null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert Industriedampfturbinen für Vattenfall Kraftwerk Jänschwalde

04.02.2009
Regionale Fertigung in der Lausitz

Siemens Energy hat einen Auftrag für die Lieferung von zehn Turbinen für den Antrieb der Speisepumpen im Kraftwerk Jänschwalde in der Lausitz erhalten. Auftraggeber ist Vattenfall Europe.

Den Vertrag unterzeichneten Reinhardt Hassa, Vorstandsvorsitzender von Vattenfall Europe Mining & Generation und Markus Tacke, CEO der Business Unit Industrial Applications, Steam Turbines des Siemens-Sektors Energy, am 4. Februar im Görlitzer Rathaus. Das Auftragsvolumen liegt bei rund 40 Mio. EUR.

„Mit diesem Auftrag für das Siemens-Turbinenwerk in Görlitz werden wir nicht nur hocheffiziente Antriebe für unsere Speisepumpen im Kraftwerk Jänschwalde erhalten, sondern gleichzeitig die Region Lausitz unterstützen“, sagte Reinhardt Hassa von Vattenfall Europe Mining & Generation. Das Braunkohlenkraftwerk Jänschwalde mit sechs Blöcken hat eine Leistung von 3000 Megawatt. Es befindet sich nördlich der Stadt Cottbus im Lausitzer Braunkohlenrevier.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Vattenfall bei der Modernisierung des Kraftwerks Jänschwalde erneut für Siemens entschieden hat“, sagte Markus Tacke. Bereits vor einem Jahr hatte Siemens einen Auftrag zur Lieferung von vier Turbinen zum Antrieb der Speisepumpen für das Kraftwerk Boxberg erhalten. „Wie beim Auftrag für das Kraftwerk Boxberg wird Siemens vor allem auf regionale Unterlieferanten setzen“, fügte Tacke hinzu.

Zum Lieferumfang für Siemens gehören neben dem Engineering und der Fertigung der Speisepumpenantriebsturbinen auch die Montage, Inbetriebsetzung sowie der Probebetrieb. Speisewasserpumpen fördern Wasser in Dampfkessel, wo es zu Dampf umgewandelt und für die weitere Energieumwandlung genutzt wird. Der Antrieb dieser Pumpen wird künftig durch die Antriebsturbinen des Typs SST-600 erfolgen. Die bisherigen Maschinen werden ersetzt. Dadurch steigt der Wirkungsgrad der Antriebsturbinen um mehr als zehn Prozent. Beim Betrieb der zehn neuen Maschinen bedeutet dies eine Reduzierung der CO2-Emission um 38.000 Tonnen pro Jahr. Die Turbinen sollen von 2010 bis 2013 ausgeliefert werden. Die Vereinbarung mit Vattenfall beinhaltet auch eine Option über die Lieferung von zwei weiteren SST-600 Turbinen.

Der Standort Görlitz ist die Zentrale des weltweiten Industriedampfturbinengeschäfts des Siemens-Sektors Energy und wächst kontinuierlich. Der Bau einer neuen Endmontagehalle soll bereits im kommenden März abgeschlossen werden, wodurch sich die Produktionskapazität des Standortes weiter erhöhen wird.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise