Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. SolarForum Baden-Württemberg am 20. November in Stuttgart

28.10.2014

Solar Cluster ruft neues Veranstaltungsformat ins Leben. Thema im November: Chancen und Geschäftsmodelle für Solarenergie in Ballungsräumen.

Am 20. November findet im Haus der Wirtschaft in Stuttgart das 1. SolarForum Baden-Württemberg statt. Die neue Veranstaltungsreihe wird künftig zweimal im Jahr aktuelle Entwicklungen der Solarenergie und ihrer Anwendung beleuchten. Zum Auftakt steht die Frage im Mittelpunkt, wie die Solarenergie in städtischen Ballungsräumen ausgebaut werden kann und welche neuen Geschäftsmodelle sich daraus ergeben.

Sieben Vorträge von Experten aus Wirtschaft und Politik stehen auf dem Programm. Veranstalter ist das Solar Cluster Baden-Württemberg. Die Fachtagung richtet sich an Vertreter der Energie- und Solarwirtschaft, Stadtwerke sowie Forschungsinstitute und soll als Plattform für Austausch und Ideen dienen. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich: solarforum@solarcluster-bw.de
 
Über Solarenergie und die damit verbundenen Chancen für Wohnungsgesellschaften spricht Dr.-Ing. Frank Pinsler von der Ulmer Wohnungs- und Siedlungs-Gesellschaft. Wie die Vor-Ort-Vermarktung von Photovoltaik-Strom für dezentrale Energiedienstleister funktioniert, erläutert Nico Storz vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband BWGV.

Dr. Jochen Link von den Stadtwerken Stuttgart erklärt den Ausbauplan der Stadtwerke in der Landeshauptstadt. Nach weiteren vier Vorträgen gibt die von Ministerialdirektor Helmfried Meinel vom Umweltministerium eingeleitete Diskussion Gelegenheit zum fachlichen Austausch.

In Städten wie Stuttgart, Mannheim oder Karlsruhe hat sich die Photovoltaik nicht so stark durchsetzen können wie auf Einfamilienhäusern, Scheunen und Freiflächen in ländlichen Regionen. Der Anteil der Solarenergie am Strommix in urbanen Zentren liegt deshalb deutlich unter dem in Dörfern.

Das Ausbaupotenzial ist also beträchtlich. Mehr Photovoltaikstrom in Ballungsgebieten würde sich auch volkswirtschaftlich lohnen, sagen Experten. Gerade in der Stadt konzentrieren sich viele private und gewerbliche Verbraucher. Ein erhöhtes Ökostromangebot dort würde die Kosten für den Ausbau der Stromnetze verringern. Das belegt auch eine aktuelle Studie im Auftrag der Netze BW.

„Was hemmt also den innerstädtischen Ausbau der Solarenergie? Wie kann man ihn ankurbeln? Welche Geschäftsmodelle ergeben sich daraus? Diesen Fragen nähert sich das 1. SolarForum Baden-Württemberg aus den Perspektiven unterschiedlicher Akteure“, sagt Dr. Carsten Tschamber, Geschäftsführer des Veranstalters Solar Cluster Baden-Württemberg. 

1. SolarForum Baden-Württemberg

Datum: 20. November 2014, 15:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Haus der Wirtschaft, 70174 Stuttgart, Willi-Bleicher-Straße 19
Raum Mannheim
Die Tagung richtet sich an Vertreter der Energie- und Solarwirtschaft, Stadtwerke und Forschungsinstitute und ist kostenfrei.

Programm

15:00 Registrierung
15:30  Begrüßung (Dieter Manz, Solar Cluster Baden-Württemberg und Manz AG)
15:35  Einführung: Treiber und Hindernisse für mehr Solarenergie in Städten (Markus Meyer, Bundesverband Solarwirtschaft)
15:55 Solarenergie: Erfahrungen und Chancen aus Sicht einer Wohnungsgesellschaft (Dr.-Ing. Frank Pinsler, Ulmer Wohnungs- und Siedlungs-Gesellschaft mbH)
16:15 Vor-Ort-Vermarktung von PV-Strom für dezentrale Energiedienstleister: Chancen, Hürden und Forderungen (Nico Storz, Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband BWGV)
16:35 Stadtwerke Stuttgart – Solarenergie im urbanen Umfeld (Dr. Jochen Link, Stadtwerke Stuttgart)
16:55 Solarenergie in Ballungsräumen: Realisierbare Energiewende (Dr. Peter Vest, Wircon GmbH)
17:15 Wo bleibt der Boom bei der gebäudeintegrierten Photovoltaik? (Christoph Schmidt, Manz CIGS Technology GmbH)
17:35 Diskussion
Moderation: Dr. Carsten Tschamber, Solar Cluster Baden-Württemberg
Einleitung: Solarenergie in Ballungsräumen, Helmfried Meinel, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
18:00 Get-together mit Imbiss

Aktuelle Informationen zur Solarenergie gibt es auch auf https://twitter.com/SolarClusterBW.

Über das Solar Cluster

Das Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. will den finanziellen, ökologischen, industriepolitischen und volkswirtschaftlichen Nutzen der Solarenergie stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Ziel der südwestdeutschen Branchenvereinigung ist zudem das Mitwirken an gesetzlichen Rahmenbedingungen zum weiteren Ausbau erneuerbarer Energien und die Schaffung eines dauerhaften Marktes für die Solarenergie. Auch sollen Forschung und Ausbildung sowie neue Technologien zur Stromspeicherung und Netzintegration vorangebracht werden. Das Solar Cluster vertritt über 40 Mitglieder, neben Industrie und Handwerk der Solarbranche auch Energieunternehmen, Forschungsinstitute und Stadtwerke.

Pressekontakt:

Solar Cluster Baden-Württemberg e.V.
Dr.- Ing. Carsten Tschamber
Tel. +49 (0)711 7870 309
Fax: +49 (0) 711 7870 230
E-Mail: carsten.tschamber@solarcluster-bw.de
Web: www.solarcluster-bw.de

PR-Agentur Solar Consulting GmbH
Axel Vartmann
Tel. +49 (0) 761 38 09 68-23
Fax: +49 (0) 761 38 09 68-11
E-Mail: vartmann@solar-consulting.de
Web: www.solar-consulting.de 

Axel Vartmann | PR-Agentur Solar Consulting GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit