null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste iPad™-Applikation zur Online Bioreaktorkontrolle

09.07.2010
Die DASGIP AG eröffnet den Anwendern ihrer Technologie den Online-Zugriff auf ihre Bioprozesse jetzt auch über das iPad. Die DASGIP iApp ist eine der wenigen industriellen Applikationen, die beim „grand opening“ des iPads im App StoreSM im April 2010 teilgenommen haben.
Mit der DASGIP iApp für das iPad können Anwender alle relevanten Prozessgrößen in bis zu 16 parallel laufenden Reaktoren an verschiedenen, weltweit verteilten Standorten online überwachen und kontrollieren.

Dabei stehen den Nutzern eine Reihe verschiedener Ansichtsoptionen mit verschiedenen Fenstern, Zoom- und Rotationsfunktionen offen, die sie dank der gewohnten Apple-Handhabung intuitiv bedienen können. Im Trend-Chart hat der Anwender zum Beispiel Soll- und Prozesswerte sowie Regelprofile auf einen Blick.

In der grafisch aufbereiteten Zeitleiste kann er stufenlos zwischen historischen und Echtzeit-Daten der Prozessvariablen umher browsen. Im Unterschied zum rein Web-Server basierten Bioreaktor-Monitoring lassen sich die DASGIP Bioreaktorsysteme mit dem iPad unerreicht schnell und einfach bedienen.

Zur DASGIP iApp im App Store!


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise