null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollautomatisch von der Produktion zum Kunden

09.06.2011
Neues hochdynamisches Exportlager von Siemens sorgt für effizientere Warenverteilung bei Henkel in Österreich

3D-Ansicht des hochdynamischen Exportlagers von Henkel CEE in Österreich (Slipchain-Belader hinten rechts).

Im Auftrag von Henkel Central Eastern Europe (CEE) hat Siemens Industry Solutions am Produktionsstandort Wien, Österreich, ein neues Exportlager errichtet. Von hier aus wird die produzierte Ware direkt an die Henkel-Standorte in Osteuropa sowie an das Zentrallager weitergeleitet.

Ziel des Neubauprojekts war es, die Umschlagleistung sowie die Lagerkapazität an die gestiegene Produktionsleistung anzupassen. Siemens konzipierte ein hochdynamisches Kanallager, lieferte den Stahl- und Regallagerbau sowie die gesamte Förder-, Steuer- und IT-Technik einschließlich der automatischen LKW-Beladungssysteme. Basis ist die Intralogistik-Lösung Logition von Siemens.

Um die produzierte Ware schneller und effizienter an das Zentrallager in Wien und die dezentralen Lagersysteme in Osteuropa weiterzuleiten, hat Henkel CEE in Wien ein vollautomatisiertes und hochdynamisches Exportlager errichtet.

Alle Produktionslinien transportieren rund um die Uhr die palettierte und transportgesicherte Ware über automatische Fördersysteme von der Produktion in das neue Exportlager in Kanallagertechnik. Hier werden die Paletten nach Exportziel und besonderen Anforderungen an den LKW-Transport sortiert. Zwei Slipchain-Belader versorgen direkt die Shuttle-LKW, die die Paletten in das zwölf Kilometer entfernte CEE-Zentrallager fahren. Die Beladungszeit für einen ganzen Sattelzug beträgt dabei nur drei Minuten.

Für die Verladung der Paletten nach Osteuropa stehen im Exportlager drei eigene Ladetore zur Verfügung. Die Paletten für die ersten drei avisierten Länder-LKW werden auf insgesamt elf Schwerkraft-Rollenbahnen automatisch bereitgestellt. Während der Dock- und Verladezeit sind die Ladeträger für weitere Paletten zur Versorgung osteuropäischer Länder sowie für das Zentrallager über energieeffiziente Riemenheber mit Gegengewicht in einem hochdynamischen Kanallager zwischengelagert. Dieses fünf Ebenen umfassende Lager liegt direkt über der Verladeebene und dient als Puffer.

Der Materialfluss verteilt sich dabei ausfallsicher auf parallele Wege. Während der Nachtzeit und bei Unterbrechungen im Verladebetrieb können 1.500 Euro-Paletten in fünf Ebenen zielorientiert eingelagert werden. Dafür kommen fünf Akku-Kanalfahrzeuge zum Einsatz, die über Datenfunk mit der Fahrzeugsteuerung kommunizieren und an den Regalbediengeräten geladen werden. Die Bereitstellzonen für die Sattelauflieger oder für die Slipchain-Beladung können aus allen Ebenen jederzeit mit Paletten versorgt werden. Die Geräuschemission ist so gering, dass man kaum wahrnimmt, dass in diesem kompakten Lagersystem die größte österreichische Produktionsleistung für Wasch- und Reinigungsmittel verladen wird. Mit der Integration des Lagerverwaltungssystems Logition WMS (Warehouse Management System) und des auf Simatic-S7-Komponenten basierenden Transportmanagementsystems Logition CCS (Conveyor Control System) wird sichergestellt, dass sowohl die Produktion als auch die Verladung optimal arbeiten.

Henkel CEE mit Sitz in Wien ist eines der erfolgreichsten Markenartikelunternehmen in Mitteleuropa. Die Firma ist Marktführer bei Haarkosmetik und Klebstoffen sowie Oberflächentechnik und hält eine Top-Position mit Wasch-, Reinigungsmittel- und Kosmetikmarken. In Wien befindet sich eine der modernsten Produktionsstätten für Waschmittel.

Weiter Informationen zu Siemens-Intralogistik-Lösungen unter:
http://www.industrysolutions.siemens.com/industrial-services/crossindustry/
de/intralogistik/default.htm
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Industry Sektor erzielte im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram) einen Umsatz von rund 30,2 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte der Sektor Industry ohne Berücksichtigung von Osram weltweit rund 164.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry-solutions


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops