null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Sonnenschutz und ein gutes Gewissen

27.07.2016

Gesundheitsportal PhytoDoc über herkömmliche Sonnenschutzmittel, Bio-Alternativen und Bräunungsmärchen


www.phytodoc.de


Gilt nicht für Möwen aber für uns umso mehr: Mittagssonne zwischen 11 und 16 Uhr besser meiden.

Bildrechte: Nelje Eska, www.phytodoc.de

Egal ob im heimischen Balkonien, im Garten, bei der Klassenfahrt oder im Urlaub. Kurz vorm Sonnenbad wird realisiert: der Sonnenschutz fehlt ja noch! Dann kommt der Griff in die Sommerkiste, der Gang zum nächsten Drogeriemarkt oder in die Apotheke und damit verbunden die Frage: Wie viel Lichtschutzfaktor ist sinnvoll und was ist gesund?

Gesunde Bräune? Schön wäre es, die Färbung ist jedoch im Endeffekt eine Abwehrreaktion unseres Körpers. Schädigende ultraviolette Strahlung soll ja abgehalten werden. Gibt es also nicht, die gesunde Bräune.

Aber es gibt inzwischen Bio-Cremes. Wenn man es also korrekt halten möchte, könnte die Faustformel heißen: Der Griff zur Bio-Sonnencreme ist der richtige. Bio arbeitet mit mineralischen Filtern statt chemischen Filtern wie bei herkömmlichen Mitteln üblich.

Allerdings muss bei Bio-Sonnencreme auf Nanopartikel geachtet werden. Hier gibt uns die Verpackung Auskunft. Seit 2013 müssen Hersteller von Kosmetika, die ein Produkt mit Nanomaterialien auf den Markt bringen, die Kennzeichnung „Nano“ in der Inhaltsstoffliste aufführen.

Doch selbst dies löst nicht die Grundfrage, denn diese lautet: Wie hoch soll der Lichtschutzfaktor sein? Gilt dabei immer: Hoch ist am besten? Also lieber LSF 50 statt LSF 20?

Dieser Vergleich ist wirklich interessant. Beim Faktor 20 werden bereits etwa 95 Prozent der UV-B-Strahlen absorbiert. Beim Faktor 50 sind es dann gerade einmal drei Prozent mehr. Außerdem vermittelt ein hoher Lichtschutzfaktor eine trügerische Sicherheit und verleitet dazu, sich stundenlang der aggressiven Mittagssonne auszusetzen.

Unsere 3 Tipps bei PhytoDoc lauten daher:

  1. die pralle Sonne zwischen 11 und 16 Uhr meiden
  2. statt LSF 50 zu benutzen, den Körper in ein langärmeliges T-Shirt hüllen
  3. für das moderate Sonnenbad großzügig mit nanofreier Bio-Sonnenmilch mit LSF 20 eincremen

Warum chemische Filter schlecht für Fische und Korallenriffe sind und was neben der UV-B noch für die UV-A Strahlung gilt?

Wer noch mehr wissen möchte kann sich in der Rubrik GESUND LEBEN schlau machen: http://www.phytodoc.de/gesund-leben/gesunde-haut-haare/sonnencremes-welcher-sonnenschutz-ist-optimal-fuer-mensch-und-umwelt

Mehr zum Thema Gesundheit und Naturheilkunde bei PhytoDoc: http://www.phytodoc.de

Über PhytoDoc:

Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Kontakt zur PhytoDoc Ltd. über info@phytodoc.de, Tel. 06221-727 61 53.

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik