null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phoenix Contact auf der Hannover Messe 2013

16.04.2013
Mit einer Ausstellungsfläche von insgesamt 2600 Quadratmetern war Phoenix Contact aus Blomberg auf der Hannover Messe 2013 erneut drittgrößter unter mehr als 6300 Ausstellern.

Schülergruppe aus OWL besichtigt in Begleitung der Dualen Studenten von Phoenix Contact die Roboter-Applikation. Das Unternehmen hatte in diesem Jahr 800 Schüler der Region auf die Hannover Messe eingeladen.

„Die Hannover Messe ist seit jeher die für uns wichtigste Weltmesse, um innovative Neuheiten und unser komplettes Leistungsspektrum zu präsentieren“, erklärt Roland Bent, Geschäftsführer Phoenix Contact. Zusätzlich hatte der Elektronikspezialist ein rundes Jubiläum auf der Messe.

„In diesem Jahr hat Phoenix Contact sein 60stes Jubiläum auf der Hannover Messe gefeiert. Die sechs Jahrzehnte Kontinuität zeigen, dass diese Messe das Top-Ereignis im Messekalender ist“, bestätigt Bent.

Dies wird auch von dem überdurchschnittlichen Besucherzuwachs auf dem Messestand unterstrichen: „Wir sind mit dem Verlauf der Messe und der ausgezeichneten Besucherzahl hoch zufrieden. Für unsere Produktinnovationen haben wir begeisterten Zuspruch erfahren. Diese Energie nehmen wir mit ins laufende Jahr“, sagte Bent zum Messeabschluss. Bei den Besucherzahlen gab es im Vergleich zu 2012 eine Steigerung im zweistelligen Bereich, im Vergleich zu 2011 eine einstellige Steigerung. Der internationale Besucheranteil auf dem Messestand war höher als der, den die Deutsche Messe insgesamt verzeichnen konnte.

Auf dem Hauptstand in Halle 9 präsentierte Phoenix Contact 30 Produktneuheiten und mehr als 3000 neue Produkte für bestehende Produktlinien. Im Mittelpunkt des Messeauftritts standen Lösungen und Technologien für E-Mobility, erneuerbare Energien, den Ausbau der Netze und die Energiewende. Insbesondere dem Thema Energieeffizienz kam auf dem Messestand eine herausragende Rolle zu. Der Elektronikspezialist zeigte mit einer Roboter-Applikation, wie Ressourcen in der Produktion effizient genutzt werden können. Mit einer intelligenten Steuerung können Maschinen bis zu ihrem nächsten Einsatz heruntergefahren werden und rechtzeitig, ohne Verzögerung die Fertigung wieder aufnehmen. Damit werden Energiekosten bis zu 50 Prozent gesenkt.

Eva von der Weppen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Phoenix Contact GmbH & Co.KG
Tel: +49/(0)5235-341713
Fax: +49/(0)5235-341825
Email: eweppen@phoenixcontact.com

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie