null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Systemlösungen zu mehr Erfolg

24.09.2009
Rittal zeigt eindrucksvolle Systemtechnik auf der SPS/IPC/Drives 2009

„Rittal – Das System: Schneller – besser – überall“ – unter diesem Motto präsentiert Rittal auf der SPS/IPC/Drives 2009 eine eindrucksvoll inszenierte Systemarchitektur: von der Gehäusetechnik und Stromverteilung über die System-Klimatisierung bis hin zur IT-Infrastruktur.

Mit diesem Zentralexponat stellt das Unternehmen seine gesamte Kompetenz als Systemanbieter für die Industrie, Gebäudetechnik und IT unter Beweis. Eine Schlüsselrolle spielen dabei Engineering-Werkzeuge, die für effiziente Planungsprozesse sorgen.

Durch das intelligente Infrastruktur-Baukastensystem sorgt Rittal für effiziente Lösungen „aus einer Hand“: bei der Energieverteilung, Automatisierung, Gebäudeinstallation und IT-Infrastruktur. Basis der Systemarchitektur ist die Schaltschrank- und IT-Rack Systemplattform TS 8 mit ihrem umfassenden Zubehörbaukasten. Anwender profitieren von den Vorteilen des Plattformkonzeptes – wie zum Beispiel hohe Flexibilität, einfache und schnelle Montage, geringe Lagerhaltung, schnelle Verfügbarkeit und hohe Qualität.

In Sachen Gehäusetechnik präsentiert Rittal auf dem 945 Quadratmeter großen, neu gestalteten Messestand auch neueste Lösungen für die Schnittstelle Mensch-Maschine, u. a. mit dem design- und funktionsoptimierten Tragarmsystem CP-C.

Durch die Systemplattform lässt sich im besonderem Maße die zunehmende Konvergenz von IT und Automatisierung unterstützen. Dabei geht Rittal weit über die mechanischen Lösungen hinaus und zeigt zum Beispiel auch modulare Stromversorgungslösungen und energieeffiziente Klimatechnik. Dazu zählen das ideal für die Industrie einsetzbare USV-System PMC 40, das typgeprüfte Schaltanlagensystem Ri4Power und die Kühlgeräteserie Cool Efficiency, mit der sich Energiekosten bis zu 45 Prozent einsparen lassen.

Was ein effizientes Engineering zusätzlich leisten kann, zeigt Rittal auf der SPS/IPC/Drives großflächig auf Plasmabildschirmen. Enorme Einsparungspotenziale beim Planungsprozess von Maschinen und Anlagen ergeben sich zum einen durch kostenlose CAD-Daten der Bauteilebibliothek RiCAD 3D für die schnelle Planung der Mechanik. Zum anderen unterstützen Software-Lösungen wie Rittal Power Engineering – mit neuer Version 4.1 – den schnellen und sicheren Aufbau von Stromverteilungen sowie Rittal Therm – mit neuer Version 6.0 – die energieeffiziente Dimensionierung der Kühlgerätetechnik.

Um im Bereich der Schaltschranktechnik verstärkt zu einer Gesamtbetrachtung der Engineering-Prozesse von der Mechanik über die Elektrotechnik bis hin zur Automatisierung zu kommen, hat Rittal seine ehemals eigenständigen Engineering-Werkzeuge mit Eplan Cabinet und dem Eplan Engineering Center immer stärker zu Gesamtlösungen vernetzt. Somit lassen sich unterschiedlichste Engineering-Daten in allen Phasen des Produkt- und Anlagendesigns mit allen Vorteilen eines durchgängigen Datenkonzepts nutzen. Die klaren Vorteile: verkürzte Durchlaufzeiten und sinkende Kosten.

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2693 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: Koch.HR@Rittal.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften