null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Samsung vereinbaren Rahmenabkommen für Windturbinen in Kanada

10.08.2010
Neue Rotorblattfertigung von Siemens in Kanada geplant

Siemens Energy und Samsung C&T Corporation haben ein Rahmenabkommen über die Lieferung von Windenergienanlagen mit einer Gesamtleistung von bis zu 600 Megawatt (MW) unterzeichnet. Diese Leistung reicht aus, um 240.000 kanadische Haushalte mit sauberem Strom zu versorgen. Die Anlagen sind für verschiedene Projekte in der Provinz Ontario bestimmt. Darüber hinaus wird Siemens in den Aufbau einer neuen Rotorblattfertigung in Kanada investieren und damit bis zu 300 Arbeitsplätze schaffen.

“Mit diesem Rahmenabkommen stärken wir unsere Position im schnell wachsenden Markt für Windenergie in Kanada”, sagte Jens-Peter Saul, CEO der Business Unit Wind Power von Siemens. “Mit der Investition in die neue Rotorblattfertigung in Kanada setzen wir die Regionalisierung unseres Fertigungsnetzes in wichtigen Märkten konsequent fort.“ Noch im laufenden Kalenderjahr wird Siemens eine neue Fertigung für Maschinenhäuser für Windturbinen in Hutchinson im US-Bundesstaat Kansas in Betrieb nehmen.

Siemens arbeitet im Rahmen der Regelungen zur Einspeisevergütung von Windenergie in Ontario mit Samsung C&T sowie dessen Projektpartner Pattern Energy zusammen. Samsung hat angekündigt, in den kommenden sechs Jahren Windprojekte mit einer Gesamtleistung von 2.000 MW zu entwickeln. Das Rahmenabkommen mit Siemens für die Lieferung von Windturbinen ist ein wichtiger Schritt, um diese Pläne zu verwirklichen.

In Kanada soll die installierte Leistung an Windenergie von heute 3.400 MW auf mehr als 15.000 MW im Jahr 2020 steigen. Mit der Lieferung von Windturbinen für die Projekte Port Alma von Kruger Energy und Wolfe Island von TransAlta sowie weiteren 152 Windturbinen im Auftragsbestand ist das Windenergiegeschäft von Siemens in Kanada bereits sehr erfolgreich. Bis Ende 2011 wird Siemens insgesamt 550 MW an Windleistung in Kanada installiert haben.

Windenergieanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Unsere Kunden haben mit unseren Produkten und Lösungen im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ERE201008113
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Renewable Energy Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie