null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal setzt 50-jährige Erfolgsgeschichte fort - Drei Milliarden Umsatz weltweit bis 2015

12.09.2011
„Die Power von Gestern und Heute ist der Ausgangspunkt für unsere mutige Vision von Morgen“, fasst Friedhelm Loh, Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal den Status des Unternehmens nach 50 Jahren Erfolgsgeschichte zusammen.

Bis 2015 planen wir einen Jahresumsatz von 3 Milliarden Euro. Dies geht einher mit einem stark wachsenden Personalbedarf verbunden mit Karrierechancen in der ganzen Welt“: Friedhelm Loh, Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal.
Quelle Rittal GmbH & Co. KG

„Bis 2015 planen wir einen Jahresumsatz von 3 Milliarden Euro. Dies geht einher mit einem stark wachsenden Personalbedarf verbunden mit Karrierechancen in der ganzen Welt“, so Loh im Rahmen der Jubiläums-Pressekonferenz „50 Years Rittal. Power and Vision“.

„Wir wollen diese Ziele in finanzieller Unabhängigkeit als Familienunternehmen erreichen“, sagte Friedhelm Loh. „Unsere Plattform ‚Rittal – Das System.’ wird auch in Zukunft den Weltstandard der Gehäusetechnik, der Klimatisierung und der IT-Welt entscheidend prägen.“ Durch die permanente Verbesserung von Produkten und Serviceleistungen sowie die Schaffung neuer Produkte werde Rittal seine Innovationskraft weiter entwickeln, so der Rittal-Chef.

Um die ambitionierten Wachstumsziele zu erreichen, will Rittal insbesondere auch international weiter wachsen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Wachstumsregionen, wie zum Beispiel Brasilien, Russland, China und Indien. „Ohne Investitionen kein Wachstum“, bekräftigte Friedhelm Loh und stellte in Aussicht, dass die Produktion in Shanghai in naher Zukunft umfangreich erweitert wird. 40 Millionen Euro wird er hierfür bereitstellen. Auf Wachstumskurs ist auch die Tochtergesellschaft in Indien, deren Fertigwarenlager um 3.600 Quadratmeter erweitert wird. Am Standort Rittershausen sind ebenfalls Investitionen geplant: Hier soll die Fertigung rationalisiert und flexibilisiert werden, um kürzere Durchlaufzeiten zu ermöglichen.

Umsatz im ersten Halbjahr 2011 liegt über Plan

Grundlage für diese Investitionsentscheidungen ist unter anderem die positive Geschäftsentwicklung der letzten Monate. So liegen die Umsätze von Rittal nach den ersten sechs Monaten 2011 über Plan. Der Inlandsumsatz kletterte gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum um mehr als 25 Prozent, der Export legte um fast 27 Prozent zu. Dank der guten Auftragslage sind die Werke ausgelastet, und Rittal wird in 2011 das Niveau von 2008 überschreiten. Der erhöhte Personalbedarf wird kontinuierlich gedeckt: Seit Jahresbeginn haben bereits 800 zusätzliche Beschäftigte ihre Tätigkeit aufgenommen.

„In diesem Jahr haben wir schon eine ganze Reihe toller Aufträge an Land ziehen können“, freute sich Loh. Darunter sind beispielsweise die Koreanische Börse mit der größten jemals von Rittal verkauften Unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) sowie der Energieversorger Orion, der im neuseeländischen Christchurch ein großes Outdoor Container Rechenzentrum installiert hat.

Darüber vergisst das Unternehmen jedoch nicht seine gesellschaftliche Verantwortung. So spendeten Inhaber und Mitarbeiter allein in den letzten zehn Jahren mehr als 2,5 Millionen Euro an soziale und kulturelle Institutionen. In diesem Jahr gingen bereits 160.000 Euro an die Opfer der Katastrophe in Japan; eine Spendenaktion für Ostafrika läuft noch. Auch in der Region engagiert sich Rittal: So wurde jüngst das Sponsoring sowohl für die „Rittal Arena“ in Wetzlar als auch für den Handball-Erstligisten HSG Wetzlar um weitere fünf Jahre verlängert.

Das Familienunternehmen mit derzeit rund 10.000 Mitarbeitern zählt heute zu den internationalen Wachstums-Champions und ist als weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service bestens etabliert. 1.500 Patente weltweit belegen eine herausragende Innovationskultur. Heute verfügt Rittal rund um den Globus über 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erwartet für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter http://www.rittal.de und http://www.friedhelm-loh-group.com.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie