null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Strategy Consultants präsentiert ersten Jahresbericht über den chinesischen Verbrauchermarkt

25.06.2009
  • 12.000 Interviews
  • Der chinesische Markt - Hoffnung für die Weltwirtschaft: Wachstumsprognose für BIP durchschnittlich 7,6% jährlich bis 2015
  • Roland Berger ermittelt acht Verbraucher-Archetypen aus allen Regionen, Altersstufen und Gesellschaftsschichten
  • Sechs Vertriebsempfehlungen für China

Während die Weltwirtschaft tief in der Krise steckt und das Verbrauchervertrauen überall Tiefstände erreicht, ruhen die Hoffnungen auf dem Inlandsverbrauch in China. Bei einem prognostizierten Durchschnittswachstum von 7,6% jährlich soll das BIP des chinesischen Markts von insgesamt 3,35 Billionen USD 2009 auf 5,28 Billionen USD im Jahr 2015 ansteigen. Da die Chinesen im Westen eher als Produzenten und nicht als Konsumenten wahrgenommen werden, ist hierzulande vergleichsweise wenig über das chinesische Verbraucherprofil bekannt. Um diese Lücke zu schließen, führt Roland Berger eine fortlaufende Erhebung zum chinesischen Verbraucher durch.

Die ersten Ergebnisse werden jetzt vorgestellt.

"Während die Exporte 2009 durch die weltweite Krise in Mitleidenschaft gezogen werden, lenken alle ihr Augenmerk auf den sich entwickelnden Inlandsverbrauch in China und versuchen, diesen zu verstehen", so Charles-Edouard Bouée, Regional Coordinator Asia und President Greater China bei Roland Berger. Die Autoren stützen sich auf Roland Bergers weitreichende Erfahrung in China aus über 25 Jahren Geschäftstätigkeit mit mehr als 200 Projekten pro Jahr und über 80.000 durchgeführten Interviews im Reich der Mitte. Die Ergebnisse werden zu einem Zeitpunkt veröffentlicht, da die Entwicklung des chinesischen Verbrauchermarkts für Unternehmen weltweit von größter Bedeutung ist.

Ignatius Tong, Partner und Vice President Greater China und Experte für Consumer Goods and Retail, erklärt, dass jedes Unternehmen, das in den chinesischen Markt expandieren oder dort bestehen möchte, die Kundenbasis gut kennen muss: "Es ist heute wichtiger denn je, schnelldrehende Konsumgüter (FMCG) speziell auf individuelle Kundenwünsche abzustimmen. Hierfür braucht man ein Verständnis der Verbraucher, das über rein demographische Aspekte hinausgeht". Als Ergänzung der bereits vorhandenen Expertise gab Roland Berger eine Umfrage unter mehr als 12.000 Chinesen im Alter zwischen 17 und 64 Jahren aus Städten aller Größenordnungen in Auftrag. Mit Hilfe des einzigartigen Roland Berger Profiler Tools wurden die erhobenen Daten analysiert und acht Verbraucher-Archetypen für China erarbeitet: Traditionalist, Modern Performer, Minimalist, Hedonist, Conformist, Progressive Maximalist, Traditional Maximalist und Self-centered Type. Diese Archetypen können zur Abstimmung von Produkten und Verbraucherpräferenzen herangezogen werden.

Sechs Empfehlungen

Sechs aus den Umfrageergebnissen gewonnene Aspekte zeichnen sich als besonders relevant für alle in China tätigen Unternehmen ab:

- Vernachlässigen Sie die kleineren Städte nicht
- Richten Sie Ihren Fokus auf unter Vierzigjährige
- Stärken Sie Ihre Marke
- Beachten Sie die Fallstricke chinesischer Vertriebskanäle
- Zeigen Sie sich umweltbewusst
- Schärfen Sie Ihr Produktprofil
Schwache Marken und überraschende Ergebnisse
John Shen, Partner im Competence Center Automotive, erläutert die aktuelle Bedeutung des Markenmanagements: "Markentreue lässt sich nur durch die kontinuierliche Versorgung der Verbraucher mit Markenwerten bei jedem Kundenkontakt aufrechterhalten und verstärken ...

Markenstrategie und -management sollten ... für jeden CEO Priorität haben".

Einige überraschende Ergebnisse: Menschen in Kleinstädten sind weniger kostensensibel als Menschen in Megastädten. Zwischen 85% und 88% aller Befragten gaben an, keine Produkte von einem Unternehmen zu kaufen, von dem sie wüssten, dass es der Umwelt schadet. Gut über 60% aller Befragten sind der Meinung, sich gut mit Mode auszukennen. Für den Lebensmitteleinkauf ist die Größe der Stadt ein kritischerer Indikator als die Höhe des Einkommens. Das Interesse an westlichen Produkten ist überall groß.

Top-Interviews und neue Perspektiven ergänzen den Bericht Charles-Edouard Bouée konnte Interviews mit zwei CEOs westlicher Unternehmen in den Bericht aufnehmen, die seit vielen Jahren erfolgreich in China tätig sind: Paolo Gasparini, CEO von L'Oreal China, und Günter Butschek, President und CEO von Beijing Benz Daimler-Chrysler (BBDC).

Zudem beinhaltet der Bericht auch ein Kapitel von CIC, dem führenden Internet Word of Mouth (IWOM)-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen in China. CIC verwendet die IWOM-Mining- und Analyse-Technologie, um Einstellungen und Verhalten chinesischer Konsumenten zu ermitteln. Für unseren Bericht konzentrierte sich CIC auf die Einstellungen zu unterschiedlichen Automarken, die in China erhältlich sind.

Der Bericht steht als kostenloser Download im Internet zur Verfügung unter www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie