null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Bilanzpressekonferenz 2010

03.05.2010
Innovationen schaffen mit Werkstoffen und Kompetenz / Materialien vom makroskopischen bis atomaren Bereich verstehen

Edelmetalle wie Gold, Platin oder Rhodium, Quarzglas, Dentalkomposite und Biomaterialien sind hochkomplexe und anspruchsvolle Materialien, die nur mit der entsprechenden Materialkompetenz bearbeitet und genutzt werden können.

Heraeus ist einer der wenigen Spezialisten weltweit, die mit diesen Werkstoffen umgehen können. Der seit über 155 Jahren andauernde Erfolg ist vor allem zurückzuführen auf die Erfahrung und das Know-how im Umgang mit den außergewöhnlichen Eigenschaften dieser Werkstoffe bei sehr hohen Temperaturen.

Was mit der Innovation des Platinschmelzens im industriellen Maßstab durch Firmengründer Wilhelm Carl Heraeus 1856 begann, hat bis heute zahllose weitere innovative Entwicklungen nach sich gezogen. "Heraeus hat das klare Ziel, innovative und wettbewerbsfähige Produkte zu entwickeln und so unseren Kunden Wettbewerbsvorteile zu verschaffen, sagte Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH auf der diesjährigen Bilanzpressekonferenz von Heraeus.

Mit rund 5500 Patenten und Patentanmeldungen ist Heraeus weltweit innovativ. 80 neue Basispatente sind im Geschäftsjahr 2009 hinzugekommen. Pro Jahr investiert Heraeus rund 65 Mio. EUR in die Entwicklung neuer Produkte und Technologien.

Moderne Material- und Werkstoffwissenschaften ermöglichen dabei immer neue maßgeschneiderte und verbesserte Werkstoffe. Mit immer raffinierteren Untersuchungsmethoden erkunden Heraeus Entwickler heute die Strukturen von Metallen und organischen Materialien. "Um die Materialentwicklung voranzutreiben und die Eigenschaften von Werkstoffen zu optimieren, müssen Materialien heute vom makroskopischen bis in den atomaren Bereich verstanden werden", so Frank Heinricht.

Dabei ist auch die Substitution von teurem Platin eine Herausforderung. Ziel ist es, mit neuen Platin-Verbundwerkstoffen adäquaten Ersatz für Platinlegierungen zu finden, etwa bei der Produktion langlebiger Zündkerzenelektroden. Dies gelingt mit einem neu entwickelten Material aus Platin-Zirkoniumoxid. Der innovative Werkstoff ermöglicht eine hohe Lebensdauer der Zündkerzen trotz steigender Beanspruchung und sorgt gleichzeitig für Kostensenkung beim Kunden, da ein Teil des Platins durch Zirkoniumoxid ersetzt wird. Diese Entwicklung erreichte den ersten Platz beim Heraeus Innovationspreis 2009.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. EUR und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. EUR sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Pressekontakt:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
T +49(0) 6181.35-5706
F +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie