null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018

Die Neuausrichtung der Produktionsstruktur macht große Fortschritte. Vier der fünf betroffenen Betriebsräte schlossen bereits mit der Geschäftsleitung einen Sozialplan ab. Gestern erzielten die Betriebsparteien auch eine Einigung für das Produktionswerk RWG in Herborn.


Die Neuausrichtung der Produktionsstruktur macht große Fortschritte.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Das Zusammenspiel des neuen vollautomatischen Logistikzentrums und der zukünftigen wegweisenden Produktion in Haiger wird Modellcharakter für alle Rittal Produktionswerke weltweit haben.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Nach dem bereits in 2016 abgeschlossenen Interessenausgleich wurde nach langen und sehr intensiven Beratungen heute erfolgreich der Sozialplan für das zu schließende Produktionswerk in Herborn abgeschlossen.

Für die zu schließenden Werke in Burbach, Rennerod und Wissenbach sowie für die Veränderungen im Werk Hof wurden bereits Einigungen erzielt. Die beteiligten Betriebsräte und die Geschäftsführung begrüßen es außerordentlich, dass nunmehr auch für RWG in Herborn eine Einigung gefunden ist.

Die Regelungen des Sozialplans beinhalten neben den Abfindungszahlungen etwa Regelungen für Entfernungspauschalen, Überbrückungsregelungen, die Anerkennung von Beschäftigungsjahren bei Standortwechseln, sowie Verdienstsicherungsverein-barungen. Zusätzlich stellt Rittal den ausscheidenden Mitarbeitern eine Transfergesellschaft zur Verfügung. Diese Transfergesellschaft hat die Aufgabe, diese Mitarbeiter zu qualifizieren und in neue Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln.

Der Betriebsrat RWG zeigte sich froh darüber, dass es nach weiteren außergerichtlichen Verhandlungen doch noch gelungen sei, im Interesse der Belegschaft eine einvernehmliche Lösung zwischen Betriebsrat und Unternehmen zu finden.

„Wir wollen den langfristigen Erfolg in der Region. Mit diesem und den bereits vorab erarbeiteten Sozialplänen übernehmen wir soziale Verantwortung, genauso wie wir mutig in die Zukunft investieren“, so Prof. Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group: „Ich bin dankbar, dass wir uns jetzt ausschließlich auf unsere Zukunft konzentrieren können. Die Herausforderungen, denen wir uns stellen, sind Chancen, deren Erfolg über die Zukunft der Mitarbeiter, der Unternehmen und den Menschen in der Region maßgeblich entscheidet.“ Ich bedanke mich bei den Betriebsräten für die harten, aber letztendlich zielorientierten Verhandlungen.“

Modernste Produktion am Standort Haiger

Voraussichtlich Ende 2018 startet am Standort Haiger das weltweit größte Werk für Kompaktgehäuse. Basis der Konzeption ist die Einführung modernster Ablauf- und Produktionsprozesse von der Bestellung des Kunden bis zur Anlieferung beim Kunden entsprechend den Standards von Industrie 4.0.

Bereits heute liefert Rittal in Deutschland alle Standardprodukte in 24 Stunden. Das Zusammenspiel des neuen vollautomatischen Logistikzentrums und der zukünftigen wegweisenden Produktion in Haiger wird Modellcharakter für alle Rittal Produktionswerke weltweit haben.

Mit dieser Investition hält Rittal an seiner Strategie fest, durch rationelle Fertigungen die Arbeitsplätze in der Region so weit wie möglich zu sichern. „Wir wollen den Menschen, die den Erfolg mit möglich gemacht haben, aber auch den zukünftigen Generationen der Region eine Chance auf eine gute Zukunft schaffen“, so Prof. Dr. Loh.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.300 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum neunten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2017 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2680
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics