null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Receivertechnologie in der ersten konzentrierenden solarthermischen Kühlanlage in Südafrika

15.08.2014

Solarthermische Kühlung mit SCHOTT Receivern erfrischt Hauptsitz von Mobilfunkanbieter MNT in Johannesburg


ID 256266: Südafrikas erste Anlage mit konzentrierter Solarkühlung funktioniert mit Technologie aus dem Hause SCHOTT. Für die Anlage, die im südafrikanischen Hauptquartier des Mobilfunkunternehmens MTN in Johannesburg seit Juli 2014 für angenehme Temperaturen sorgt, hat der internationale Technologiekonzern die Receiver geliefert. Bildrechte: Industrial Solar

Südafrikas erste Anlage mit konzentrierter Solarkühlung funktioniert mit Technologie aus dem Hause SCHOTT. Für die Anlage, die im südafrikanischen Hauptquartier des Mobilfunkunternehmens MTN in Johannesburg seit Juli 2014 für angenehme Temperaturen sorgt, hat der internationale Technologiekonzern die Receiver geliefert.

Die Fresnelkollektoren mit einer Höchstleistung von 272 kW sind mit dem zentralen Kühlsystem im MTN-Gebäude verbunden. Konkret versorgen sie dort die zweistufige Absorptionskältemaschine mit 180 Grad Druckwasser. Dadurch wird das MTN-Hauptquartier auf umweltfreundliche Art und Weise gekühlt, was die Emissions- und Energiebilanz des Gebäudes wesentlich verbessert.

Realisiert wurde diese solare Kühlungsanlage durch das Freiburger Unternehmen Industrial Solar. Das Projekt war Teil des „dena-Solardachprogramms“ der Deutschen Energieagentur. Dieses unterstützt die Solarindustrie beim Eintritt in ausländische Märkte im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die Anlage wurde in Zusammenarbeit mit dem südafrikanischen Unternehmens REACH Renewable errichtet und im Juni 2014 fertig gestellt. 

Solarmarkt Südafrika 

Der Markt für solare Kühlungssysteme steht in Südafrika am Startpunkt. Dank vieler Sonnenstunden hat das Land großes Potenzial, konzentrierte Solarsysteme für industrielle Anwendungen zu nutzen – zumal der Grad der Sonneneinstrahlung für solche Anwendungen bestens geeignet ist. Auch ohne staatliche Förderung für Kauf oder Einsatz von Solarenergie durch den südafrikanischen Staat werden Investitionen in diese Technik immer attraktiver, da die Kosten für konventionelle Energieträger steigen, während Solartechnik immer günstiger wird.  

Pressekontakt 

SCHOTT AG                                                 

Christina Rettig                                              

PR Manager                                                  

Phone:   +49 (0)6131 - 66 4094                    

Fax:       +49 (0)3641 - 28889 141 

christina.rettig@schott.com

www.schott.com

Über SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie