null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lässt sich Glück inhalieren?

20.10.2014

Neueste Forschung zeigt: speziell aktivierter Luftsauerstoff begünstigt Freisetzung des Glückshormons Serotonin



Jeder kennt sie, die Momente, in denen man sich wünscht, eine „Bezaubernde Jeannie“ an seiner Seite zu haben. Nur einmal kurz geblinzelt - sofort wären Probleme, Müdigkeit und Stress wie weggeblasen. Leider gibt es solche netten Flaschengeister nur im Film…

Doch oft hilft es schon, tief Luft zu holen und durchzuatmen. Wie viel größer könnte dieser Effekt noch sein, wenn er zusätzlich von einem extra Schub Energie begleitet wäre? Dieser Frage widmeten sich deutsche Wissenschaftler und Ärzte. Das Ergebnis ihrer Forschungen und Praxisstudien: Ein kleines Hightech-Wunder, das den Sauerstoff der Atemluft optimiert. Die Erfolge sind verblüffend - und das praktische Gerät in immer mehr Kliniken, Arztpraxen und Privathaushalten im Einsatz. 

Seit Wochen hatte sich Kristin auf das Firmenevent gefreut.  Und ausgerechnet heute ist im Geschäft die Hölle los. Die Ungeduld der Kunden zerrt extrem an ihrer Stimmung. Am Feierabend ist sie nur noch platt und will auf dem schnellsten Weg nach Hause. „Kommt gar nicht in Frage“, meint ihre Kollegin „du gehst jetzt einfach mit zu mir. Zwanzig Minuten tief durchatmen - danach bist du wie neugeboren!“

Kristin schaut skeptisch. Wie soll das funktionieren? Doch als sie kurze Zeit später bei der Feier auftaucht, fühlt sie sich tatsächlich blendend. „Sagen Sie mal, Frau Krämer“, wundert sich ihr Chef „was haben Sie gemacht? Vor einer halben Stunde noch fix und fertig - und jetzt wirken Sie völlig entspannt und sprühen vor guter Laune!“ „Nichts leichter als das, Chef“, lacht Kristin „einatmen, ausatmen und Glückshormone aktivieren!“ 

Wir können es weder riechen, hören noch sehen. Doch spüren kann es jeder: Serotonin, im Volksmund auch als Glücks- oder Wohlfühlhormon bekannt. Fehlt es, machen sich schlechte Laune, Angst, Depressionen und letztendlich Krankheiten breit. Ohne Serotonin können wir Stress schlechter verarbeiten, neue Aufgaben schwerer bewältigen und traumatische Erfahrungen kaum überwinden. Der Botenstoff Serotonin wirkt sich auf das gesamte vegetative Nervensystem positiv aus. Er sorgt für eine gute Stimmung und mehr Antrieb, ermöglicht erholsamen Schlaf, erhöht die Aufmerksamkeit, regelt Körpertemperaturen, Sensorik, Schmerzempfinden, Appetit und Sexualverhalten. 

„Gibt es das als Pille zu kaufen?“ fragt man sich da automatisch. Ganz so einfach ist es leider nicht. Doch es gibt neue Erkenntnisse darüber, wie sich die Ausschüttung von Serotonin auf natürliche Weise ankurbeln lässt. So zeigen neueste medizinische Forschungen, dass aktivierter Sauerstoff in der Atemluft die Bildung und Freisetzung von Serotonin spürbar begünstigen. 

Aber was ist das, aktivierter oder wie Sie es ausdrücken, energetisierter Sauerstoff? Hierzu Guido Bierther, der in seinem Unternehmen „Airnergy“ zusammen mit Wissenschaftlern und Ärzten an einer besseren Verwertung der Atemluft arbeitet: „Die Luft, die wir mit jedem Atemzug einatmen, besteht zu 21 % aus Sauerstoff. Und davon wird der größte Teil, nämlich rund 75 %, wieder ausgeatmet - bei Stress, Erkrankungen, Umweltbelastungen und mit zunehmendem Alter noch mehr.

Zudem reagiert molekularer Sauerstoff eher träge, das heißt, er ist nicht in der Lage, aktiv in das Stoffwechselgeschehen einzugreifen. Deshalb wird er normalerweise vom Organismus reaktionsfähiger gemacht, um verstoffwechselt werden zu können. Wenn der Körper diese Fähigkeit zunehmend verliert, kann mit Hilfe der Geräte zur Spirovitalisierung der Luftsauerstoff „aktiviert“ werden. In diesem energetisierte Zustand, kann die Zelle kennt ihn besser in Energie umwandeln. Die Aktivierung des Sauerstoffs geschieht mittels Lichteinwirkung und einem Verfahren, dass in etwa der pflanzlichen Fotosynthese gleicht. Der Anwender atmet diese Energieluft über eine bequeme Atembrille für rund 20 Minuten. Idealerweise natürlich täglich!“ 

Die Airnergy-Atmung, im Fachjargon als Spirovitaltherapie bezeichnet, zeigt im gesamten Körpersystem erstaunliche, positive Effekte. Sie erhöht signifikant die Sauerstoffabgabe aus dem Blut ins Gewebe, das Enzym Cytochromoxidase  zur Sauerstoffverwertung wird aktiviert sowie das oxidative Gleichgewicht stabilisiert. Im Umkehrschluß heißt das, dass schädliche Freie Radikale reduziert bzw. neutralisiert werden. Auch die kleinsten Zellgefäße werden nun optimal mit Sauerstoff versorgt. Nicht zuletzt freuen sich darüber auch die Mitochondrien im Hirngewebe, dem wichtigsten Produktionsort für das Glückshormon Serotonin. Hiermit wäre dann auch geklärt, warum Kristin plötzlich wieder so gut gelaunt war. Sie hatte bei ihrer Kollegin einfach für zwanzig Minuten „Airnergy-Luft“ geatmet und so ihre eigene Produktion der Glückshormone angekurbelt! 

Dabei ist der „Gute-Laune-Effekt“ eher nur eine  angenehme Begleiterscheinung. Die Liste an körperlichen Beschwerden, die sich aufgrund einer Spirovitaltherapie  rasch verbesserten bzw. komplett verschwanden, ist lang. So wundert es nicht, dass Airnergy mittlerweile in über 60 Ländern zum Einsatz kommt und bei zahlreichen Leiden Linderung verschafft. Angenehm ist, dass die Anwendung ganz nebenbei geschehen kann: beim Essen, Fernsehen, Lesen, Musikhören etc. Wer braucht da noch einen Flaschengeist…

Kurzportrait: Firma Airnergy AG

Hervorgegangen aus der im Jahr 2000 gegründeten natural energy solutions AG, brachte die Airnergy AG die Spirovitaltherapie zur Marktreife. Diese einzigartige Technologie verbessert die Sauerstoff-Verwertung (medizinisch: Utilisation) im Körper. Die Regulation des vegetativen Nervensystems (VNS), der obersten Steuer- und Regelzentrale im Organismus wird optimiert - ohne zusätzliche Sauerstoffzufuhr oder chemische Zusätze.

Unter der Leitung von Firmengründer Guido Bierther wird die Technologie ständig weiter entwickelt. Inzwischen millionenfach angewendet, besonders im medizinischen Bereich, ist sie weltweit in über 70 Ländern im Einsatz, zunehmend auch in der ärztlichen, klinischen und privaten Therapie und Prävention. 

Die Airnergy AG ist Erstentwickler und verfügt über Patent, Marke, Technologie und ein konsequentes Qualitäts-, Service-, Produktions- und Unternehmensmanagement. Als Medizinprodukthersteller ist sie nach DIN EN ISO 13485:2003 sowie nach der Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001 und dem Umweltstandard DIN EN ISO 14001 zertifiziert.

Christa Jäger-Schrödl
PR & Öffentlichkeitsarbeit
AIRNERGY AG 
Wehrstr. 26 · D-53773 Hennef
Telefon 02242 93 30 0
Fax 02242 93 30 30
info@airnergy.com
www.airnergy.com

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie