null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und PJM Interconnection nehmen in den USA eines der weltweit modernsten Netzmanagementsysteme in Betrieb

12.01.2012
Als Ergebnis eines Leitstellenentwicklungsprogramms des regionalen Übertragungsnetzbetreibers PJM Interconnection, Norristown, Pennsylvania, USA, ging Ende 2011 eines der weltweit modernsten Netzmanagementsysteme in Betrieb, um Nordamerikas größtes Stromübertragungsnetz zu steuern.

Es basiert auf einer von Siemens Infrastructure & Cities und PJM entwickelten Shared-Architecture-Integrationsplattform, über die das Spectrum-Power-Energiemanagementsystem von Siemens ins Netzmanagement integriert wurde. Das System wird an zwei Standorten betrieben. Dabei sind die Leitstellen der beiden Standorte jeweils voll funktionsfähig und in der Lage, das Netz unabhängig oder gemeinsam als eine einzige virtuelle Leitstelle zu betreiben. PJM ist der einzige Netzbetreiber in Nordamerika und eines der wenigen Unternehmen weltweit, das über zwei Hauptnetzleitstellen verfügt.

Das Leitstellenentwicklungsprogramm (Advanced Control Center program, AC2) von PJM erhöht durch die Implementierung zweier besetzter Hauptleitstellen die Zuverlässigkeit des Netzes und sorgt für eine nahezu unterbrechungsfreie Stromversorgung und Netzsteuerung, falls es zu Funktionsstörungen bei einem der beiden Netzleitstellen kommen sollte. „Diese Technik ist ein Durchbruch für die Netzbetreiber weltweit. Wir haben mit der Inbetriebnahme dieses Netzmanagementsystems bewiesen, dass innovative IT-Technologien an leistungsfähige und aufgabenkritische Umgebungen für intelligente Stromversorgungsnetze angepasst werden können“, sagte Jan Mrosik, CEO der Division Smart Grid im Siemens-Sektor Infrastructure & Cities.

„Schon zu Beginn des Systementwurfs strebte PJM das Ziel an, Sicherheitskontrollen, Skalierbarkeit und Flexibilität in einer neuen Generation von Leitsystemen zu integrieren, um die Zuverlässigkeit des Netzes zu erhöhen und Innovationen am Großhandelsstrommarkt zu fördern. So entstand die Idee einer neuen gemeinsamen Architekturplattform, durch die unsere Systeme problemlos mit dem Wachstum unserer Mitgliedsunternehmen mithalten und sich an neue Technologien anpassen können“, sagte Terry Boston, Vorsitzender und CEO von PJM Interconnection.

Das Leitstellenentwicklungsprogramm von PJM basiert auf einer Shared-Architecture-Plattform. Shared Architecture ist eine standardisierte Integrationsplattform für technologisch verschiedene Applikationen wie Energiemanagement, Marktmanagement und Verteilnetzmanagement-Systeme. Die offene Architektur ermöglicht die Integration herkömmlicher Anwendungen in neue Smart-Grid-Anwendungen. Sie bietet darüber hinaus auch Flexibilität und Optionen für Versorgungsunternehmen, die mit den Anbietern älterer Netzleitstellenanwendungen nicht zu realisieren gewesen wären. Siemens und PJM streben Kooperationen mit anderen interessierten Branchenteilnehmern an, um moderne Smart-Gid-Integrationsplattformen weiter voranzubringen und zur Entwicklung von Integrationsstandards für Smart-Grid-Architekturen beizutragen.

PJM Interconnection ist ein regionaler Übertragungsnetzbetreiber in den USA und zuständig für die Stromübertragung auf dem Energiehandelsmarkt in zahlreichen Bundesstaaten. Als unabhängiges Unternehmen betreibt PJM ein Energiehandelsgeschäft auf dem Elektrizitätsmarkt und betreibt ein Hochspannungsstromnetz für die Stromversorgung von über 58 Millionen Menschen. PJM überwacht und koordiniert mehr als 1365 Generatoren, 97.900 Kilometer Hochspannungsleitungen und 6185 Umspannstationen.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 87.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören integrierte Mobilitätslösungen, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Stromverteilung, Smart-Grid-Applikationen sowie Nieder- und Mittelspannungsprodukte. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Rail Systems, Mobility and Logistics, Low and Medium Voltage, Smart Grid, Building Technologies sowie der Osram AG zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Smart Grid (Nürnberg) bietet Produkte und Lösungen für eine intelligente und flexible Netzinfrastruktur. Um den wachsenden Strombedarf abzudecken, müssen die Netze von heute und morgen alle Arten der Energieerzeugung integrieren und einen bidirektionalen Energie- und Kommunikationsfluss gewährleisten. Intelligente Netze tragen dazu bei, Strom effizient und nach Bedarf zu erzeugen und zu nutzen. Sie elektrifizieren Schienenstrecken und versorgen Industrieunternehmen, Infrastruktureinrichtungen und ganze Städte mit Strom. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.de/smartgrid

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ICSG201201.006d

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 911 433-8617
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Infrastructure & Cities Sector – Smart Grid Division
Humboldtstr. 59, 90459 Nürnberg

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie