null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Modul mit hoher Toleranz gegenüber Wasserhärte erweitert Ionpure-Produktreihe

01.11.2011
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert mit dem Modul Ionpure VNX CDIT ihre Ionpure-Produktreihe zur kontinuierlichen Elektrodeionisierung (CEDI). Das neue Modul verwendet Dünnschichttechnologie und zeichnet sich durch eine besonders hohe Toleranz gegenüber Wasserhärte aus.

Konstrukteure können mit Hilfe von Ionpure VNX CDIT die in EDI-Anlagen übliche, kostspielige Vorbehandlung des Wassers per Doppel-Umkehrosmose umgehen. Darüber hinaus kann das Modul auch alternde, chemisch regenerierte Mischharzbettanlagen ersetzen, die bereits mit einer einfachen Umkehrosmose arbeiten. Damit eröffnet Ionpure VNX Anwendungsbereich für die kontinuierliche Elektrodeionisierung auf dem Gebiet der Stromerzeugung bei geringen Betriebs- und Investitionskosten.

Die Siemens-Division Industry Automation stellt mit Ionpure VNX CDIT ein Modul mit hoher Toleranz gegenüber Wasserhärte vor, durch dessen Einsatz sich auch Investitions- und Betriebskosten senken lassen.

Das neue Ionpure-Modul der Siemens-Division Industry Automation verwendet dünne Deionisierungszellen und ist damit in der Lage, eine im Vergleich zu älteren Modulen doppelt so hohe Speisewasserhärte von bis zu 4 ppm (parts per million) Kalziumkarbonat zu verarbeiten. Die maximale Kieselerde-Aufnahme konnte von weniger als 1 ppm auf 2 ppm gesteigert werden. Die für ein US-Patent angemeldete Dünnschichttechnologie erlaubt zudem einen mehr als zweifach höheren FCE-Wert (Feedwater Conductivity Equivalent) von bis zu 100 µS/cm im Vergleich zu Vorgängermodellen. Per FCE lässt sich ermitteln, welche Ionenbelastung die kontinuierliche Elektrodeionisierung bewältigen kann.

Aufgrund seines vergrößerten Toleranzbereichs ist Ionpure VNX CDIT in der Lage, eine im Unterschied zu den sonst in der Energiewirtschaft üblichen EDI-Systemen acht Mal höhere Wasserhärte zu verarbeiten. Das neue Modul eignet sich daher für eine hochreine Kesselwassereinspeisung in Kraftwerken mit Rohwasser von einem hohen Härtegrad beziehungsweise einem hohen Anteil an aufgelösten Gesamtfeststoffen. Des Weiteren kann das neue Siemens-Modul als Ersatz für die Module der Serien Ionpure Legacy H und P eingesetzt werden.

Die Komponenten des Moduls sind in einem Standard-VNX-Gehäuse eingebaut, das bei Anwendungen in der Energiebranche bereits weitgehend etabliert ist. Das Gerät verfügt über Normrohrverbindungen und ist auf einem Rahmen vormontiert. Der innere Aufbau des Moduls unterscheidet sich hingegen von Modulen, die das Dickschichtverfahren verwenden. Die Konstruktion erlaubt es, die bewährte Dünnschichttechnik bei 7 bar Betriebsdruck garantiert leckfrei einzusetzen. Der Nenndurchsatz liegt bei 113 Litern pro Minute (30 Gallonen pro Minute).

Ionpure VNX CDIT stellt zudem sicher, dass die einfache Umkehrosmose in das typische Verfahren der CEDI-Vorbehandlung bei allen Arten von Speisewasser – mit Ausnahme besonders problematischer Quellen – integriert werden kann. Durch den Verzicht auf die Doppel-Umkehrosmose lassen sich sowohl die Investitions- als auch die Betriebskosten der Aufbereitungsanlage senken.

Ionpure ist eine Marke von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011112813d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Industry Automation Division
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: 49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften