick in den aktuellen Stand und in mögliche Themen zukünftiger Hilfsmittelforschung. Fachleute referieren z.B. über die Hilfsmittelversorgung bei heranwachsenden Menschen, über die Auswirkungen von Hilfsmitteln auf Menschen, die lebenslang auf solche angewiesen sind.

Es wird der Frage nachgegangen, wie die Versorgung mit orthopädischen Hilfsmitteln beurteilt werden kann, wie durch einen effektiven Hilfsmitteleinsatz die Mobilität und Selbstständigkeit in Pflegeeinrichtungen verbessert werden kann. Berichtet wird auch über die ärgerlichen Schnittstellenprobleme in der Hilfsmittelversorgung aus der Sicht einer Hilfsmittelberaterin und am Beispiel der häuslichen Intensivpflege. Ein Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums beschreibt die Erwartungen an die Hilfsmittelversorgung aus Sicht des Ministeriums.

In einem abschließenden Workshop wird die Gründung einer nationalen Forschungsarbeitsgemeinschaft "Versorgungsforschung in der Hilfsmittelversorgung" vorgeschlagen. Diese soll die Interessen und Aktivitäten von Forschenden zusammenfassen, einen Austausch über Themen und Methoden moderieren, gemeinsame Vorhaben initiieren und fundierte Leitlinien für die Hilfsmittelversorgung erarbeiten.

Das Tagungsprogramm finden Sie hier:
http://www.uni-wh.de/fileadmin/media/u/veranstaltungen/09-2010/Hilfsmittelexperte.pdf

Weitere Infos für Journalisten bei Otto Inhester, 02369 - 23366, WBHiEX@gmx.de

Kay Gropp | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.uni-wh.de/fileadmin/media/u/veranstaltungen/09-2010/Hilfsmittelexperte.pdf

Weitere Berichte zu: Aufstehhilfen Hilfsmittelversorgung Rollstühle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik