null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Luft ist rein! Baufritz-Haus erhält Zertifikat „Wohnmedizinisch empfohlen“

21.02.2014

In der eigenen Wohnung, im Büro oder in der Schule – den größten Teil des Lebens verbringen die Menschen in Innenräumen. Ein gesundes Raumklima ist daher sehr wichtig. Allerdings ist die Innenluft meist stark mit Schadstoffen belastet. Die häufigsten Ursachen dafür sind Baustoffe, Farben, Lacke und Möbel, die Gifte in die Luft abgeben.



Das Baufritz Musterhaus S1 in Erkheim auch bekannt als „Das lebendige Haus“ wurde am 14.01.2014 „wohnmedizinisch empfohlen“ Die Meisten unterschätzen die Gefahr, die von leichtflüchtigen Schadstoffen wie Lösemittel, Formaldehyd, etc. ausgeht. Denn nicht alle Substanzen sind über die Nase wahrnehmbar. Unwohlsein und Kopfschmerzen, tränende Augen und gereizte Schleimhäute sind häufig genannte Symptome bei erhöhten Konzentrationen.

Selbst krebserregende Stoffe wie Formaldehyd werden nach wie vor für die Herstellung von Bauprodukten eingesetzt und können oft über Jahrzehnte emittieren. Der Ökohaus-Pionier Baufritz (www.baufritz.de) ist v.a. für seine Gesundheitshäuser bekannt. Als außergewöhnliches Leistungsmerkmal führt Baufritz in jedem ausgelieferten Gebäude eine aktive Raumluftmessung durch und liefert somit dem Kunden den Beweis für gute Raumluftqualität in seinem Haus.

In den vergangenen sechs Jahren wurden bereits über 800 Privathäuser in Form dieses hochwertigen, aktiven Messverfahrens einschließlich umfangreicher Laboranalytik erfasst. Dass die Baufritz-Luft rein ist, wurde nun von einem unabhängigen Institut bestätigt. Das Privatinstitut für Innenraumtoxologie, Dr. Blei GmbH (www.blei-institut.de), vergab dem Baufritz-Musterhaus S1 auf dem Firmengelände in Erkheim das Prädikat „Wohnmedizinisch empfohlen“, welches Baufritz als weltweit einziges Hausbauunternehmen nun führen darf.

Zwar gilt die Auszeichnung konkret dem „lebendigen Haus“ (www.baufritz.com/de/das-lebendige-haus/), jedoch lassen sich die Ergebnisse auf alle Baufritz-Häuser übertragen, da die Bauweise aller Häuser gleich ist. „Die Gesundheit unserer Kunden liegt uns am Herzen. Deshalb untersuchen wir – zusätzlich zur Raumluftmessung nach Fertigstellung – alle verwendeten Baumaterialien im Labor konsequent auf Schadstoffe“, so die Geschäftsführerin des Familienunternehmens, Dagmar Fritz-Kramer.

Im Rahmen der externen Untersuchungen führte das Institut im September 2013 verschiedene Raumluftuntersuchungen durch. Darunter Schimmelpilzbestandteile, Formaldehyd, VOCs (flüchtige organische Verbindungen) sowie der CO2-Gehalt.

Die Ergebnisse zeigten, dass selbst die anspruchsvollen Zertifikats-Kriterien in allen Belangen deutlich unterschritten wurden. Auch Gesundheitsexperte Stefan Schindele freut sich über diese Zertifizierung: „All unsere Maßnahmen für ein gesundes Raumklima sind absolut freiwillig und am Markt keinesfalls Standard! Von externen Instituten geprüft zu werden ist immer spannend. Ich sehe das hervorragende Resultat als Bestätigung für unser ganzheitliches Gesundheits-Konzept, das auf jahrelanger Erfahrung und konsequenter Umsetzung bis ins Detail basiert. Wir sind stolz, diese Qualität jedem Baufritz-Kunden als kostenlosen Mehrwert anbieten zu können.“

Lena Laupheimer
Public Relations

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim
Telefon +49 (0)8336/9000
Fax: +49 (0)8336/900-222
E-Mail: info@baufritz.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie