null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste Inline-Schienenkopfhärtung beginnt kommerzielle Produktion bei Baotou

17.12.2014
  • Idrha+ produziert Schienen mit verbesserter Druckspannungstoleranz und Verschleißfestigkeit
  • System wurde gemeinsam von Siemens und RINA-CSM entwickelt

Testphase des Idrha+-Systems bei Baotou Iron & Steel. Mit dem "Injector Dual-phase Rail Hardening"-System lassen sich Schienen mit hoher Druckspannungstoleranz und Verschleißfestigkeit mit einer Länge von mehr als 100 Metern produzieren. Das erste System dieser Art wird im Langproduktewalzwerk der Baotou Iron & Steel (Group) Co., Ltd. in Baotou, Innere Mongolei, China, installiert.

Beim chinesischen Stahlerzeuger Baotou Iron & Steel (Group) Co. Ltd. hat das Inline-Schienenkopfhärtungssystem Idrha+ (Injector Dual-phase Rail Hardening) die kommerzielle Produktion aufgenommen. Nach Erreichen aller relevanten Leistungsparameter gemäß der Norm TB/T2344-2012 wird nun als erster Schienentyp die Schiene R60 U75V gr.340 standardmäßig mit dem Idrha+ -Verfahren behandelt.

Die so erzeugten Schienen verfügen über eine hohe Druckspannungstoleranz und Verschleißfestigkeit. Baotou hatte das System im Dezember 2012 bei Siemens bestellt. Idrha+ ist eine gemeinsame Entwicklung von Siemens Metals Technologies and Centro Sviluppo Materiali S.p.A. (RINA-CSM).

U75V ist eine der am weitesten verbreiteten Schienengüten für Hochgeschwindig-keitsstrecken. Nach der Schienenkopfhärtung mit dem Idrha+- Prozess erfüllen die mechanischen und metallurgischen Eigenschaften die einschlägigen chinesischen Standards. So wird eine Zugfestigkeit von mindestens 1.180 Megapascal und eine Dehnbarkeit von 10 Prozent erzielt.

Die Oberflächenhärte erreicht an der Oberfläche des Schienenkopfes Werte von 340 bis 400 Brinell nach HBW10/3000 sowie zwischen 34 und 42 Rockwell HRC über den Schienenquerschnitt, ermittelt nach einem standardisierten Messprotokoll. Damit ist R60 U75V gr.340 die weltweit erste Schiene, die im kommerziellen Betrieb mit Idrha+ produziert werden kann. Diese Schiene besitzt eine Standardlänge von 100 Metern. Verarbeitet werden zurzeit 15 Stück pro Stunde.

Baotou ist mit einer Produktionskapazität von bis 1,36 Millionen Tonnen – erstmals erreicht 2009 – der weltweit größte Schienenhersteller. Das Idrha+-System wurde in der Schienenwalzlinie Nr. 2 installiert, die nach internationalen Standards jährlich 400.000 Tonnen Schienen in verschiedenen Größen und Querschnitten für den heimischen Markt und den Export produzieren kann.

Das in der Schienenlinie eingesetzte Idrha+-System von Siemens und Centro Sviluppo Materiali S.p.A. (RINA-CSM) basiert auf thermomechanischen und metallurgischen Prozessmodellen, die sich bereits im Rahmen eines Pilotprojekts bewährt hatten. Es ermöglicht die Simulation verschiedener Kühlstrategien für unterschiedliche Schienengüten bereits vor Produktionsbeginn. So lassen sich Anlaufzeiten reduzieren, die Nominalkapazität schneller erreichen und die relevanten Leistungsparameter konsistent und zuverlässig erfüllen.

Das Idrha+-System ist äußerst flexibel bei gleichzeitig konsistent hoher Leistung. Erreicht wird dies durch die Integration einer selektiven Induktionserwärmung in Kombination mit leistungsstarken, sequentiell angeordneten Sprühkühlungsmodulen mit anpassbaren Einstellungen. Die Inline-Installation des Systems sorgt für eine hohe Produktivität bei deutlich niedrigeren Energiekosten.

Die Business Unit Metals Technologies (Linz, Österreich) ist ein weltweit führender Lifecycle-Partner für die metallurgische Industrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Technologie-, Modernisierung-, Produkt- und Serviceportfolio und integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen für den gesamten Lebenszyklus von Anlagen.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter www.siemens.com/metals 

idRHa+ ist ein Warenzeichen der Siemens AG und/oder einer ihrer Tochtergesellschaften


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2014120074PDDE


Ansprechpartner


Herr Dr. Rainer Schulze
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Turmstr. 44

4031 Linz

Österreich

Tel: +49 (9131) 7-44544

rainer.schulze​@siemens.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise