null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ÖBB beauftragt Siemens mit ETCS-Ausrüstung der Nordbahn

17.10.2011
Die Österreichische Bundesbahnen Infrastruktur AG hat Siemens Mobility and Logistics mit der Ausrüstung der Nordbahn-Strecke zwischen Wien und Bøeclav (Tschechien) mit dem europäischen Zugsicherungssystem (ETCS) beauftragt.

Auf dem 87 Kilometer langen Teilstück wird ETCS Level 2 vom Typ Trainguard 200 RBC installiert und es werden elf Bahnhöfe damit ausgestattet.

Das Gesamtvolumen beträgt rund 7 Mio. EUR. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2013 geplant. Zusätzlich beinhaltet der Vertrag eine Option für die Ausrüstung des zentralen Verkehrsknotenpunktes Wien- Hauptbahnhof für rund 4,5 Mio. EUR.

„Als ETCS-Pionier bieten wir mit Trainguard 200 ausgereifte Systeme und -Komponenten für alle ETCS Level an.

Über 70 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Zugsicherung sind in die Entwicklung eingeflossen. Wie kein anderer Anbieter verfügen wir mit Trainguard über ein flexibel skalierbares System von Strecken-, Fahrzeugund Kommunikationsausrüstungen für alle ETCSAnwendungen“, erläutert Jochen Eickholt, CEO der Geschäftseinheit Rail Automation von Siemens.

Fahrzeuge, die mit ETCS Level 2 ausgerüstet sind, orten sich in diesem Streckenabschnitt selbständig und senden ihre Standorte zyklisch an die Streckenzentrale (Radio Block Center, RBC). Dieses erhält von den angeschlossenen Stellwerken ständig das aktuelle Prozessabbild und erteilt dem Fahrzeug die Fahrterlaubnis mittels Funkdatenübertragung. Die Informationen werden auf dem Führerstandsdisplay angezeigt. Für die Übertragung wird das digitale Bahnmobilfunksystem GSM-R (Global System for Mobile Communication-Railways) genutzt. Für die Ortsbestimmung dienen Eurobalisen als Referenzpunkte.

Trainguard 200 RBC kann ohne aufwändige Adaption in bestehende Infrastruktur eingeführt werden, da Stellwerke über Standardschnittstellen angeschlossen werden. Dadurch werden unterschiedliche Stellwerksbauformen unterstützt. Über den Trainguard-200-RBCBedienplatz werden z. B. Langsamfahrstellen eingegeben.

Der Bedienplatz kann lokal eingerichtet oder in eine übergeordnete Bedien- und Leittechnik integriert werden. Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist Lösungsanbieter für Kunden, deren Geschäftsmodell auf der Optimierung von Personen- und Güterverkehr basiert. Die Division beinhaltet sämtliche Siemens-Geschäfte für das internationale Verkehrs-, Transport- und Logistik-Management. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, Infrastrukturlogistik, intelligente Verkehrs- und Transportsysteme sowie Technologien für den Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/mobility-logistics

Redaktion:
Ellen Schramke
+49 30 386 22370
ellen.schramke@siemens.com

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie