null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Managementsystem von Siemens senkt Energiekosten von Elektrofiltern im Stahlwerk

11.12.2014
  • Einsparungen von 30 bis 50 Prozent bei gleicher Reinigungsleistung
  • Precon berücksichtigt aktuellen Betriebszustand des Konverters
  • Amortisierung innerhalb eines Jahres
  • Einfach in bestehenden Anlagen nachrüstbar

Übersicht wichtiger Betriebsdaten von Elektrofiltern in einem europäischen Stahlwerk. Precon von Siemens senkt hier bei konstanter Abscheideleistung den Verbrauch von elektrischer Energie um mehr als 60 Prozent.

Mit Precon bietet Siemens Metals Technologies Betreibern von Stahlwerken ein Energiemanagementsystem für Elektrofilter in Entstaubungsanlagen. Zum System gehören Komponenten zur Datenaufnahme und -verarbeitung, Bedien- und Beobachtungseinrichtungen sowie spezielle Software zur Steuerung der Filter.

Damit kann die Fahrweise der Elektrofilter optimal an den aktuellen Betriebszustand des Konverters angepasst werden. Abhängig vom Umfeld und dem Typ des eingesetzten Elektrofilters ist eine Reduktion des Energieverbrauchs von 30 bis 50 Prozent möglich.

Die ersten Precon-Systeme sind in einem europäischen Stahlwerk in Betrieb. Hier wurden bei gleichbleibender Abscheideleistung der Filter Einsparungen beim elektrischen Energieverbrauch von mehr als 60 Prozent erreicht. Das System amortisiert sich typischerweise innerhalb eines Jahres und kann ohne zusätzliche Stillstände in bestehenden Anlagen nachgerüstet werden.

Elektrofilter sind das Herzstück von Primärentstaubungsanlagen in Stahlwerken. Mit ihnen kann rund 99 Prozent des Staubes aus den Konverterabgasen abgeschieden werden. Zwischen Sprüh- und Abscheideelektrode herrscht eine Gleichspannung von bis zu 65 Kilovolt. Der Energieverbrauch kann je nach Anlagengröße zwischen 1,4 und 2,1 Kilowattstunden pro Tonne abgestochenen Stahl betragen. Damit sind Elektrofilter ein beträchtlicher Kostenfaktor.

Üblicherweise werden die Filter so betrieben, dass die Grenzwerte für die Staubkonzentration sicher eingehalten werden können. Da aber die Staubemissionen am Konverter zeitlich stark schwanken, ist diese Fahrweise nicht bedarfsgerecht und führt lediglich zu erhöhten Betriebskosten.

Precon berücksichtigt die unterschiedlichen Betriebszustände des Konverters über den gesamten Zyklus und regelt den Energiebezug des Filters in Einklang mit den aktuellen Prozessbedingungen. Erreicht wird dies durch eine präzise Überwachung der Leistungsaufnahme jedes einzelnen Filterfeldes und eine spezielle Software zur Evaluierung aller relevanten Prozessdaten. Auf dieser Basis können die Hochspannungsversorgungen der Filterfelder bedarfsgerecht angesteuert werden.

Zum System gehören vorgetestete Hardware, ein Siemens-Nanobox-Industrie-PC und eine integrierte speicherprogrammierbare Steuerung für die Kommunikation mit den Hochspannungskomponenten der Filter. Mithilfe eines Touchpanels lässt sich Precon einfach bedienen. Bei Bedarf kann das System schnell zwischen normalem und optimiertem Betrieb umgeschaltet werden. Die Nachrüstung in bestehenden Anlagen ist problemlos und ohne zusätzliche Anlagenstillstände möglich. Ein Testsystem zur Ermittlung des Einsparpotenzials einer Filteranlage ist ebenfalls verfügbar.

Die Business Unit Metals Technologies (Linz, Österreich) ist ein weltweit führender Lifecycle-Partner für die metallurgische Industrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Technologie-, Modernisierung-, Produkt- und Serviceportfolio und integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen für den gesamten Lebenszyklus von Anlagen.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter www.siemens.com/metals


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2014120078PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. Rainer Schulze
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Turmstr. 44

4031 Linz

Österreich

Tel: +49 (9131) 7-44544

rainer.schulze​@siemens.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie