null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Bio-Agent Test – für den schnellen und einfachen Nachweis von biologischen Gefahrstoffen

28.02.2008
Mit dem Dräger Bio-Agent Test ist jetzt ein immunologischer Schnelltest für den Nachweis biologischer Gefahrstoffe erhältlich.

Simultan erkennt er Anthrax, Staphylokokken Enterotoxin B (SEB), Ricin, Pesterreger (Yersinia Pestis) und Botulinum-Toxin. Diese Substanzen gelten als die wichtigsten Vertreter des "dirty dozen" – die Gruppe der zwölf gefährlichsten biologischen Erreger.

Der Vortest eignet sich für den Einsatz im Katastrophenschutz, beim Militär, bei Feuerwehren, Polizei und Logistikunternehmen. Bei Vermutung eines terroristischen Anschlags mit biologischen Substanzen kann er zur Analyse verdächtiger Stoffe (z.B. von weißem Pulver) eingesetzt werden. Der Dräger Bio-Agent Test erfüllt die Anforderungen des NATO Standard Agreements 4571. Außerdem haben verschiedene unabhängige Institute seine Eignung für den Einsatz bestätigt. Hierbei wurden keine Querempfindlichkeiten zu anderen Substanzen festgestellt. Gleichzeitig sind die Nachweisgrenzen des Tests sehr niedrig.

Der Dräger Bio-Agent Test ist einfach zu bedienen und kann auch mit schweren Schutzhandschuhen benutzt werden. Er zeigt das Ergebnis nach 10-15 Minuten an – bei hoher Konzentration bereits nach drei Minuten. Eine zusätzliche Ausleseeinheit ist dabei nicht notwendig. Anwender können seine Bedienung mit einem separat gekennzeichneten Trainingsset einschließlich Testsubstanzen einüben.

Bei Raumtemperatur gelagert lässt sich der wartungsfreie Dräger Bio-Agent Test zwei Jahre verwenden. Er kann bei einer Umgebungstemperatur zwischen 4 °C und 49 °C eingesetzt werden. Zusätzlich zum Simultantest wird es in Kürze auch Einzeltests für die genannten Erreger geben.

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise