null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens modernisiert Fertigstraßenantriebe im Warmwalzwerk von Salzgitter Flachstahl

22.10.2007
Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) hat von der Salzgitter Flachstahl GmbH den Auftrag erhalten, für die Warmbreitbandstraße des Unternehmens neue Hauptantriebe und die zugehörige Regelungstechnik zu liefern. Der Auftragswert beläuft sich auf rund 29 Mio. EUR. Die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der Antriebssysteme wird in mehreren Schritten ab Frühjahr 2009 erfolgen.

Salzgitter Flachstahl ist die größte Stahltochter der Salzgitter-Gruppe. Fast 4.500 Mitarbeiter erzeugten 2006 etwa 4,6 Millionen Tonnen Stahl. Die wichtigsten Abnehmer der Flachprodukte sind der Stahlhandel, Fahrzeughersteller sowie deren Zulieferer, Kaltwalzer, Röhren- und Großröhrenhersteller sowie die Bauindustrie. Innerhalb des integrierten Hüttenwerks des Unternehmens erzeugt das Warmbreitbandwalzwerk Feinblech- und Festigkeitsgüten, Kohlenstoffstähle bis C75 und Röhrenstähle bis X75. Die Dicken des Warmbands reichen dabei von 1,23 bis 25 mm bei Breiten von 900 bis zu 1.880 mm.

Siemens wird im Rahmen des Projektes die derzeit noch in Gleichstromtechnik ausgeführten Hauptantriebe der siebengerüstigen Fertigstraße schrittweise durch moderne Drehstromantriebe ersetzen. Die neuen Vollpolläufer-Synchronmotoren werden über Spannungszwischenkreis-Umrichter vom Typ Sinamics 150 mit einer Gesamtleistung von etwa 100 Megawatt gespeist. Die Motoren werden im Dynamowerk Berlin der Siemens AG gefertigt.

Der Umbau erfolgt in insgesamt fünf Schritten, um Einschränkungen bei der laufenden Produktion so gering wie möglich zu halten. Das Layout der Motoren wurde so gewählt, dass die bestehenden Fundamente weiter verwendet und aufwändige Bauarbeiten vermieden werden können. Die Montage übernimmt die Siemens-Regionalgesellschaft Deutschland in Hannover.

Metals Technologies (MT), ein Geschäftsgebiet des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), ist eines der weltweit führenden Engineering- und Anlagenbauunternehmen für die Eisen- und Stahlindustrie, den Flachwalzsektor der Aluminiumindustrie sowie im Tagebaugeschäft. MT, entstanden aus der Integration der Voest-Alpine Industrieanlagenbau, Linz, Österreich, mit dem elektrotechnischen Produktgeschäft und Automatisierungslösungen von Siemens, bietet ein umfassendes Leistungsspektrum für metallurgische Prozesse, Automationslösungen und Dienstleistungen für den gesamten Anlagenlebenszyklus an.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ist der System- und Lösungsintegrator für Anlagen der Industrie und Infrastruktur und weltweiter Dienstleister für das Anlagengeschäft von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und den gesamten Lebenszyklus. I&S nutzt dafür eigene Produkte und Systeme sowie Verfahrenstechnologien, um Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in den Branchen Metallurgie, Wasseraufbereitung, Zellstoff und Papier, Öl und Gas, Schiffbau, Tagebau sowie Flughafenlogistik, Postautomatisierung, Straßenverkehrstechnik und Industrielle Dienstleistungen zu steigern. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro nach U.S. GAAP beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie