null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum der Stützstrumpf kein medizinischer Kompressionsstrumpf ist...

19.06.2007
Aufklärung tut Not. Hört man sich in der Bevölkerung um, so wird der medizinische Kompressionsstrumpf häufig und fälschlicher Weise als "Stützstrumpf" bezeichnet. Dabei müssen beide Produkte deutlich voneinander abgegrenzt werden.

Der medizinische Kompressionsstrumpf ist ein medizinisches Hilfsmittel, das bei Notwendigkeit, entsprechender Indikation oder nach dem Dafürhalten des Arztes verordnet werden kann und im Sanitätshaus individuell angemessen wird - bzw. als individuelle Maßversorgung eigens für den Kunden angefertigt wird. Der Stützstrumpf ist ausschließlich für Venengesunde geeignet.

Die Venen in den Beinen sorgen für den Rückfluss des Blutes zurück zum Herzen. Die sich darin befindlichen Venenklappen funktionieren wie Rückschlagventile, die das Blut nur in eine Richtung, nämlich zum Herzen hin fließen lassen und verhindern so das Versacken des Blutes in den Beinen. Durch mangelnde Bewegung und viel Stehen oder Sitzen lastet täglich viele Stunden ein hoher Druck auf dem Venensystem.

Wenn die Wadenmuskelpumpe den Abtransport des Blutes nicht mehr ausreichend unterstützt, sich die Venen ausdehnen und die Venenklappen nicht mehr richtig schließen, sind müde und schwere Beine die Folge. Schwellungen und Einschneidungen durch Socken oder Schuhe im Gewebe sind Anzeichen dafür. Später können sich Besenreiser, Krampfadern oder offene Beine bilden.

Gesunder Druck am Bein: medizinische Kompressionsstrümpfe

Hier entfaltet der medizinische Kompressionsstrumpf seine volle Wirkung. Die Kompression ist durch sogenannte Kompressionssklassen genau definiert. Durch den gezielten Druckverlauf, der von der Fessel in Richtung Herzen abnimmt, verringert sich der Durchmesser der Beinvenen. Die Venenklappen schließen wieder, das Blut fließt besser zum Herzen. Bei bereits erkrankten Venen sollten unbedingt vom Arzt verordnete medizinische Kompressionsstrümpfe getragen werden. Im Sanitätshaus werden die Beinumfänge des Anwenders an mehreren Stellen gemessen, sodass der Kompressionsstrumpf exakt auf dessen Anatomie des abgestimmt ist. Dies geschieht mit einem Serienprodukt oder mit einem individuell gefertigten Maßprodukt.

Stützstrümpfe: In der Regel kein kontrollierter Druckverlauf am Bein

Ein Stützstrumpf dagegen hat in der Regel keinen kontrolliert abnehmenden Druckverlauf. Dies kann dazu führen, dass dennoch Blut in den Beinen versackt und sich trotzdem Venenerkrankungen einstellen oder keine Linderung der Beschwerden eintritt. Die Strumpfgröße wird in der Regel durch die Schuhgröße bestimmt. Stützstrümpfe sind nicht verordnungsfähig und eignen sich daher ausschließlich für venengesunde Menschen. Sie haben für den klinischen Bereich keinerlei Bedeutung.

Produkte vom Weltmarktführer medi

Eine ganz besondere Eigenschaft der medizinischen Kompressionsstrümpfe von medi (mediven®) ist, dass diese nicht wie Hilfsmittel aussehen (z. B. mediven® elegance). Sie sind transparent wie Nylons und topmodisch durch eine große Auswahl an Standard- und Trendfarben für jede Modesaison. Darüber hinaus gibt es eine attraktive Auswahl an schmucken Haftbändern bei Schenkelstrümpfen.
Auch für Männer gibt es medizinische Kompressionsstrümpfe (z. B.
mediven® active), die sich optisch von herkömmlichen Herrenkniestrümpfen nicht unterscheiden. mediven® active eignet sich für sportliche Aktivitäten genauso wie für den Business-Alltag. Für den Anwender bedeutet das medizinische Wirksamkeit bei modischem Anspruch und höchstem Tragekomfort. mediven® Kompressionsstrümpfe sitzen optimal, rutschen oder kneifen nicht. Dank der Clima-Comfort®-Technologie ist Schwitzen am Bein passé, da die Feuchtigkeit über den Strumpf schnell nach außen abtransportiert wird. Es gibt also keinen Grund, einen mediven® Kompressionsstrumpf nicht auch im Sommer zu tragen.

Hintergrundinformation

90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung haben Veränderungen an den Beinvenen. Bei einigen sind die Veränderungen so weit fortgeschritten, dass sie dringend behandelt werden müssen. Nur 23 Prozent sind davon in ärztlicher Behandlung. Dies geht nicht nur auf Kosten der Gesundheit von Betroffenen, sondern belastet das Gesundheitssystem: Es ließen sich 4,2 Milliarden Euro pro Jahr einsparen, wenn alle Betroffenen konsequent versorgt würden (siehe Bonner Venenstudie, 2003 und Eurocom-Studie, 2004).

Alles zum Thema Venengesundheit gibt es im Internet bei www.medi.de . Unter medipost@medi.de oder der Hotline 0180 5003193 kann der kostenlose Ratgeber "Alles Wissenswerte zum Kompressionsstrumpf" angefordert werden.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie