null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siseco CC und weitere Highlights an der Sicherheit 2009

06.10.2009
Siemens Schweiz AG, Building Technologies, Zürich
Halle 3, Stand 100

Unter dem Motto «Siemens verbindet» bietet die Siemens Schweiz AG den Besuchern der Sicherheit 2009 wiederum einen breiten Überblick über ihre integrierten Sicherheits- und Löschsysteme.

Ein Highlight der einzigen Schweizer Fachmesse für Sicherheit, welche vom 17. bis 20. November 2009 im Messezentrum Zürich stattfinden wird, ist die Markteinführung des neuen Sicherheits- und Gebäudeleitsystems Siseco CC. Weitere Schwerpunkte sind die Einbruchmeldezentrale Guarto 3000 sowie der herausragende Siemens Kundendienst.

Der diesjährige Auftritt von Siemens soll den Messebesuchern die umfassende Kompetenz des Unternehmens im gesamten Sicherheitsbereich näherbringen. Getreu dem Motto «Siemens verbindet» soll der Siemens Stand ein Ort sein, wo sich fachkundige Experten und Verkäufer mit interessierten Kunden treffen. Aber auch bei den vorgestellten Produkten passt der Leitsatz hervorragend. So zeichnet sich das Leitsystem Siseco CC dadurch aus, dass es verschiedene Subsysteme miteinander vereint. Die Einbruchmeldezentrale Guarto 3000 kann nun auch mehrere Gebäude mit Glasfaser oder via LAN vernetzen und der Siemens Kundendienst ist Anlaufstelle für Benutzer, Kunden und Betreiber gleichermassen.

Siseco CC - höhere Sicherheit dank Integration
Ob Einbruch- und Brandmeldeanlage, Videoüberwachung oder Zutrittskontrolle: Die übergeordnete Management-Station fasst dank ihrer offenen Systemarchitektur unterschiedlichste Systeme verschiedener Hersteller unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche zusammen, unabhängig davon, ob sie mit Standard- oder proprietären Schnittstellen arbeiten. So erlaubt Siseco CC an zentraler Stelle den gesamten Überblick über ein Areal oder sogar über mehrere Standorte.

Das Leitsystem vereinigt die Steuerung aller technischen Subsysteme im Gebäude unter einer intelligenten, intuitiv ausgelegten Benutzeroberfläche mit vereinheitlichten Prozessen. Das gibt den Mitarbeitenden die Sicherheit, die Technik zu beherrschen und in Extremsituationen richtig zu reagieren. Das Leitsystem eignet sich für Museen, Spitäler, Flughäfen, die chemische Industrie, Einkaufszentren, Hotels, Versicherungen und vieles mehr.

Guarto 3000 - höchste Flexibilität und einfachste Bedienung
Ein weiteres Highlight an der Sicherheit 2009 bietet die vor knapp einem Jahr eingeführte Einbruchmeldezentrale Guarto 3000, welche mit einem reichen Spektrum neuer Anwendungen aufwartet. So ist es neu beispielsweise möglich, ohne Zusatzzentrale oder Leitsystem, mehrere Gebäude kosteneffizient via Glasfaser oder LAN zu erschliessen. Das erlaubt eine sehr flexible Nutzung bestehender Kommunikationsmedien. Zudem lassen sich auf einen Schlag Anlagen installieren, die vorher nur schwierig realisierbar und mit grossem Mehraufwand verbunden waren. Erfolgversprechend ist auch die grafische PC-Bedienung, mit Hilfe derer sich ohne Leitsystem mehrstöckige Gebäude abbilden lassen. Guarto 3000 bietet Türöffnung und Türschutz aus einem Guss und mit umfangreicher Funktionalität. Das bedeutet, dass der Kunde künftig für bestimmte Anwendungen nicht mehr zwei Systeme (Einbruch und Zutritt) benötigt, weil Guarto 3000 beide Funktionen erfüllt.

Neu lassen sich in Guarto 3000 das Überwachungs- und Bildaufzeichnungssystem Sistore MX wie auch das netzwerkbasierte Videosystem SiNVR direkt einbinden. Ohne Zusatzmodule gehen so alle Ereignisse und Bereichszustände beliebig vieler Melder der Einbruchsicherung über LAN ans Videosystem. Kommt dazu, dass sich die beiden Systeme jetzt auch zeitlich synchronisieren lassen und man Videobilder so zweifelsfrei einem bestimmten Ereignis zuordnen kann.

Siemens Kundendienst – immer und überall zur Stelle
An der Sicherheit 2009 wird auch die Dienstleistung Advantage Services von Siemens Building Technologies vorgestellt - ein Serviceprogramm für die komplette Infrastruktur des Kunden, von der Gebäudeautomation über den Brandschutz bis hin zur Sicherheit. Dienstleistungen wie Life Cycle Management, Instandhaltung, Betriebs- oder Energiedienstleistungen garantieren optimale Performance, Sicherheit und Wertschöpfung über den gesamten Lebenszyklus der Anlagen. Das Siemens Service Center verarbeitet über 114`000 Anrufe pro Jahr und steht dem Kunden rund um die Uhr in den wichtigsten Landessprachen zur Verfügung.
Das dichte Service-Netz von Siemens sorgt dafür, dass die Techniker überall in der Schweiz schnell beim Kunden sind und entsprechend schnell intervenieren können. In mehr als 90 Prozent aller Fälle sind die Kundendienst-Techniker in der Lage, das Problem sofort zu lösen und den Störungsfall umgehend zu beheben. Mit modernster Technologie kann die Anlage auch immer häufiger über einen Remote-Anschluss diagnostiziert werden, was einen Einsatz vor Ort entweder unötig macht oder wesentlich effizienter und kostengünstiger werden lässt.

Um die Störungszeit der Anlage möglichst kurz zu halten, können die benötigten Ersatzteile, falls nicht im Service Wagen vorhanden, jeweils direkt vor Ort bestellt werden. Sobald die Bestellung des Ersatzteils im Logistikzentrum von Building Technologies eintrifft, werden umgehend die nötigen Teile zusammengestellt und sofort verschickt, wenn nötig sogar mit dem In-Night-Kurier über Nacht.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Industriestrasse 22
8604 Volketswil
Tel. 0585 578 700
E-Mail: info.ch.sbt@siemens.com

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie