null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem Backen kein zeitraubendes Schrubben: An Backofenscheiben mit SCHOTT® CleanPlus Beschichtung bleibt quasi nichts mehr haften

29.10.2014

So macht Kochen doppelt Spaß: Der Technologiekonzern SCHOTT hat eine neue Beschichtung für Backofentüren entwickelt, an der quasi keine Back- und Kochreste mehr anhaften. Dank der Innovation mit dem Namen SCHOTT® CleanPlus sind Backofeninnenscheiben künftig viel leichter zu reinigen und sparen damit Zeit. Herstellern bietet SCHOTT dadurch eine smarte Möglichkeit, Standardgeräte zu Backöfen mit Komfortfunktion „Leichtreinigung“ aufzuwerten.


Eine neue Beschichtung namens SCHOTT® CleanPlus sorgt dafür, dass Backofeninnenscheiben schneller zu reinigen sind, da quasi keine Kochreste mehr anhaften.


Mit CleanPlus hat SCHOTT eine neue Beschichtung für Backofeninnentüren aus Glas entwickelt, die das Anhaften von Öl und Schmutz verhindert und dadurch Zeit beim Reinigen spart

Ein knuspriger Braten, ein leckerer Kuchen oder sanft gegarter Fisch: Das Zubereiten von Speisen hinterlässt im Backofen Spuren, die meist nur aufwändig zu beseitigen sind.

Hartnäckige Fettfilme und Krusten auf der Backofenscheibe mindern den Spaß beim Kochen, denn ihnen ist oft nur mit zeitraubendem Schrubben zu Leibe zu rücken. Mit CleanPlus hat SCHOTT eine neue Beschichtung für Backofeninnentüren aus Glas entwickelt, die das Anhaften von Öl und Schmutz verhindert und dadurch Zeit beim Reinigen spart.

Dank der Größenvielfalt – bis zu 1.000 x 520 Millimeter sind möglich – eigenen sich die beschichteten Scheiben aus vorgespanntem, wärmereflektierendem Glas für ein breites Spektrum an Backofentüren.

Durch die dreidimensional vernetzte Beschichtung sind die Scheiben außergewöhnlich hitzeresistent und beständig gegenüber chemischen und mechanischen Belastungen. Dadurch ist SCHOTT® CleanPlus äußerst langlebig und widersteht auch der regelmäßigen Reinigung mit Schwamm oder Mikrofasertuch.

Kochen und Backen ohne Nebenwirkungen

Standardtests mit Reinigungsmitteln wie Backofenspray oder Essig- und Zitronensäure hat SCHOTT® CleanPlus problemlos bestanden. Generell sind dank der Beschichtung weniger Reinigungsmittel notwendig um Fettflecken und Schmutz zu entfernen, was die Umwelt schont.

Die SCHOTT® CleanPlus Schicht erfüllt die Anforderungen des deutschen Lebensmittelrechts und hat keinerlei Einfluss auf den Geruch und Geschmack von Speisen. Mit 10 bis 20 Nanometern ist sie ultradünn, zudem farblos und dadurch nicht zu sehen.

Köche behalten ihre Speisen durch das Glasfenster bestens im Blick und Hausgeräte-Hersteller genießen alle Designfreiheiten bei der Gestaltung ihrer Backöfen. Letzteren ermöglicht SCHOTT® CleanPlus zwischen Basis-Geräten und Pyrolyse-Öfen ein Pflegekomfort-Gerät anbieten zu können.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Christina Rettig
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4094
christina.rettig@schott.com
www.schott.com 

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.


SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik