null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehr gute Noten für Nachhaltigkeit: St. Georg in Leipzig macht als erstes Klinikum den Green+ Check von Siemens

28.02.2011
Ein hoher Anspruch an Qualität ist im Leitbild der St. Georg Unternehmensgruppe, Leipzig, verankert. Dazu gehören auch kontinuierliche Verbesserungen und Weiterentwicklungen.

Das Klinikum St. Georg beauftragte deshalb Siemens Healthcare einen Green+ Check durchzuführen, der den Nachhaltigkeitsindex für das Krankenhaus sowie Handlungsfelder zur Verbesserung der Nachhaltigkeit ermittelt.

Die Analyse ergab einen Green+ Score von 56 der deutlich über dem Durchschnitt liegt – eine durchschnittliche Bewertung in allen Teilbereichen entspräche einem Wert von 33. Damit ist bestätigt, dass das St. Georg im Vergleich zu ähnlichen Häusern in Deutschland überdurchschnittlich gut aufgestellt ist. Besonders positiv beurteilt wurden Qualität der Patientenversorgung, Arbeitsabläufe, Kommunikation mit Mitarbeitern und lokaler Öffentlichkeit sowie die nachhaltigen Finanzen.

Potenzial für weitere Verbesserungen identifizierte der Green+ Check vor allem in Hinblick auf Energieeffizienz und die Ausstattung mit Informationstechnologie. Die Energiekosten steigen, die finanzielle Ausstattung wird enger und der Wettbewerb unter den Einrichtungen wächst. Um den aktuellen Standort im Gesundheitsmarkt sowie Verbesserungspotenziale im Klinikum zu bestimmen, hat das Management des St. Georg den Green+ Check durchführen lassen. Die Analyse von Siemens Healthcare ermittelt mit Hilfe einer standardisierten Bewertungsmethodik das individuelle Nachhaltigkeitsniveau eines Unternehmens hinsichtlich der Kategorien Umwelt, Effizienz und Qualität und leitet daraus Handlungsfelder zur Verbesserung der Nachhaltigkeit ab. Als ein Resultat der Untersuchung erhielt das Klinikum in Leipzig eine solide Basis für Maßnahmen beispielsweise in den Bereichen Qualität der Patientenversorgung, Effizienz der Leistungserbringung sowie Umweltschutz und Energieeinsparung.

„Der Green+ Check ist für unser Haus sehr wertvoll, denn wir haben nicht weniger als sieben Maßnahmenpakete für weitere Verbesserungen identifiziert. Derzeit prüfen und priorisieren wir die Empfehlungen von Siemens, darunter auch ein sehr hohes Einsparpotenzial im Energiebereich“, sagte Prof. Dr. Karsten Güldner, Geschäftsführer des Klinikums St. Georg gGmbH und Direktor des Städtischen Klinikums „St. Georg“ Leipzig.

„Wer sich verbessern möchte, muss seine Stärken und Schwächen kennen. Mit dem Green+ Check bekommt das Klinikmanagement ein klares Bild seines Hauses in puncto Umwelt, Qualität und Effizienz sowie eine konkrete Aussage, wo es im Vergleich zum Wettbewerb steht“, erläuterte Wolfgang Bayer, Leiter Siemens Deutschland, Healthcare-Sektor.

Der Green+ Check ist Teil des Konzepts Green+ Hospitals, mit dem Siemens Kliniken dabei unterstützt, sich konsequent auf Nachhaltigkeit auszurichten, und zwar im Gleichklang von Umweltschutz, wirtschaftlicher Effizienz und bestmöglicher Qualität für den Patienten. Das Analyse-Tool arbeitet mit Kennzahlen, die mit Referenzwerten anderer Krankenhäuser sowie Benchmarks verglichen und anschließend gemäß ihrer Bedeutung für die Gesamtnachhaltigkeit gewichtet und zum Nachhaltigkeitsindex, dem Green+ Score, aggregiert werden. Im Rahmen der detaillierten Analyse werden Informationen aus einem Fragebogen sowie Interviews und Erkenntnisse aus Gebäudebegehungen ausgewertet und die Ergebnisse gemäß der Green+ Hospitals-Dimensionen Umwelt, Effizienz und Qualität dargestellt. Zu den Qualitätsfaktoren gehören zum Beispiel Versorgungsqualität der Patienten, Ausbildung der Mitarbeiter, Strategie und gesellschaftliches Engagement.

Im Bereich Effizienz werden unter anderem Informations- und Kommunikationsinfrastruktur, Medizintechnik sowie Arbeitsabläufe untersucht. „Umwelt“ umfasst vor allem Gebäudeinfrastruktur wie Energieversorgung, Beleuchtung, Abfall oder Wasserverbrauch, untersucht aber auch die Nachhaltigkeit der Lieferanten.

Ansprechpartner für Anfragen der Medien

Klinikum St. Georg gGmbH
Andrea Minker
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressesprecherin
Telefon: +49 (341) 909-2150
Mobil: 0170 9219 507
Siemens Healthcare
Marion Bludszuweit
Media Relations
Telefon: +49 9131 84-3292
E-Mail: marion.bludszuweit@siemens.com
Die St. Georg Unternehmensgruppe besteht aus der Klinikum St. Georg gGmbH, fünf Tochtergesellschaften (einschließlich Fachkrankenhaus Hubertusburg) und dem Eigenbetrieb Städtisches Klinikum „St. Georg“ Leipzig. Die Klinikum St. Georg gGmbH gehört nach dem Landeskrankenhausplan zu den Krankenhäusern der Schwerpunktversorgung. Gemessen an der Spezialisierung und dem Krankheitsschweregrad reichen die medizinischen Leistungen von der Regel- bis zur Maximalversorgung, wobei etwa 75 % der flächendeckenden Regelversorgung zuzurechnen sind. Mit den verbleibenden 25 % werden spezialisierte und hoch spezialisierte Behandlungsmaßnahmen abgedeckt. Weitere Informationen unter: www.sanktgeorg.de Kontakt: E-Mail: info@sanktgeorg.de

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie