null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens baut Werk für Straßenbahnen in der Türkei

20.10.2015
  • Wachstumschancen im internationalen Umfeld
  • Zusätzliches Werk soll 2018 Betrieb aufnehmen

(Copyright: ARUP)

Siemens investiert in den Wachstumsmarkt für städtischen Nahverkehr und baut ein neues Montagewerk für Straßenbahnen im türkischen Gebze bei Istanbul. Durch die Lokalisierung von Fertigung und Zulieferung in der Türkei erwartet sich das Unternehmen noch bessere Chancen bei sowie deutliche Kostenvorteile im Rahmen von internationalen Aufträgen.

Die Bahnindustrie setzt zunehmend auf internationale Fertigungsverbünde. Das gilt in besonderem Maße für das Geschäft mit Straßenbahnen, das vor einer veränderten Konkurrenzsituation steht. In der Türkei kooperiert Siemens schon heute projektweise mit lokalen Fertigungspartnern. Die ersten Fahrzeuge sollen ab 2018 in dem neuen Werk produziert werden, in das Siemens rund 30 Millionen Euro investiert.

Das Geschäft mit städtischem Schienenverkehr wächst derzeit pro Jahr um insgesamt rund drei Prozent. Neben den traditionellen Herstellern drängen viele neue Anbieter aus Osteuropa und Asien in den Straßenbahnmarkt, die vor allem Vorteile bei den Fertigungskosten aufweisen. Zahlreiche etablierte Hersteller haben bereits heute Fertigungen außerhalb Westeuropas, aus denen sie für den Weltmarkt liefern.

Siemens will durch eine eigene Fertigung und den Aufbau von lokalen Zulieferern in der Türkei seine Wettbewerbsfähigkeit im Straßenbahnmarkt absichern. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren moderne Fahrzeug-Plattformen entwickelt und erfolgreich vermarktet. "Unsere Straßenbahnen des Modells Avenio haben sich in einigen Ländern bereits bewährt. Diesen Erfolg streben wir jetzt auch im Weltmarkt an. Mit einer Fertigung in der Türkei haben wir dazu beste Chancen", sagt Jochen Eickholt, der Chef der Bahnsparte von Siemens.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien.

Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT.

Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015100041MODE


Ansprechpartner
Herr Peter Gottal
Division Mobility
Siemens AG

Wittelsbacherplatz 2

80333 München

Tel: +49 (89) 636-20611

peter.gottal​@siemens.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie