null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PepsiCo-Werk reduziert Frischwasserverbrauch um bis zu 70 Prozent durch Einsatz einer integrierten Lösung von Siemens

19.04.2012
PepsiCo installiert in seiner Produktionsstätte in Santiago, Chile, eine integrierte Lösung der Siemens-Division Industry Automation zur Wiederverwendung von Wasser.

Herzstück der integrierten Lösung der Siemens-Division Industry Automation ist ein MemPulse-Membran-Bioreaktor, der Flüssigkeiten und Feststoffe voneinander trennt.

Diese ist Teil eines Erweiterungsprojekts, bei dem umweltschonende Technologien zum Einsatz kommen und die Kapazität der werkseigenen Abwasseraufbereitungsanlage um 20 Prozent erhöht wird. Mit dem Siemens-System lässt sich der Verbrauch an Frischwasser um bis zu 70 Prozent senken. Die Anlage wird im April 2012 in Betrieb gehen.

Der Betrieb im chilenischen Santiago benötigt Wasser für die Herstellung von Kartoffelchips und anderen Snackprodukten. Mithilfe der Siemens-Lösung lässt sich der Frischwassereinsatz um bis zu zwei Drittel reduzieren. Dazu wird das in der Produktion verwendete Wasser von Verunreinigungen gesäubert und anschließend in den Kreislauf rückgeführt. Das auf diese Weise aufbereitete Abwasser kann in verschiedenen Herstellungsprozessen erneut genutzt werden.

Die Installation des Systems ist Teil einer Initiative des Kunden, in seinen südamerikanischen Werken das Verfahren zur Wiederverwendung von Wasser zu standardisieren. Im Betrieb in Santiago beispielsweise durchläuft das Abwasser zuerst ein umfassendes Stärkerückgewinnungssystem, wird dann gefiltert und in der primären Aufbereitungsstufe von Öl und Fett befreit. Daran anschließend werden in einem MemPulse-Membran-Bioreaktor von Siemens Flüssigkeiten und Feststoffe voneinander getrennt. Dessen Leistungsparameter können mittels Fernüberwachung vom Siemens-Technologiezentrum in Waukesha, USA, online kontrolliert werden. Vom MBR gelangt das Wasser nach einer Vorbehandlung zur tertiären Klärstufe, die sich aus einem Umkehrosmose-System sowie einer UV-Desinfektionseinheit der Reihe Barrier M zusammensetzt. Im Vergleich zu herkömmlichen Abwasserbehandlungsprozessen lässt sich Wasser in gleichbleibend hoher Qualität bei geringerem Platzbedarf produzieren.

Eine Kombination aus MBR- und Umkehrosmosetechnologie setzt PepsiCo zwar bereits in einigen Betrieben ein. Doch bei diesem Projekt konnten erstmals in Südamerika beide Systeme von einem Unternehmen als Gesamtlösung angeboten werden. Aufgrund sich verschärfender Umweltrichtlinien in der Region und Nachhaltigkeitsinitiativen des Unternehmens ist zu erwarten, dass Wiederverwendungssysteme wie dieses an Bedeutung gewinnen werden.

MemPulse und Barrier sind Marken von Siemens und/oder verbundenen Unternehmen in bestimmten Ländern.

Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter:
http://www.siemens.com/water
Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA 2825" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Geschäftseinheit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination aus Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Softwarelösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Geschäftseinheiten Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012042825d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: 49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops