null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrigschmelzendes TPU zur Beschichtung von Förderbändern

08.10.2007
Kooperation mit der Dakota Coatings N.V.

Die Bayer MaterialScience AG kooperiert mit dem Kunststoffveredler Dakota Coatings bei thermoplastischen Polyurethanen (TPU) zur Beschichtung von Förderbändern. "Wir liefern an unseren belgischen Partner maßgeschneiderte Varianten von Desmopan®, die bei sehr niedrigen Temperaturen schmelzen und sich daher sehr gut im Pulversinterverfahren auf technische Gewebebahnen aufbringen lassen", erläutert Jürgen Hättig, Leiter des TPU-Business Developments bei Bayer MaterialScience. Das TPU wird von Dakota Coatings mit Farben und Additiven compoundiert und durch Kaltmahlen zu feinen Pulvern verarbeitet. "Wir haben inzwischen eine Produktfamilie auf Basis der TPU-Typen von Bayer MaterialScience aufgebaut, die wir unter dem Markennamen Dakotex® an europäische Hersteller von Förderbändern vertreiben", erklärt Arnd Nelde, Vertriebsleiter für die Produktfamilie bei Dakota Coatings.

Das Unternehmen mit Sitz in Nazareth hat sich als Compoundeur und Kaltmahlspezialist europaweit einen Namen gemacht (http://www.dakota-coatings.com). Es bietet einen "Alles aus einer Hand"-Service, der auf Kundenwunsch von der Additivierung zum Beispiel mit Flammschutzmitteln oder antibakteriellen Stoffen über das Einfärben bis hin zum kundengerechten Mahlen der Compounds reicht. Verarbeitet werden alle gängigen Thermoplasten von Polyethylen über Polyester bis hin zu Polyamid und Ethyl-Vinylacetat-Copolymer. Die Pulver werden zum Beispiel zur Beschichtung von Textilien und Teppichrücken, als Schmelzkleber bei der Lederverarbeitung und Schuhherstellung sowie im Bauwesen zum Laminieren von akustischen und thermischen Dämmmaterialien eingesetzt. Zu den wichtigsten Kunden des Compoundeurs zählen die Automobilindustrie und die Hersteller von Teppichböden.

Die von Bayer MaterialScience an Dakota Coatings gelieferten TPU-Typen sind weichmacherfrei und erfüllen die wichtigsten Normen zu Kunststoffen, die in Kontakt mit Nahrungsmitteln kommen. "Dies ist wichtig, weil die Lebensmittelbranche ein wichtiger Abnehmer von Förderbändern mit TPU-Oberfläche ist", so Hättig. Weitere Stärken der TPU-Werkstoffe sind die hohe Abrieb- und Verschleißfestigkeit, die eine lange Lebensdauer der TPU-beschichteten Förderbänder sicherstellen.

Über Bayer MaterialScience
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz