null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Vorsprung durch Technik“ auch beim Recycling

26.11.2007
- Audi erfüllt als erster Großserienhersteller künftige EU-Richtlinie
- 85% Recyclingfähigkeit und 95% Verwertbarkeit bei allen Modellen

Vorsprung durch Technik auch im Umweltschutz: Die AUDI AG erfüllt als erster und bisher einziger Automobil-Großserienhersteller mit ihrer aktuellen Modellpalette bereits jetzt die strenge „EU-Richtlinie 2005/64/EG über die Typgenehmigung für Kraftfahrzeuge hinsichtlich ihrer Wiederverwendbarkeit, Recyclingfähigkeit und Verwertbarkeit“. Diese tritt erst ab Mitte 2010 für alle aktuellen Modelle in Kraft. Demnach müssen Neufahrzeuge mindestens bis zu 85 Prozent recyclingfähig und bis zu 95 Prozent wieder verwertbar sein. Die 85 Prozent beschreiben den Kreislauf, der die recycelten Werkstoffe wieder in den Herstellungsprozess mit einfließen lässt. Weitere 10 Prozent des Fahrzeuges werden zur Energiegewinnung eingesetzt.

Wie der Technische Dienst TÜV SÜD Automotive GmbH sowie das Kraftfahrt-Bundesamt bestätigen, erfüllt Audi diese Anforderungen bereits jetzt. Sämtliche Modellreihen der Marke mit den vier Ringen werden den hohen Recycling-Ansprüchen der Richtlinie gerecht.

Umweltschutz ist bei der Fahrzeugentwicklung und bei der Produktion von Audi von enormer Bedeutung. Auch das Thema Recycling hat dabei einen hohen Stellenwert. Bereits zu Beginn der Fahrzeugentwicklung wird darauf geachtet, dass die späteren Altfahrzeuge verwertbar sind. In der Entwicklung wird jedes Modell vor seiner Markteinführung ausführlichen Recyclingtests und Werkstoffanalysen unterzogen.

„Wir haben schon früh erkannt, dass die genaue Kenntnis über die Werkstoffzusammensetzung der Fahrzeuge für das Recycling eine wesentliche Rolle spielen wird“, sagt Uwe Heil, bei Audi zuständig für Recycling in der Technischen Entwicklung. „Auf Grund der ansteigenden Datenfülle und der Komplexität starteten wir bereits im Jahr 2000 gemeinsam mit der Konzern-Forschung die Entwicklung einer Datenbank für das Fahrzeugrecycling, die Benchmark innerhalb der Automobilindustrie ist“, sagt Heil.

Wie viel Stahl und Eisen enthält der neue Audi A4? Welche Kunststoffe finden sich im Audi A3? In welchen Bauteilen sind welche Werkstoffe verbaut? Antworten auf diese Fragen gewährleisten am Ende des Lebenszyklus eines Autos eine hohe Verwertbarkeit.

Um die EU-Richtlinie zu erfüllen, muss sich der Hersteller einer zweistufigen Prüfung unterziehen. Die Vorprüfung entspricht dabei einer Prozessprüfung. Sie untersucht, ob die notwendigen Vorkehrungen zur Umsetzung der Anforderungen getroffen wurden. Beispielweise werden Maßnahmen zur Umsetzung der Recyclinganforderungen, Einhaltung der Schwermetallverbote sowie die Kennzeichnung von Polymeren und Elastomeren überprüft. Der Audi Konzern mit der AUDI AG, der quattro GmbH und der AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. glänzten in sämtlichen Punkten.

Erst wenn die Vorprüfung positiv ausfällt, kann die eigentliche Typprüfung stattfinden. In dieser wird eine Recyclingfähigkeitsquote für jedes einzelne Modell ermittelt. Positiv wirkte sich dabei die umfangreiche Datenbank aus den langjährigen Recyclinguntersuchungen aus. Darin ist bis aufs Gramm aufgeführt, welches Material sich wo und in welcher Menge in einem Audi Modell findet. So besteht ein neuer Audi A4 beispielsweise zu 13,3 Prozent

aus Leichtmetallen wie Aluminium, zu 14,3 Prozent aus Kunststoffen, zu 2,2 Prozent aus Glas oder zu 1,7 Prozent aus Prozesspolymeren.

Diese Beispiele veranschaulichen die Präzision, mit der ein Auto in seine Bestandteile zerlegt wird. Grob lassen sich die Werksstoffanteile im Audi A4 in neun Gruppen einteilen, die sich ihrerseits wieder untergliedern lassen. Hinter den 14,3 Prozent Kunststoffen verbirgt sich etwa eine Vielzahl unterschiedlicher Kunststoffsorten. Dabei wird Polyoxymethylen mit 3,26 Kilogramm ebenso penibel angeführt, wie Polypropylen mit 31,28 Kilogramm.

Großes Engagement zeigt Audi auch auf dem Gebiet der Aufbereitungstechnologie zur Gewinnung wertvoller Sekundär-Rohstoffe. Im sogenannten „VW-Sicon-Verfahren“ werden durch mechanische Aufbereitung nutzerorientierte Materialströme erzeugt. Zum Einsatz kommen dabei Verfahren zur Zerkleinerung, Klassifizierung und Sortierung auf Basis pysikalischer Parameter wie Dichte, Kornform, Magnetisierbarkeit, elektrischer Leitfähigkeit und optischer Eigenschaften. Das Volkswagen-SiCon-Verfahren wurde 2006 von der EU-Umweltkommission mit dem Umweltpreis „European Business Award for the Environment“ ausgezeichnet.

Ähnliches gilt auch beim Einsatz von Rezyklaten. Diese kommen neben dem Bereich der Eisen- und Nichteisenmetalle auch bei Kunststoffen zum Einsatz. Um die Verwendung der Rezyklate zu fördern, hat der Ingolstädter Automobilhersteller deren Einsatz bei nahezu allen Bauteilen freigegeben. Dabei wird darauf geachtet, dass keine qualitativen Unterschiede entstehen. Damit ist der Weg für eine effektive Verwertung geebnet. Der Kreislaufgedanke durchdringt sowohl die Konstruktion, als auch die Produktion.

Auch außerhalb seiner Produktionsstätten setzt sich Audi für den Umweltschutz ein. Beispielsweise lädt der VW-Konzern seit 1999 regelmäßig zu Seminaren ein. Dort wird das Thema „Recycling und Verwertung von Fahrzeugen“ sowohl den Mitarbeitern, als auch Lieferanten und Entwicklungspartnern näher gebracht.

Was mit dem Altfahrzeug geschieht

Unter den gesetzlich vorgeschriebenen Bedingungen, wie z.B. Vollständigkeit des Fahrzeuges, besteht die Möglichkeit das Altfahrzeug bei einer der mehr als 90 Audi-Rücknahmestellen kostenlos abzugeben. Dort wird das Auto trockengelegt und demontiert.

Zur Optimierung dieser Tätigkeit bietet die Datenbank IDIS umfangreiche Information für eine umwelt- und fachgerechte Behandlung der Fahrzeuge, zum Beispiel zur gefahrlosen Entnahme von Betriebsflüssigkeiten, Batterien etc. oder über den Einsatz benötigter Spezialwerkzeuge.

Verwertung: Stahl und Eisen, Kupfer, Aluminium und weitere Werkstoffe werden zu wertvollen Sekundär-Rohstoffen aufbereitet.

Wie und wo man das Fahrzeug zurückgeben kann
Audi verfügt über ein flächendeckendes Rücknahmenetz für Altfahrzeuge in Deutschland. Die nächstgelegene Rücknahmestelle findet man unter www.audi.de/recycling oder über die kostenlose Telefonnummer 0800/2834737.
AUDI AG
Kommunikation Unternehmen und Wirtschaft
Eric Felber, Tel +49 (0)841 89 90703, eric.felber@audi.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie