null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens modernisiert Gasreinigungsanlage für Hochofen von Ovako Wire Oy Ab

25.06.2009
Siemens VAI Metals Technologies hat von dem finnischen Spezialstahlproduzenten Ovako Wire Oy Ab den Auftrag erhalten, einen Gaswäscher für den Hochofen im Werk Koverhar zu projektieren und zu liefern. Mithilfe des neuen Gaswäschers können pro Stunde bis zu 125.000 Nm3 Hochofengas gereinigt werden.
Das Modernisierungsprojekt soll im November 2009 abgeschlossen sein.
Ovako Wire Oy ist Bestandteil der Ovako-Gruppe, einem führenden europäischen Hersteller von Speziallangprodukten.

Das Unternehmen erzeugt jährlich rund zwei Millionen Tonnen Stäbe, Drähte, Rohre und Ringe aus niedrig legierten und Kohlenstoff-Stählen für Anwendungen in der Walzenlagerherstellung, dem Schwerfahrzeug-, Automobil- und Maschinenbau.

Im Hüttenwerk des südfinnischen Standorts Koverhar werden pro Jahr rund 600.000 Tonnen Stahl erzeugt und zur Weiterverarbeitung an anderen Ovako-Standorten zu Knüppeln vergossen. Um die Einhaltung von Umweltstandards auch nach einer geplanten Modernisierung des Hochofens sicherzustellen, wird die zugehörige Gasreinigungsanlage auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Der dafür von Siemens gelieferte Gaswäscher vom Typ Simetal Cone Scrubber wird den Staub- und Wassergehalt im Hochofengas auf mit Umweltrichtlinien verträgliche Werte reduzieren und damit auch die Lebensdauer der nachfolgenden Anlagenkomponenten erhöhen. Das System ist so konzipiert, dass es über einen breiten Bereich von Gaszusammensetzungen zuverlässig einsetzbar ist. Bei der Auslegung wurden die nach der Modernisierung des Hochofens zu erwartenden Betriebsbedingungen bereits berücksichtigt.

Mit rund 170 neu installierten und einer Vielzahl erneuerter Hochöfen ist Siemens der weltweit führende Anbieter von Hochofen-Technologie.

Gasreinigungsanlage: Simetal Cone Scrubber reduzieren den Staub- und Wassergehalt im Hochofengas auf mit Umweltrichtlinien verträgliche Werte und erhöhen die Lebensdauer der nachfolgenden Anlagenkomponenten.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industrial Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur.

Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,415 Milliarden Euro.

Weitere Informationen und Download unter:
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie