Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Internationale Konferenz „Terra Preta Sanitation“ (TPS)

27.08.2013
Sanitärversorgung der Zukunft - Terra Preta Sanitation: Klärtechnik für Sanitärversorgung

Erstmaliges Treffen von über 100 internationalen Experten an der TUHH

Mehr als 2,6 Milliarden Menschen weltweit müssen ohne eine ausreichende Sanitärversorgung leben. Das uns in Mitteleuropa bekannte Toiletten- und Abwassersystem von „Flush and Forget/Spülen und Vergessen“ ist als Lösung für andere Regionen der Erde weder sinnvoll noch finanzierbar. Alternative und nachhaltige Konzepte der Sanitärversorgung sind gefragt, die Landwirtschaft, Bodenschutz und Klimawandel als Vektoren mit einbeziehen.

Terra Preta Sanitation steht für ein nachhaltiges Toilettensystem und Abwassermanagement und ist auf die wiederentdeckten Schwarzerden am Amazonas (Terra Preta di Indio) zurückzuführen. Terra Preta zählt zu den fruchtbarsten Böden weltweit. Wie die jüngste Forschung belegt, wurden zur Herstellung organische Abfälle einschließlich Toilettenabfälle sowie Kohle eingesetzt.

Die Nutzung der Holzgastechnologie zur Herstellung von Energie und Biokohle ist integraler Bestandteil von TPS. Der Einsatz kann dabei im kleinen wie großen Maßstab erfolgen, wobei der großtechnische Maßstab auch die Option zur Gewinnung elektrischer Energie bietet.

Die 1. Internationale Konferenz „Terra Preta Sanitation“ (TPS) findet von Mittwoch, 28. August, bis Sonnabend, 31. August, 2013 an der Technischen Universität Hamburg statt. Unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministeriums veranstalten das Institut für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz und das Umweltnetzwerk WECF eine Fachveranstaltung zu dem aktuellen Forschungsthema. Veranstaltungsort ist das TUHH-Gebäude K, Raum 0506, Denickestrasse 15.

Über 100 Fachleute von Universitäten, Umweltvereinen und Nichtregierungsorganisation aus 20 Ländern werden über Möglichkeiten und Potenziale dieses neuen Ansatzes informieren und austauschen. Darunter sind beispielsweise Experten von der Bandung University in Indonesien und der Xavier University auf den Philippinen. Zum Abschluss der Veranstaltung findet eine Exkursion zu Anlagen in Hamburg statt, an denen die Terra Preta Produktion im Pilotmaßstab bereits funktioniert. Außerdem wird die Siedlung Allermöhe besichtigt, in der seit Jahren erfolgreich Komposttoiletten betrieben werden.

Den einführenden Vortrag hält Prof. Dr.-Ing. Ralf Otterpohl, Leiter des TUHH-Instituts für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz. Otterpohl gilt als Pionier in Sachen TPS und ist Initiator der international besetzten Konferenz. "Die 1. Internationale Terra Preta Konferenz zielt darauf ab, Experten und Interessierte aus den verschiedenen Sektoren - Wasser und Abwasser, Landwirtschaft, Boden, Energie, Gesundheit - zusammen zu führen, damit sie ihre Forschungsergebnisse präsentieren und ihre Erfahrungen auf dem Gebiet der Terra Preta Sanitation austauschen. Die TUHH ist stolz darauf, Gastgeberin dieser Konferenz zu sein und wünscht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine ergiebige Zusammenarbeit auf unserem Campus."

Nähere Informationen unter http://www.tps-ic.org. Noch besteht die Möglichkeit, sich als Teilnehmer oder als Presse anzumelden. Ansprechpartner: Torsten Bettendorf, TUHH, bettendorf@tuhh.de tel.: 0179-1201513

Rüdiger Bendlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.tps-ic.org
http://www.tuhh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops