null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TÜV zertifiziert IT-Sicherheit des Zutrittskontrollsystems Siport

21.10.2015

Siemens hat die IT-Sicherheit ihres Systems für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung, Siport 3.0, von der TÜV (Technischer Überwachungsverein) Trust IT GmbH zertifizieren lassen. Sämtliche relevanten Soft- und Hardwarekomponenten des Systems haben die Prüfungen des TÜV zu IT-Sicherheit sowie zum Informations- und Datenschutz bestanden. Damit ist Siemens eines der ersten Unternehmen, das den hohen Sicherheitsstandard seines Zutrittskontroll- und Zeiterfassungssystems durch eine unabhängige Zertifizierung belegen kann.


Siport 3.0, das modulare System für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung, bietet Anwendern eine durchgehend hohe Daten- und Informationssicherheit: vom Ausweis über das Lesegerät bis hin zu Controllern, Servern, Clients und Webclients ist alles für den Einsatz bei Anwendungen mit einem erhöhten Schutzbedarf geeignet.

Zusätzlich sind sämtliche Kommunikationswege kryptografisch geschützt. Das sorgt dafür, dass nur Nutzer, die eine entsprechende Berechtigung besitzen, auf Daten zugreifen können. TÜV Trust IT hat alle relevanten Komponenten gemäss einem umfangreichen Anforderungskatalog auf ihre IT-Sicherheit hin überprüft.

Ausserdem wurden der Entwicklungsprozess und die Entwicklungsumgebung beleuchtet. Ende September erhielt Siport 3.0 die Zertifizierung als «TÜV Trusted Application».

Siemens hat während der Entwicklung den Fokus darauf gelegt, dass Siport – vom Ausweis bis zum Server – auch für Einsatzszenarien mit hohem und sehr hohem Schutzbedarf geeignet ist. Das trifft beispielsweise auf Pharmaunternehmen, Flughäfen und Rechenzentren zu. Mit dem TÜV-Zertifikat erhält Siemens die offizielle Bestätigung einer unabhängigen Prüfinstitution, dass das Unternehmen mit Siport 3.0 eine Zutrittskontrolllösung für höchste Sicherheitsansprüche anbietet.

Über Siport

Mit dem modularen System für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung können Personen- und Gebäudedaten in Echtzeit verwaltet werden. Zu den Funktionen zählen unter anderem die Dokumentation der Anwesenheit von Mitarbeitenden, die Verwaltung von Zutrittsberechtigungen, die Besucherverwaltung, das Tür- und Raummanagement, der Abgleich von gespeicherten Bildern mit denen einer Videoüberwachung sowie das Management von Alarmsituationen und die Reservierung von Räumen.

Alle Softwaremodule sind über eine einheitliche und intuitive Benutzeroberfläche bedienbar – auch per Internet. Durch den Zugriff über das Internet können Standorte und Personen länderübergreifend verwaltet werden und Änderungen wie beispielsweise der Entzug von Berechtigungen werden in Echtzeit (RTC, Real Time Communication) und systemweit wirksam. Das System eignet sich damit auch für den Einsatz in sogenannten kritischen Infrastrukturen wie Rechenzentren, Chemieunternehmen und Flughäfen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.ch/zutrittskontrolle

Ansprechpartner

Fabienne Schumacher
Tel. +41 (0)585 583 258
fabienne.schumacher@siemens.com


Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies
Industriestrasse 22
8604 Volketswil

Telefon +41 585 578 700
info.ch.sbt@siemens.com
www.siemens.ch/buildingtechnologies

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie