null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GFOS bestätigt erfolgreiche Entwicklung

08.10.2010
Interessante Workeforce-Management und MES-Projekte gewonnen


Die Quartalszahlen des Essener Softwarehauses untermauern grundsätzlich die positive Entwicklung des Jahres. Bei einem höheren Auftragseingang konnten Gewinn und Umsatz auf hohem Niveau stabilisiert werden. Das Wachstum lag im einstelligen Prozentbereich, so dass eine deutliche Trendwende aktuell noch nicht zu erkennen ist.

„Die zurückliegenden neun Monate haben uns interessante Projekte quer über alle Branchen beschert. Hier zahlt sich der konsequente und unermüdliche Einsatz in den zurückliegenden Monaten aus“, betont Burkhard Röhrig, Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter des Softwareherstellers GFOS.

„Ganz klar im Fokus des Kundeninteresses stehen nach wie vor die Themen Personaleinsatzplanung und Workforce-Management“, erläutert der Unternehmer. Fachkräfte zu finden und diese ans Unternehmen zu binden, wird für viele zur Existenzfrage, sind sich die Softwareexperten sicher. Der Einsatz einer Personaleinsatzplanung ist daher für die meisten Unternehmen unverzichtbar.

Zudem investieren zahlreiche Unternehmen wieder in ein MES. Die Ressourcen ganzheitlich zu betrachten und diese wirtschaftlich zu nutzen, so die aktuelle Motivation.

Diese positive Entwicklung spiegelt auch die intensive Suche nach qualifizierten Mitarbeitern wieder. Bislang wurden 2010 bereits vier Mitarbeiter eingestellt und im August starteten wieder drei Auszubildende sowie ein Werkstudent. Um insbesondere dem weiter stark steigenden Dienstleistungsbedarf der Kunden gerecht zu werden, wird die Beratermannschaft des Unternehmens kontinuierlich verstärkt.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Dr. Christine Lötters
Anne Katrin Haring
Cathostr. 5
45356 Essen
Tel. +49 (0)201 / 61 300 -750 / -711
Fax +49 (0)201 / 61 93 17
E-Mail: presse@gfos.com
Über die GFOS
Die GFOS, Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH, Essen, ist ein führender Softwareanbieter, dessen Ziel die ganzheitliche Integration aller Unternehmensdaten ist. Aus diesem Grund werden alle Unternehmensressourcen in einem informationstechnischen System zusammengeführt und horizontal sowie vertikal integriert.

Mit dem Ansatz StURM® dem "Strategischen Unternehmens-Ressourcen-Management" und der modernen Softwarefamilie X/TIME® visualisiert, kontrolliert und steuert die GFOS alle Ressourcen eines Unternehmens / einer Organisation entlang der Wertschöpfungskette und liefert somit die Grundlage fundierter Management- und Mitarbeiterentscheidungen.

Das mittelständische Software- und Systemhaus GFOS entwickelt, vertreibt, konzipiert und implementiert Lösungen für Personalzeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung, Zutrittskontrolle, Betriebsdatenerfassung und Produktionssteuerung.

Seit 1988 am Markt, gehört die GFOS heute zu den beständigsten und erfolgreichsten Anbietern für Softwarelösungen in diesem Segment. Die neue Generation 4.x der Softwarefamilie X/TIME® basiert auf modernsten Modellen, Architekturen, Entwicklungsumgebungen und Tools. Die integrierte Zeit-, Betriebs- und Personaldatenlösung wurde bis heute über 3.000 Mal in unterschiedlichsten Branchen installiert, davon 400 Mal im Ausland. Weltweit vertrauen derzeit mehr als 1.000 Kunden auf GFOS. X/TIME® wurde bereits in 13 Sprachen übersetzt und ist aktuell in 18 Ländern zu finden.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie