null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

gfos.Production goes mobile

18.04.2012
Im Fertigungsumfeld fallen sehr große Datenmengen an, die von einem MES ständig online verarbeitet werden, um Rückmeldungen an ERP-Systeme wie z.B. SAP zu liefern oder die Daten für Leistungsanalysen nutzbar zu machen.


Mit dem gfos.Dashboard lassen sich die durch gfos.Production erfassten, verarbeiteten und verdichteten Daten jederzeit und überall verfügbar machen. Beispielsweise erlaubt das gfos.Dashboard, beliebige Prozessgrößen auf mobilen Geräten zur Anzeige zu bringen. Die visuell ansprechend aufbereiteten Informationen können beliebige, online berechnete Kennzahlen aus der laufenden Produktion sein – beispielsweise gemäß dem VDMA Einheitsblatt „MES-Kennzahlen“ der OEE-Index, die Qualitätsrate oder der Nutzengrad - oder auch einfache Zustandsmeldungen auf Basis der SAP-Auftragsdaten. Über die Visualisierung als Tacho- oder Thermometer können die angezeigten Daten im Vergleich zu den jeweiligen Grenzwerten angezeigt werden. Hat der Nutzer seine Auswahl an Kennzahlen getroffen und die Verdichtungstiefe pro Anzeige definiert, kann das personenspezifische gfos.Dashboard ständig auf seinem Desktop, Tablet-PC oder auch Smartphone, iPhone oder Blackberry laufen. Über die Dashboard-Funktion hinaus ist ebenso die Detailauswertung mit Fehleranalysemöglichkeiten mobil verfügbar. So sind auch unterwegs beliebige Auswertungen parametrierbar und abrufbar.

Mobiles Alarmmanagement ermöglicht noch schnelleres Handeln

Nur durch ein kontinuierliches Überwachen von relevanten Größen des Produktionsablaufs können viele Probleme bereits im Vorfeld abgewendet werden. So kann das Alarmmanagement der Softwarefamilie gfos bereits zu Beginn der Produktion - wenn erst eine kleine Menge der Endmenge produziert wurde - abschätzen, ob ein laufender Arbeitsgang noch in der geplanten Zeit fertig wird. Hierfür werden Einzelzeiten mit aktuell noch ausstehenden Restmengen multipliziert und kontinuierlich mit der Sollendzeit abgeglichen. Die zuvor definierten Grenzwerte, die, wenn gewünscht, sogar bis zur einzelnen Maschine heruntergebrochen werden können, werden permanent in Echtzeit mit stets aktuellen Kennzahlen abgeglichen. Dies ermöglicht die Überwachung hoch komplexer Zusammenhänge. Zeichnet sich eine zukünftige Terminverletzung oder die Überschreitung eines definierten Grenzwertes ab, wird das Alarmmanagement in Form eines mobilen Workflows aktiviert.

Miriam Czepluch-Staats
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. +49 (0)201 / 61 300 75 0
Fax +49 (0)201 / 61 300 98 75
E-Mail: presse@gfos.com


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie