null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wolfram sichert neue Unternehmenszentrale mit Drehkreuz von Kaba

14.01.2016

Die Wolfram Bergbau und Hütten AG ist ein weltweit führender Hersteller von Pulvern mit dem Element Wolfram. Nach 40 Jahren stetigem Wachstum wurde 2015 ein neues Büro- und Sozialgebäude in St. Martin errichtet. Der moderne Eingangsbereich des Neubaus wird mit eleganten Lösungen von Kaba abgesichert.


Charon Drehkreuz von Kaba (Copyright: www.majoli.photos)

Wenige Jahre nach der Entdeckung des mächtigsten Wolframvorkommens Europas im Salzburger Mittersill entstand im Jahre 1975 die Wolfram Bergbau- und Hüttengesellschaft (heute Wolfram Bergbau und Hütten AG).

Das Unternehmen betreibt heute einen eigenen Wolframbergbau in Mittersill und umfangreiches Recycling wolframhaltiger Sekundärrohstoffe im steirischen St. Martin. Durch kompromisslose Spezialisierung auf das Element Wolfram entwickelte sich das Unternehmen zu einem weltweit führenden Hersteller.

Nach 40 Jahren stetigem Wachstum wurde nun am Standort St. Martin ein komplett neues Büro- und Sozialgebäude errichtet. Entwickelt wurde das Projekt von der Firma weitblick projektentwicklung http://www.weitblick-projekt.at , die das Bauvorhaben, welches nach Plänen des Architekten Gerwin Kortschak http://www.planconsort.at  erbaut wurde, zum größten Teil mithilfe heimischer Lieferanten abschließen konnte. Nach nur 17 Monaten Bauzeit konnte das neue Gebäude ab April 2015 bezogen werden.

Charon Drehsperren: Die elegante, transparente Lösung für beaufsichtigte Innenbereiche
Um einen kontrollierten Zugang von Mitarbeitern und Besuchern sicherzustellen, wurde der moderne Eingangsbereich mit einem halbhohen Charon Drehkreuz von Kaba abgesichert.

Die halbhohen Charon Drehkreuze eignen sich mit einer Vielzahl an Designvarianten für eine anspruchsvolle Raumgestaltung. Bei Wolfram entschied man sich für die schlanke Form mit Glas und fein geschliffenem Edelstahl, die sich elegant in das moderne Foyer integriert.

Die Drehkreuze, die sich speziell für Eingangsbereiche mit Empfangspersonal eignen, leisten einen wesentlichen Beitrag zur Gebäudesicherheit, da Besucher nicht irrtümlich in interne Bereiche gelangen können.

Zusätzlich zum Drehkreuz wurde auch eine halbhohe Schwenktüre installiert, um Transporte von sperrigen Gütern sowie den barrierefreien Zugang zu ermöglichen. Durch den von Kaba entwickelten Niedrigenergieantrieb wird ein besonders sanfter Lauf erreicht und eine komfortable Nutzung sichergestellt.

"Die Zusammenarbeit mit KABA war von der Angebotslegung bis zur Montage und Inbetriebnahme sehr kundenorientiert und flexibel, insbesondere als es galt, beigestellte, werksweite Zutrittskomponenten von Dritten in die KABA-Anlage zu integrieren.", betont Mag.(FH) DI Josef Strohmaier, weitblick.projektentwicklung e.U.

Zudem überzeugt Kaba mit einem breiten Spektrum an Lösungen, die sich nicht nur durch innovative Technologien, sondern ebenso durch modernes Design und einfache Nutzung auszeichnen.

Die intelligenten Zutrittslösungen von Kaba sorgen für einen langfristigen und wirtschaftlichen Betrieb. So sind beispielsweise Charon Drehsperren mit Zeiterfassungssystemen und Ausweislesern kombinierbar. Dies verschafft Wolfram größtmögliche Flexibilität und ein Höchstmaß an Investitionssicherheit.

Kaba GmbH
Ansprechpartner: Cornelia Burger
E-Mail: cornelia.burger@kaba.com
Tel.: +43 2782 808-4385
Website: www.kaba.at

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie