null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert neue aero-derivative Gasturbine für die Öl- und Gasindustrie

28.09.2015

16. FPSO World Congress 2015, Singapur


Die Darstellung zeigt die Industrial RB211-GT30 Gasturbine für den Einsatz auf sogenannten FPSO-Schiffen (Schwimmenden Produktions- und Lagereinheiten).

  • Gasturbine Industrial RB211-GT30 optimiert für Öl- und Gasindustrie
  • Neue, kompakte Lösung ist rund 30 Prozent kleiner und leichter
  • Antrieb für zweipoligen Wechselstromgenerator im 60- oder 50-Hz-Bereich
  • Kein Getriebe nötig

Mit der Industrial RB211-GT30 bringt Siemens eine neue Gasturbine auf den Markt, die für die spezifischen Bedürfnisse der Öl- und Gasindustrie optimiert ist. Die Maschine basiert auf der bewährten Industrial RB211 aus dem ehemaligen Rolls-Royce-Portfolio, die über 34 Millionen Betriebsstunden vorweisen kann. Sie dient als Antrieb für einen zweipoligen Wechselstromgenerator mit 60 Hz oder 50 Hz. Es ist kein Getriebe erforderlich.

Das Gasturbinen-Package ist in Leichtbauweise gefertigt. 30 Prozent kleiner und leichter als sein Vorgängermodell ist es dahingehend optimiert, auch bei schwierigen Offshore-Bedingungen eine sichere Instandhaltung zu gewährleisten und Stillstandzeiten zu verkürzen.

Dank eines eingebauten, innovativen Schienensystems kann die komplette Gasturbine in weniger als 24 Stunden ausgetauscht werden. Die Hilfseinrichtungen bleiben praktisch unverändert, sie sind jedoch so gestaltet, dass sie den Instandhaltungszugang verbessern, damit der Betreiber einen möglichst großen Anteil der Wartungsvorgänge vor Ort abwickeln kann, auch während die Anlage in Betrieb ist.

In den vergangenen zehn Jahren haben Rolls-Royce Energy und Dresser-Rand einen Großteil der 20- bis 40-Megawatt-Gasturbinen für die weltweite Offshore Stromerzeugung auf sogenannten FPSO-Schiffen (Schwimmenden Produktions- und Lagereinheiten) geliefert. Siemens nutzt diese gebündelte Kompetenz, um überzeugende Lösungen für den Offshore Markt anzubieten.

"Mit unserer Industrial RB211-GT30 setzen wir einen neuen Maßstab in Bezug auf Stromerzeugungslösungen für die Öl- und Gasindustrie, insbesondere für FPSO-Schiffe", erklärt Thomas Flommersfeld, Leiter Strategie und Portfolio Management in der Business Unit Distributed Generation von Siemens. "Durch den Zusammenschluss mit Dresser-Rand können wir nun die neueste Generation der bewährten Industriegasturbine Industrial RB211 mit aero-derivativer Technologie anbieten. Wir haben diese Maschine in Bezug auf Leistungsdichte, kürzere Stillstandzeiten und Wartungsfreundlichkeit weiterentwickelt."

In den vergangenen 20 Jahren hat sich ein großer Teil der Offshore-Ölbohrung und -Ölförderung von relativ gut zugänglichem Flachwasser in immer tieferes bis sehr tiefes Wasser verlagert. Erhebliche Investitionen in Bohrfelder vor der brasilianischen und westafrikanischen Küste haben die Nachfrage noch erhöht. Dieser Trend wird sich über das nächste Jahrzehnt weiter fortsetzen.

FPSO-Schiffe können Rohöl fördern, auf hoher See verarbeiten und lagern, bis es Tanker an Land bringen. Sie haben sich für die Offshore-Förderung bewährt, da sie im Falle von Stürmen, politischen Unruhen oder alternativen Fördermöglichkeiten von der Förderstelle entfernt werden können. Die meisten Antriebe auf Offshore-Anlagen werden vorzugsweise von Elektromotoren angetrieben und nicht direkt von Gasturbinen. Durch den Einsatz von größeren und effizienteren Gasturbinen als Generatorantrieb verringern sich die Investitionskosten durch eine zentralisierte Stromerzeugung.

Weitere Informationen zur Division Power and Gas finden Sie unter: www.siemens.com/ueber/power-gas

Weitere Informationen zum Thema Siemens-Gasturbinen unter: http://www.energy.siemens.com/hq/en/fossil-power-generation/gas-turbines/

Weitere Informationen zum 16. FPSO Congress in Singapur finden Sie unter: www.fpsoasia.com


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015090357PGDE


Ansprechpartner
Frau Kerstin Schirmer
Division Power and Gas
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 18-83481

kerstin.schirmer​@siemens.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie