null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HYDROTECT- veredelte Fliesen im 1. Bergbau-Erlebnisbad der Welt

13.12.2010
Aquapark Oberhausen


Bildquellenangabe: AGROB BUCHTAL

Der AQUApark Oberhausen geht in die zweite Wintersaison. Nach Eröffnung des Indoor-Bereiches im Dezember 2009 und der Inbetriebnahme der Außenanlage im letzen Sommer sorgt das Freizeitbad jetzt seit einem Jahr für ultimatives Ba-devergnügen im Revier. Das weltweit erste Freizeitbad mit Bergbau-Charakter hält unter der Kuppel des Förderturms eine einmalige Erlebniswelt bereit.

Fünf Becken, verteilt auf 22.000 Quadratmeter Innen- und Außenflächen laden zum Verweilen ein. Eine Wasser-Eventlandschaft in echter Bergwerksatmosphäre mit Familienbereich, Flöznachbau, Schachthalle mit Geysirbecken, Strömungskanal, Wasserrutschen, Wasserfall, Schwallbrausen und Massagedüsen zum Relaxen machen den AQUAPark zum Freizeit-Eldorado für alle Generationen.

Nicht nur bei Konzeption, sondern auch bei der Ausstattung des Projekts legte man großen Wert auf hohe Produktqualität. Aus diesem Grund wählte man für die keramischen Wand- und Bodenbeläge HYDROTECT-veredelte Fliesen von AG-ROB BUCHTAL. Die Marke belegt seit Jahrzehnten eine internationale Spitzen-stellung im Bereich Schwimmbad-Keramik. Mit den entsprechenden Komplettlö-sungen können selbst anspruchsvollste Architekturkonzepte funktional, sicher und zugleich ästhetisch realisiert werden. AGROB BUCHTAL bietet neben hoher Produktqualität auch umfassende Serviceleistungen für Planer, insbesondere durch die interdisziplinär agierenden Spezialisten der hauseigenen Abteilung „Architektenservice“.

Ein besonderes Qualitätsmerkmal der im AQUAPark verwendeten AGROB BUCHTAL Fliesen ist die HYDROTECT-Veredelung. Diese innovative Lösung überzeugt durch drei besondere Eigenschaften: Damit ausgestattete Fliesen sind extrem reinigungsfreundlich, wirken antibakteriell und bauen unangenehme Gerü-che ab.

HYDROTECT veredelte Fliesen sind hydrophil, also wasserfreundlich und dadurch extrem pflegeleicht. Wasser wird nicht abgestoßen, sondern verteilt sich als dünner, flächiger Film: Schmutz wird unterspült und lässt sich mühelos entfer-nen.

Das in die Fliesen-Glasur dauerhaft eingebrannte Titandioxid wirkt als Katalysator, der eine Reaktion zwischen Licht, Sauerstoff und Luftfeuchtigkeit in Gang setzt. Durch diese so genannte Photokatalyse entsteht aktivierter Sauerstoff, der Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze, Algen, Moose und Keime zersetzt und die Entstehung neuer Erreger behindert. Bei anderen Methoden, die auf der Beimischung bestimmter Zusätze beruhen, verbraucht sich die Wirkung. Bei HYDROTECT dagegen reaktiviert sich der antibakterielle Effekt immer wieder neu.

Ein dritter Vorzug ist, dass HYDROTECT störende, schädliche Gerüche abbaut, zum Beispiel Formaldehyd, Tabak- oder Küchendunst oder den typischen Geruch in Sanitärräumen, Umkleiden und ähnlichen Bereichen. Die Luft- und damit die Lebensqualität werden dadurch nachhaltig verbessert.

So leisten die Keramikfliesen von AGOB BUCHTAL wertvolle Beiträge dafür, dass die die Besucher/innen des Oberhausener AQUAPark rundum wohl fühlen.

Kontakt
Annette Hartung-Perlwitz
(PR-Referentin für HYDROTECT)
Phone +49 (0)6648 / 62 90 18
Mobile +49 (0)170 / 240 90 78
Email hydrotect@deutsche-steinzeug.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften