null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabuthema Brustschmerz

27.10.2014

Viele haben es, wenige reden darüber: Druck und Schmerzen in der Brust. Eine neue Therapie will helfen.


Brustschmerzen - Tausende von Frauen leiden darunter. Darüber sprechen mögen nur wenige. Wer den Weg zum Arzt findet, bekommt vielleicht nur ein lapidares „Das ist zyklusbedingt, damit müssen Sie sich abfinden!“ zu hören.

Ein schwacher Trost. Zudem tritt die Mastodynie, so der medizinische Fachbegriff, nicht nur als prämenstruelles Symptom auf. Jetzt scheint es ein Gegenmittel zu geben: die Dermovitaltherapie. Eine ärztliche Studie hat das Verfahren untersucht  – mit verblüffendem Erfolg. 

Gibt es heute noch Tabus? Angesichts des von den Medien forcierten Seelen-Striptease und Voyeurismus á la „Dschungelcamp“ und „Big Brother“ eine berechtigte Frage. Und in der Bücherwelt demonstrieren verkaufsträchtige Titel wie z. B. „Feuchtgebiete“, dass es so gut wie nichts mehr gibt, worüber man nicht spricht bzw. schreibt.

Doch es hat auch seine guten Seiten, dieses Aufweichen anerzogener Schamgefühle. So eroberte in den letzten Monaten das Buch „Darm mit Charme“ die Bestseller-Listen. In ihm widmet sich die junge Wissenschaftlerin Giulia Enders sehr vergnüglich und kompetent dem Tabuthema Verdauung. Frisch, fröhlich, frei plaudert sie aus dem medizinischen Nähkästchen. Mutig ignoriert sie vermeintliche Peinlichkeiten, klärt über wichtige Zusammenhänge auf und schafft es mit viel Humor, Esprit und Fachwissen, dass sich Tausende von Lesern plötzlich mit ihren inneren Vorgängen beschäftigen und sogar anfreunden. 

In dieser Hinsicht ist ein Tabubruch nur zu begrüßen. Gibt es doch gerade im Bereich Gesundheit vieles, was plagt und zwickt, aber nicht gern zur Sprache gebracht wird. Unzählige Frauen leiden beispielsweise an regelmäßig wiederkehrenden Schmerzen in den Brüsten, im Fachjargon Mastodynie genannt.

Die Palette reicht von unangenehmen Spannungsgefühlen, tastbaren Verhärtungen bis zu einer extrem schmerzhaften Berührungsempfindlichkeit der gesamten Brust. Die Beschwerden sind in allen Alterklassen weit verbreitet. Aber wer sagt schon frei heraus „Mir tun die Brüste so weh“? Lieber findet man sich mit dem, oft zyklusbedingten, Symptom ab und geht ständig durch die Angst, es könnte etwas Schlimmeres dahinter stecken. Dabei sind die Schmerzen allein schon schlimm genug. - Grund genug, um sie im Rahmen einer ärztlichen Studie genauer unter die Lupe zu nehmen und nach schmerzmindernden und körperverträglichen Lösungen zu suchen. 

So hat sich Dr. med. Bernhard G. Welker, Arzt und Autor, der in seiner Bonner Praxis den Schwerpunkt auf Orthomolekularmedizin, gynäkologische Endokrinologie, Pränataldiagnostik und Prävention setzt, eingehend mit der Mastodynie befasst (1). Neunundzwanzig Patientinnen erklärten sich bereit, jenseits von Hormongaben und Schmerzmitteln eine neuartige Therapie gegen den Brustschmerz  auszutesten.

Die Dermovitaltherapie erfolgt durch ein kleines Handgerät, den „Stream“, der einer Computermaus ähnelt. Für rund 20 Minuten liegt es direkt auf der schmerzenden Stelle. Mittels einem der natürlichen Fotosynthese nachempfundenen Verfahren, produziert das Gerät energiereiche Biophotonen (Quantenteilchen aus Licht), die ihre Tiefenwirkung über die Haut bis in die Zelle hinein entfalten. Dabei soll nicht nur die lokal schmerzende Stelle, sondern der gesamte Körper positiv beeinflusst werden. 

Hierzu Guido Bierther, Gründer der Firma Airnergy aus Hennef, die das Hightech-Gerät in einem zertifizierten Produktionsverfahren herstellt: „Dreh- und Angelpunkt der Airnergy-Technologie ist der menschliche Stoffwechsel. Die mittels des Gerätes erzeugten Biophotonen ermöglichen eine verbesserte Zellatmung. Sie ist die Voraussetzung, um  Adenosintriphosphat (ATP) bereitzustellen, der wichtigste Energielieferant des Stoffwechsels Mittels des Stream wandern die Biophotonen also über die Haut durch das gesamte Körpergewebe bis in jede Körperzelle.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Behandlungsmethoden, die das Gewebe zwischen den Zellen nicht erreichen, ermöglicht der trans­zelluläre Aspekt von Airnergy einen Energie-Transport bis zu den Zentren des vegetativen Nervensystems, z. B. der Zirbeldrüse. Dadurch werden nicht nur die schmerzhaften Schübe der Mastodynie beeinflusst, vielmehr können davon auch alle damit verbundenen Körpersysteme, wie z. B. das Sinnes­system, der Bewegungs­apparat oder die Atemorgane profitieren.“ 

Die Aussage des Herstellers wurde nun durch die Forschungsarbeiten von Dr. Welker bestätigt. So brachte bereits Welkers Doppelblindstudie mittels einer Attrappe als Placebo und einem funktionierenden Stream optisch blaugleicher Stream-Geräte erstaunliche Ergebnisse. In der Placebo-Gruppe zeigte sich keinerlei Wirkung.

Im Gegensatz dazu waren nach nur einer Behandlung mit dem echten Stream 18 Patientinnen und damit 62 % schmerzfrei - teilweise sogar über den Zeitraum eines Jahres! Weitere fünf Patientinnen wurden ihren Dauerschmerz nach nur zwei bis vier Behandlungen los, vier Patientinnen bestätigten eine Schmerzlinderung und nur bei zwei Frauen wurden keine Erfolge beobachtet. Insgesamt zeigte die Studie damit einen außergewöhnlichen Behandlungserfolg von 93 %. DieBeobachtungen erfolgten über den Studienzeitraum von 2005 – 2014. 

Welker ist davon überzeugt, dass die Dermovitaltherapie über kurz oder lang auch bei seinen ärztlichen Kollegen, und in jeder guten Hausapotheke Einzug hält: „Für entzündlich bedingte Formen der Mastodynie deuten die Ergebnisse dieser Pilotstudie mit Biophotonen darauf hin, dass die Dermovitaltherapie eine gute Behandlungsmöglichkeit darstellt. Als effektive, einfache und nebenwirkungsfreie Methode dürfte sie ihren festen Platz im Spektrum unserer therapeutischen Möglichkeiten finden.“

(1) Siehe dazu den Fachartikel: „Welker BG: Dermovital-Therapie zur Mastodyniebehandlung.“ OM & Ernährung, 2014; 148: 24-27.  

 

Kurzportrait: Firma Airnergy AG

Hervorgegangen aus der im Jahr 2000 gegründeten natural energy solutions AG, brachte die Airnergy AG die Spirovitaltherapie zur Marktreife. Diese einzigartige Technologie verbessert die Sauerstoff-Verwertung (medizinisch: Utilisation) im Körper. Die Regulation des vegetativen Nervensystems (VNS), der obersten Steuer- und Regelzentrale im Organismus wird optimiert - ohne zusätzliche Sauerstoffzufuhr oder chemische Zusätze.

Unter der Leitung von Firmengründer Guido Bierther wird die Technologie ständig weiter entwickelt. Inzwischen millionenfach angewendet, besonders im medizinischen Bereich, ist sie weltweit in über 70 Ländern im Einsatz, zunehmend auch in der ärztlichen, klinischen und privaten Therapie und Prävention. 

Die Airnergy AG ist Erstentwickler und verfügt über Patent, Marke, Technologie und ein konsequentes Qualitäts-, Service-, Produktions- und Unternehmensmanagement. Als Medizinprodukthersteller ist sie nach DIN EN ISO 13485:2003 sowie nach der Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001 und dem Umweltstandard DIN EN ISO 14001 zertifiziert. 

Das Unternehmen steht für nachhaltiges Denken, Handeln und Wirtschaften, was auch im  Ethikkodex auf der Homepage seinen Ausdruck findet.

Christa Jäger-Schrödl

PR & Öffentlichkeitsarbeit


AIRNERGY AG
Wehrstr. 26
D-53773 Hennef
Telefon:  +49 (0) 22 42 - 93 30-0
Telefax:  +49 (0) 22 42 - 93 30-30
E-Mail:  info(at)airnergy.com 
Internet:  http://www.airnergy.com  

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie