null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zauberwort Energieeffizienz

17.09.2014

Drei Viertel des Luftsauerstoffs atmen wir ungenutzt wieder aus. Forscher tüfteln, was sich hier verbessern lässt.



„Manchmal ist weniger mehr...“ dies zeigt sich oft auch in der Medizin. Therapien mit reinem Sauerstoff, können bei zu hoher Dosierung zu massiven Herz- und Hirnschädigungen führen. So wurde in den letzten Jahren intensiv geforscht, um Qualität und Effizienz der regulären Atemluft zu verbessern, ohne dem Körper zusätzlich ionisierten Sauerstoff oder Ozon zu verabreichen. Erfolgsversprechend: Die sogenannte Spirovitaltherapie. Das Verfahren wird nicht nur von Ärzten und Heilpraktikern inzwischen weltweit eingesetzt. 

Energieeffizienz. Ein gern benutztes Wort, klingt gut und kompetent. Doch wofür steht es eigentlich? Laut Wikipedia ist Energieeffizienz „ein Maß für den Energieaufwand zur Erreichung eines festgelegten Nutzens“. Oder einfach ausgedrückt: Mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel herausholen. Ein gutes Beispiel: der Benzinverbrauch. Ganz klar, dass ein Vier Liter-Auto im Vergleich zu einem Zehn Liter-Fresser in der gleichen Größenkategorie eindeutig energieeffizienter ist. Ebenso bei der Solarenergie: Vor 60 Jahren wurden die ersten Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von rund 4 Prozent produziert. Die heutigen „Rekordsolarzellen“ schaffen es,  circa 45 Prozent des einfallenden Sonnenlichts in elektrische Energie umzuwandeln. Eine mehr als zehnfache Steigerung! 

Auch im Leistungssport heißt das Zauberwort Energieeffizienz. Jeder Profisportler weiß, welche Nahrungsmittel ihn schwächen und mit welcher Ernährung er bessere Ergebnisse erzielt. Doch leider kommt es auf der Suche nach immer höher, schneller, weiter auch regelmäßig zu neuen Dopingskandalen. Neben dem jähen Ende der Karriere drohen dann auch noch gesundheitliche Folgeschäden. Viel sinnvoller ist dabei, nach natürlichen Wegen zu suchen, um die körpereigene Energie und Leistung zu erhalten beziehungsweise zu steigern. Aber auch ohne sportliche Ambitionen gibt es Gründe genug, möglichst lange fit, leistungsfähig und gesund zu bleiben. 

Ungeahntes Potenzial zum Erhalt der Leistungsfähigkeit und Gesundheit steckt im Sauerstoff der Atemluft. Alle Zellen unseres Körpers brauchen Sauerstoff, um diesen in Stoffwechselenergie umwandeln zu können. Dieser lebenswichtige Kraftstoff steht uns in unbegrenzter Menge zu Verfügung. Theoretisch. Aber, der Körper verbraucht tatsächlich nur einen Teil des eingeatmeten Sauerstoffs. Was nützt ein unbegrenztes Angebot, wenn der Körper aufgrund von Stress, Umweltgiften, Krankheit oder zunehmendem Alter immer weniger dazu in der Lage ist, dieses in vollem Umfang zu nutzen?

„Den wenigsten Menschen ist bekannt, dass nur rund ein Viertel des eingeatmeten Sauerstoff-Anteils im Körper verbleibt und in wertvolle Stoffwechselenergie umgewandelt wird. Drei Viertel bleiben ungenutzt und werden wieder ausgeatmet.“ erklärt Guido Bierther, Gründer des deutschen Biotech-Unternehmens Airnergy. „Und ähnlich, wie die Autoindustrie nicht einfach nur größere Benzintanks einbaut, sondern stattdessen nach einer möglichst effizienten Ausnutzung des Treibstoffs sucht, ist es auch unser Ansatz, den Sauerstoff der Atemluft qualitativ zu verbessern und für den Körper leichter nutzbar zu machen, den Wirkungsgrad der Atemluft zu steigern.“

Das mittelständische Unternehmen aus Hennef (Nordrhein Westfalen) widmet sich dieser Herausforderung seit rund 15 Jahren. Herausgekommen ist ein kleines technisches Wunderwerk, das sowohl beim Arzt als auch Zuhause zum Einsatz kommt. Auf die Spirovitalkur mit diesem handlichen Tischgerät setzt man inzwischen in über 60 Ländern - sowohl zur Therapie und Prävention, wie auch zur Leistungssteigerung im Sport. 

Wie kann man sich das vorstellen: „Den Sauerstoff leichter für den Körper nutzbar machen“? Guido Bierther erklärt die hochkomplexen Vorgänge in verständlichen Sätzen: „Was in dem kleinen High Tech Wunder passiert, ähnelt in etwa der aus dem Pflanzenreich bekannten Fotosynthese, also dem Zusammenspiel von Sonnenlicht und dem Blattgrün Chlorophyll. Die normale Umgebungsluft wird vom Gerät angesogen und ihr Sauerstoffanteil kurzzeitig auf ein erhöhtes Energieniveau den Singulett-Sauerstoff gebracht. Dies geschieht mittels spezieller Lichteinwirkung in Kombination mit einem eigens dafür entwickelten Photosensibilisator.

Das Wesentliche dabei ist, dass dieser extra Energieschub nun an die Luftfeuchtigkeit der Atemluft gebunden wird. Dies nenne man Relaxationsenergie. Durch das Einatmen über eine Atembrille erreicht dieser Powereffekt sämtliche Strukturen und Zellen des Körpers, entfaltet sich also von Kopf bis Fuß. Das Verfahren hat sich bei zahlreichen Beschwerden als sehr hilfreich erwiesen. Nahezu täglich erreichen uns Mitteilungen von Ärzten und Therapeuten, die die sogenannte Spirovitaltherapie als ganzheitliche Maßnahme bei ihren Patienten einsetzen. Nicht nur bei Stress, Konzentrationsschwäche oder Migräne wirkt die Therapie, besondere Erfolge werden bei Lungenerkrankungen wie COPD und Durchblutungsstörungen erzielt.“

Das Unternehmen Airnergy hat ein hehres Ziel. Die vielfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete High Tech-Schmiede aus Hennef, die jedes Gerät in einem zertifizierten Produktionsprozess in Deutschland herstellt, möchte ihr kleines Gesundheitssystem weltweit anbieten. Große Erfolge kann sie derzeit schon in China und Japan vorweisen. Hier sind die „Energietankstellen“ ein wahrer Segen. Durch die Luftverschmutzung sind die Asiaten ganz besonders für gesundes Atmen sensibilisiert. In Deutschland setzen bereits viel Ärzte und tausende Haushalte auf die Technologie. Es bleibt also spannend, was es hierüber noch alles zu hören und lesen gibt.

Kurzportrait: Firma Airnergy AG

Hervorgegangen aus der im Jahr 2000 gegründeten natural energy solutions AG, brachte die Airnergy AG die Spirovitaltherapie zur Marktreife. Diese einzigartige Technologie verbessert die Sauerstoff-Verwertung (medizinisch: Utilisation) im Körper. Die Regulation des vegetativen Nervensystems (VNS), der obersten Steuer- und Regelzentrale im Organismus wird optimiert - ohne zusätzliche Sauerstoffzufuhr oder chemische Zusätze.

Unter der Leitung von Firmengründer Guido Bierther wird die Technologie ständig weiter entwickelt. Inzwischen millionenfach angewendet, besonders im medizinischen Bereich, ist sie weltweit in über 70 Ländern im Einsatz, zunehmend auch in der ärztlichen, klinischen und privaten Therapie und Prävention. 

Die Airnergy AG ist Erstentwickler und verfügt über Patent, Marke, Technologie und ein konsequentes Qualitäts-, Service-, Produktions- und Unternehmensmanagement. Als Medizinprodukthersteller ist sie nach DIN EN ISO 13485:2003 sowie nach der Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001 und dem Umweltstandard DIN EN ISO 14001 zertifiziert. 

Das Unternehmen steht für nachhaltiges Denken, Handeln und Wirtschaften, was auch im  Ethikkodex auf der Homepage seinen Ausdruck findet.

Ansprechpartner für die Medien:

Christa Jäger-Schrödl, FutureConcepts  

E-Mail: Info@futureconcepts.de

Mobil (0171) 501 84 38

  
AIRNERGY AG            
Wehrstr. 26 · D-53773 Hennef

www.airnergy.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie