null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flughafen Frankfurt vertraut den Sicherheitssystemen von primion

06.10.2008
- Auftragsvolumen mehrere Millionen EUR
- Eines der wichtigsten Luftverkehrsdrehkreuze der Welt

Die Fraport AG hat jetzt den Auftrag fur die neuen Zutrittskontrollsysteme am Flughafen Frankfurt an die primion Technology AG vergeben. Das Auftragsvolumen belauft sich auf mehrere Millionen Euro. Die Vertragslaufzeit betragt dabei mindestens 10 Jahre.

Der Austausch sowie die Migration der bestehenden Applikationen sowie der Infrastruktur gegen die primion Soft- und -Hardware sollen innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein. Die Fraport AG ist Eigentumerin und Betreiberin des Frankfurter Flughafens und gehort zu den international fuhrenden Konzernen im Airport-Business. Mit der Auftragsvergabe an primion reagiert Fraport auf die standig wachsenden Herausforderungen an professionelle Sicherheitslosungen.

Jahrlich muss am Frankfurter Flughafen der Zutritt fur 70. 000 Personen ¡V Mitarbeiter der Fraport AG, Firmen und Behorden - gewahrt werden. In dem neuen System werden per annum 50. 000 Ausweise produziert und 1.000.000 Besucher verwaltet werden.. Rund 52, 4 Millionen Passagiere sind im vergangenen Jahr in Frankfurt gestartet, gelandet oder umgestiegen. Mit etwa einer halben Million Flugzeugen jahrlich liegt der Airport hinter London/ Heathrow und Paris/ Charles de Gaulle auf dem dritten Platz; im Cargo-Bereich sogar auf dem ersten Platz in Europa und ist damit eines der bedeutendsten Luftverkehrsdrehkreuze der Welt.

Das individuell auf die speziellen Gegebenheiten des Frankfurter Flughafens zugeschnittene Migrationskonzept sieht die stufenweise Einfuhrung einer Ausweisverwaltung, eines Zeiterfassungssystems, eines Gate Access System sowie der eigentlichen Zutrittskontrolle auf primion Soft- und Hardware vor.

Die primion Software wird dabei in den vorhandenen Rechenzentrumsbetrieb integriert und nutzt die existierenden IT-Strukturen wie SAP oder das Flugplanungssystem. Der Gesamtauftrag wurde nach Gewinn des EU-weiten Ausschreibungswettbewerbes an die primion Technology AG vergeben.

Fur die Betreibergesellschaft Fraport, aber auch fur die Flughafen- Beschaftigten und nicht zuletzt fur die Fluggaste selbst bedeutet dieses integrierte Konzept ein hohes Mas an Wirtschaftlichkeit und Sicherheit. primion- Losungen sind bereits erfolgreich an den Flughafen Munchen, Saarbrucken, Berlin-Tegel und Berlin-Tempelhof im Einsatz.

Die primion Technology AG mit Sitz im baden-wurttembergischen Stetten am kalten Markt ist ein international tatiger Anbieter von innovativen soft- und hardwarebasierten Systemen fur Zutrittskontrolle, Zeiterfassung und integrierte Sicherheitstechnik. Von der Entwicklung uber die Produktion, Projektierung und Installation bis hin zur Inbetriebnahme und den entsprechenden komplementaren Dienstleistungen bietet primion als .One-Stop-Shop¡§ mehr als 5.000 Kunden weltweit Losungen aus einer Hand. Mit uber 13 Jahren Erfahrung hat sich primion als einer der Technologie- und Innovationsfuhrer in den Markten fur Zutrittskontroll- bzw. Zeiterfassungssysteme sowie integrierte Sicherheitstechnik etabliert.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

primion Technology AG
Steinbeisstrase 2-5
D-72510 Stetten am kalten Markt
Telefon: +49 (0) 7573-952 0
Fax: +49 (0) 7573-92034
info@primion.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie