null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehäusetechnik für den Zukunftsmarkt Elektromobilität

27.04.2009
Erste Konzepte für Stromtankstellen

Auf seiner Sonderausstellungsfläche „Faszination Zukunft“ gab Rittal im Rahmen der Hannover Messe 2009 Einblicke in spannende Entwicklungsprojekte. Für den Zukunftsmarkt Elektromobilität zeigt das Unternehmen, wie neueste Infrastrukturlösungen für Stromladestationen zum Betanken von Elektroautos aussehen können.

Bis zum Jahr 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge bundesweit auf den Straßen unterwegs sein. Das erklärte Ziel der Bundesregierung ist es, Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen. Damit jedoch Elektrofahrzeuge eine ernsthafte Alternative zu heutigen Antriebssystemen darstellen, ist eine flächendeckende physikalische Infrastruktur mit leistungsstarken Stromladestationen erforderlich.

Eine Allianz von mehr als 20 führenden europäischen Versorgern und Autokonzernen arbeitet derzeit mit hohem Tempo an der Standardisierung der Zukunftstechnologie.

Damit Elektroautos überall tanken können, müssen zum Beispiel technische Details wie Stecker und Anschlussbuchsen vereinheitlicht werden. Auch bei der Gehäusetechnologie für Ladestationen sind Standards erforderlich. Erste Konzepte, wie Stromtankstellen künftig aussehen können, präsentierte Rittal auf der Sonderausstellungsfläche „Faszination Zukunft“ zur Hannover Messe 2009.

So stellte das Unternehmen ein Standsystem für den Outdoor- sowie ein Wandsystem für den Indoor-Einsatz vor. Denkbare Anwendungsgebiete sind öffentliche Parkplätze und Parkhäuser sowie private Haushalte. Eingebaut in die Ladestationen sind zudem neue universelle Stecker, auf welche sich die Autohersteller und Energieversorger aktuell als Pre-Standard geeinigt haben. Die Gehäusesysteme sind in Aluminium und Edelstahl, lackiert, ausgeführt. Wie sich das Betanken von Elektroautos in der Praxis künftig gestalten kann, veranschaulichten die Stromtankstellen von Rittal in Verbindung mit einem Show-Car des Elektroauto-Herstellers Loremo.

„Als Weltmarktführer für Gehäuse- und Schaltschranktechnik hat Rittal den Anspruch, auch bei der Zukunftstechnologie Elektromobilität für Stromladestationen Trendsetter zu sein“, so Dipl.-Ing. Uwe Scharf, Hauptabteilungsleiter Product Engineering, Rittal, Herborn.

Das Unternehmen sieht sich als Schnittstelle zwischen den Infrastruktur-Betreibern (Stromversorger) und Fahrzeugherstellern. Der weltweit führende Lösungsanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik, System-Klimatisierung und IT-Solutions ist gefragter Partner in allen Bereichen der Industrie sowie Trendsetter für alle Segmente des ITK-Marktes (Informations- und Telekommunikationstechnologie). Als Spezialist für Outdoor-Packaging verfügt das Unternehmen auch über umfassende Kompetenz im Bereich Verkehrstechnik und Systemintegration. Dies belegen erfolgreich realisierte, komplexe Infrastrukturlösungen wie zum Beispiel die Entwicklung und Herstellung von Gehäusesystemen für die Verkehrstelematik wie Maut- und Verkehrsleitsysteme.

Verena Knopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2371 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: knopf.v@rittal.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics