null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens modernisiert Automatisierung von Warmwalzwerk bei Handan

04.12.2014
  • Neue Profil- und Planheitsregelung verbessert Produkttoleranzen
  • Microstructure Target Cooling unterstützt Produktion moderner Werkstoffe
  • Parallele Installation der neuen Automatisierung und Umschaltlösung vermeiden Anlagenstillstand

Warmwalzwerk CHSM von Handan Iron & Steel in Handan, Provinz Hebei, China. Siemens modernisiert die Prozessautomatisierung der Walzlinie. (Copyright: Handan Iron & Steel Group Co., Ltd.)

Die chinesische Handan Iron & Steel Group Co., Ltd. hat Siemens Metals Technologies damit beauftragt, die Prozessautomatisierung des Warmwalzwerks am Standort Handan auf den neuesten Stand der Technik zu bringen.

Kernstücke der neuen Prozessautomatisierung sind eine Profil- und Planheitsregelung, mit der sich deutlich verbesserte Produkttoleranzen erreichen lassen, und das Lösungspaket Microstructure Target Cooling.

Dieses ermöglicht eine präzise und zuverlässige Kühlung des Warmbands und damit die Produktion von modernen Werkstoffen wie Mehrphasen- oder speziellen Tiefziehstählen. Die neue Automatisierung wird parallel zur bestehenden aufgebaut und kann durch eine einfache Umschaltung in Betrieb genommen werden. Ein zusätzlicher Anlagenstillstand ist nicht erforderlich. Die Modernisierung soll Anfang 2016 abgeschlossen sein.

Die Handan Iron & Steel Group Co., Ltd. ist Teil der Hebei Iron & Steel Group Co., Ltd. und mit einer Stahlerzeugung von mehr als 45 Millionen Tonnen (2013) der führende Produzent Chinas. Das im Jahr 2000 mit Elektro- und Automatisierungstechnik von Siemens ausgerüstete Warmwalzwerk erzeugt Warmband mit einer Breite von bis zu 1.680 Millimetern und verfügt über eine Produktionskapazität von 2,5 Millionen Jahrestonnen. Produziert werden hochwertige Güten für den Einsatz in der Automobilindustrie, den Schiff- und Pipelinebau sowie korrosionsbeständige Baustähle und Tiefziehstähle.

Für die Modernisierung der Prozessautomatisierung liefert Siemens Hard- und Software und verantwortet die Projektierung, Programmierung und Inbetriebnahme. Die neue Profil- und Planheitsregelung ersetzt das System eines Drittanbieters. Um unnötige Anlagenstillstände und den damit verbundenen Produktionsausfall zu vermeiden, wird die neue Hard- und Software parallel zu bestehenden Systemen installiert, zunächst im sogenannten "Shadow Mode" gefahren und schließlich mithilfe einer Umschalteinheit (Switch Over Unit) in den Produktionsbetrieb überführt.

Die Business Unit Metals Technologies ist ein weltweit führender Lifecycle-Partner für die metallurgische Industrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Technologie-, Modernisierung-, Produkt- und Serviceportfolio und integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen für den gesamten Lebenszyklus von Anlagen.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter www.siemens.com/metals


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2014120072PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. Rainer Schulze
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Turmstr. 44

4031 Linz

Österreich

Tel: +49 (9131) 7-44544

rainer.schulze​@siemens.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie