null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILOG meldet Ergebnisse für das zweite Quartal 2007

26.01.2007
ILOG® (NASDAQ: ILOG; Euronext: ILO, ISIN: FR0004042364) hat die Ergebnisse für das am 31. Dezember 2006 zu Ende gegangene zweite Quartal des Geschäftsjahres 2007 bekannt gegeben. Der Umsatz wuchs um 27% auf 39,4 Millionen US-Dollar, und der Gewinn pro Aktie belief sich auf 0,05 US-Dollar. Im zweiten Quartal des Vorjahres lag der Umsatz im Vergleich dazu bei 31,0 Millionen US-Dollar. Der Verlust pro Aktie betrug 0,01 US-Dollar.

„Wir profitieren nach wie vor vom treibenden Faktor Service-orientierte Architekturen (SOA), die besonders in Europa für steigende Investitionen in unsere Business Rule Management Systeme (BRMS) sorgen“, bemerkt ILOGs Chairman und CEO Pierre Haren. „In diesem Quartal haben wir in allen Regionen ein gutes Wachstum erreicht. Bei unseren Lizenzeinnahmen konnten wir ein starkes Wachstum von 24% verzeichnen. Auch unsere Professional Services sind um beeindruckende 49% gewachsen. Das freut uns besonders, weil eine erfolgreiche Beratung oft weitere Lizenzkäufe von Kunden nach sich zieht, die unsere Systeme bereits nutzen.“

Ein besonderes Highlight war das Wachstum bei den Professional Services, vor allem in den USA, wo Unternehmen zunehmend ILOGs Kompetenz nutzen, um den Einsatz von BRMSsowie von Planungsprojekten zu beschleunigen und das Projektrisiko zu minimieren. Die Wartungsumsätze stiegen um 15%, was den Erwartungen des Unternehmens entspricht. Der Produktbereich BRMS erzielte bei Lizenz- und Wartungsumsätzen ein Wachstum von 39%.

Im zweiten Quartal wurde dieser Bereich, besonders in Europa, vom Bankensektor angeführt und schloss damit an ein starkes Kalenderjahr 2006 an. Zu den wichtigsten Geschäften gehörte in diesem Quartal die erweiterte Zusammenarbeit mit dem IT-Bereich der Santander Group, die ihre SOA-Strategie um ILOG Rules for .NET® ergänzt hat. Außerdem hat ILOG eine Vereinbarung mit einem weltweit führenden Finanzunternehmen geschlossen, das ILOG JRules® für seine Kontoführungs- und Finanzberichterstattungsanwendungen in den USA und Großbritannien nutzen wird. Eine große australische Bankengruppe wird ILOG JRules® in Verbindung mit FileNets® P8 Business Process Management Suite für die Vergabe von Hypotheken in Australien einsetzen.

Die Umsätze bei den Optimierungsprodukten nahmen inklusive Lizenz- und Wartungseinnahmen um 4% zu. Ein Glanzpunkt in diesem Bereich war in diesem Quartal die erfolgreiche Einführung eines zweiten Fab PowerOps™ (FPO)-Moduls, ILOGs Produktionsplanungslösung für die Halbleiterindustrie, in IBMs® Chipwerk East Fishkill. Außerdem wurde ILOGs Planungslösung Plant PowerOps® erfolgreich von einem führenden internationalen Lebensmittel- und Getränkekonzern eingeführt, was in diesem Quartal weitere Wartungsumsätze generierte. „Wir investieren weiter in den Ausbau unseres Produktportfolios für Optimierung und haben unsere Vertriebsorganistion umgestaltet, um höherwertige Segmente in den Märkten Produktion und Supply Chain besser adressieren zu können. Diese Strategie wurde in diesem Quartal von einigen unserer wichtigsten Kunden mit dem Kauf weiterer Produkte und Dienstleistungen honoriert. Darüber hinaus mündete ILOGs Erfolg mit FPO bei IBM in einer gemeinsamen Vertriebsvereinbarung.

In diesem Rahmen wird IBM die FPO-Lösung als Teil seiner IBM View™ Suite für Manufacturing Execution Systeme (MES) verkaufen. Wir sind zuversichtlich, dass sich diese Investitionen und die gemeinsame Vertriebsvereinbarung mit IBM im Laufe des Jahres auszahlen werden“, erklärt Pierre Haren weiter. Bei den Visualisierungsprodukten wurden bessere Ergebnisse erzielt als in den Quartalen zuvor.

Einschließlich der Lizenz- und Wartungsumsätze lag das Wachstum im Vergleich zum Vorjahr bei 9%. Grund dafür waren mehrere mittelgroße Vertragsabschlüsse mit führenden Telekommunikations-, Verteidigungs- und Transportunternehmen in Europa und Asien. Für das gesamte Kalenderjahr 2006 zeigt sich eine deutliche Verbesserung gegenüber 2005.

Die Umsätze stiegen von 126 Millionen US-Dollar 2005 auf 147 US-Dollar 2006, was einem Umsatzwachstum von 17% entspricht. Der Nettogewinn nahm um 46% zu, von 4,6 Millionen US-Dollar im Kalenderjahr 2005 auf 6,7 Millionen US-Dollar im Kalenderjahr 2006.

Geschäftsausblick

Aufgrund der positiven Markttrends, die sich voraussichtlich weiterhin zugunsten des ILOG Produkt- und Service-Angebots entwickeln werden, erhöht das Management sein Umsatzwachstumsziel für das Geschäftsjahr 2007 von 10% auf über 17% gegenüber dem Geschäftsjahr 2006. Gleichzeitig hält ILOG an seinem Ziel fest, seine Gewinne im Jahresvergleich zu steigern.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Dienstleistungen, mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Geschäftsmodelle leichter bewältigen können. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dabei einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln fortschrittliche Produkte bzw. Dienste und bauen damit Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 775 Mitarbeiter.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik